Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Text: Christina Kuenzle, B.A., MBA, M.S.

Ladies Drive Magazine
Wie man nett und erfolgreich sein kann.

Die Wirtschaft hat das Mitgefühl und Freundlichkeit entdeckt! Das sind eigentlich gute Neuigkeiten, denn in einer Arbeitswelt, in der Menschen vor allem ihre Chefs und weniger ihre Firmen und Jobs verlassen gehören Freundlichkeit und Empathie wohl nicht zu den Schlüsselkompetenzen. Von Kindness Economy ist die Rede und die grosse Frage bleibt: Ist das ein Hype oder eine Bewusstseinsveränderung im Management?

In Firmenleitbildern findet man diese Werte noch nicht so oft. Wertschätzung und Respekt schon eher. Nett sein ist schon fast ein Prädikat für Verlierer. Oder möchten sie, dass man von Ihnen sagt: „sie ist nett.“ Anderseits gab es vor fünfzig Jahren auch nur ein abschätziges Lächeln für Nichtraucher, Vegetarier (von Veganern sprechen wir schon gar nicht) und Abstinenzler. Heute gehören diese Prädikate zum modernen, gesunden und anzustrebenden Lebensstil. Von ESG war erst in den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts die Rede und Klimawandel beschäftigt uns auch erst so richtig seit zwanzig Jahren. Natürlich gab es Vorläufer und einsame Rufer in den Wüste zu diesen Problemen, aber der Bewusstseinswandel im Mainstream braucht halt Zeit. Meistens kommen solche Themen erst auf, wenn es vorher massiv in die falsche Richtung gelaufen ist und die Schäden augenfällig werden. So wie Umweltverschmutzung und Ausbeutung der Natur ihren Preis fordert, schadet auch der egoistische, respektlose, abwertende und zynische Umgang mit Mitmenschen den Unternehmen und der Gesellschaft und somit uns allen. Auch Empathie und Freundlichkeit haben Vorläufer: Im Buddhismus (ca. seit 300 nach Christus) ist Mitgefühl das zentrale Thema. Das Gelübde der Boddhisattvas (Anhänger von Buddha) ist: „Möge ich nicht ruhen, bevor alle fühlenden Wesen gesund und glücklich sind!“. Es geht also um Andere, genau wie in der brandneuen „kindness economy“ auch.

Haben sie schon einmal versucht, immer freundlich, emphatisch und nett zu sein? Bekommen sie ihren Bonus dafür oder werden sie anderweitig dafür belohnt, nett zu sein? Wären sie lieber intelligent, innovativ, erfolgreich, eine Macherin, ein Star oder einfach nett? Nettigkeit ist zwar eine Tugend, wie Bescheidenheit auch, aber so wirklich erfolgsbringend und sexy war sie bis anhin nicht, oder wenigstens nicht als Hauptmerkmal. 

Tatsache ist, so lange wir in den alten Paradigmen leben (wollen), so lange wird Kindness Economy nicht funktionieren. In einer wettbewerbsorientierten Welt gewinnen die Starken, nicht die Netten. Vergessen sie diese Sackgasse, welche von oben zwar propagiert, da aber am wenigsten gelebt wird. Nett ist gut für die, die zudienen, unterstützen, helfen und ausführen, nicht für die, die gestalten, bestimmen und führen.

Tatsache ist auch, dass die Welt, wenn wir die bestehenden Paradigmen erhalten wollen, nicht besser wird. Kindness Economy hätte das Potenzial, eine echte Bewusstseinsänderung hervorzurufen. Wenn es genügend Rollenmodelle gibt, dann wird es irgendwann nicht mehr cool sein, egoistisch, eigennützig und charakterschwach unterwegs zu sein. Empathie, Kooperation und wechselseitige Unterstützung werden dann zur Selbstverständlichkeit und das vereinbarte Ziel wird sein, einander wachsen zu helfen zum Nutzen aller. Das Dogma wird dann von „wenn jeder für sich selbst sorgt, ist für alle gesorgt“ zu „wenn jeder auch für die andern sorgt, dann geht es allen besser“. 

Eigentlich wäre die Kindness Economy die einzige Form, die eine echte Weiterentwicklung bietet in Richtung Nachhaltigkeit und Überleben. Empathie, Freundlichkeit und Zusammenarbeit – konsequent gelebt – bedeutete, dass wir keine Kriege führten, die Natur nicht ausbeuteten, Tiere und Pflanzen sorgfältig behandelten, so wenig wie möglich Schaden verursachten und keine Minderheiten ausgrenzten. Kindness Economy hätte eine Chance zu entstehen, wenn immer mehr Menschen verstünden, dass ein gesundes Mitgefühl und echte Kooperation unabdingbar sind, um aus den gegenwärtigen Krisen herauszufinden und eine wirklich neue Weltordnung zu bauen, die nicht auf Eigennutz, Profit, Rücksichtslosigkeit, Arbitrage und Macht fusst.

Doch seien sie vorsichtig! Suchen sie Umfelder, in welchen Empathie, Zusammenarbeit und Freundlichkeit auch gewünscht sind und Verstösse dagegen konsequent geahndet werden. Denn die/der einzig Nette zwischen Ruchlosen zu sein ist keine erfolgreiche Strategie. Vielleicht kennen sie das Spiel mit roten und schwarzen Karten: rot heisst, sie kriegen alles (falls der Andere schwarz spielt), schwarz heisst, sie teilen. Wenn Beide rot spielen, verlieren beide. Die beste Strategie ist, zweimal schwarz zu spielen, d.h. allenfalls zweimal zu verlieren. Wenn der andere Spieler aber zweimal rot spielt, dann unbedingt die Strategie wechseln. Das erste mal spielen sie fair, weil das einfach die edlere und bessere Strategie ist für beide. Das zweite mal, um zu zeigen, dass sie es wirklich ernst meinen. Damit geben sie dem andern die Chance, sollte er rot gespielt haben, Vertrauen zu gewinnen und seine Strategie zu ändern. Vielleicht spielt der andere Spieler das erste mal rot aus Angst, dass dass sie rot spielen könnten. Wenn er/sie aber sieht, dass sie altruistisch unterwegs sind, dann könnte es sein, dass er/sie die Strategie ändert. Deshalb sollten sie ein zweites mal schwarz spielen. Wenn sie dann ein zweites Mal verlieren, dann ist Zeit, sich zu wehren und die Spielregeln des alten Paradigmas zu übernehmen, denn offensichtlich versteht Ihr Gegenspieler die Kindness Economy, die auf Vertrauen beruht, nicht.

Veröffentlicht am März 26, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
Patti Basler: Be Kind

Patti Basler: Be Kind

Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
Patrick Stäuble: A Kind Place

Patrick Stäuble: A Kind Place

Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.
Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Weshalb und wie es zu unserem neuen Wirtschaftswunder führt.
Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Über das Negieren und Wiederentdecken der Weiblichkeit.
The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

Imagine a future where kindness and the economy are two terms that make sense when put together.
Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ich höre schon die Kritikerinnen und kritischen Stimmen zu diesem Thema, die sagen: Wieder so ein esoterisches Thema? - Nein! Den Menschen dahin zu stellen, wo er längst hingehört, nämlich ins Zentrum, ist weit entfernt von Esoterik.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?