Patti Basler: Be Kind

Text: Patti Basler

Ladies Drive No. 65. Patti Basler: Be Kind.
Ladies Drive Magazine
Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.

Die frühmorgendliche Feuchtigkeits-Maske wird abgelöst durch die professionelle Freundlichkeits-Maske. Zumindest im besten Fall, so scheint es. Wir bemühen uns, etwas zu spielen, sind spielerisch bemüht oder bemüht spielerisch, was bereits die ganze Widersprüchlichkeit aufzeigt. Wenn wir also ohnehin eine Maske aufsetzen, weshalb denn nicht gleich eine freundliche? 

In dieser Frage steckt mehr Brisanz und Kulturphilosophie, als man denken könnte. Freundlichkeit, Kindness, ist nicht einfach eine Tugend. Freundlichkeit ist ein kulturelles Phänomen. This kind of kind, von dem wir im Business sprechen, hat seinen Ursprung vor allem im modernen Nordamerika. 

Als junge Frau, europäisch, humorvoll, spöttisch und leicht arrogant, gesättigt mit gelöffelten Weisheiten, machte ich mich auf, die Freundlichkeit zu lernen. Unfreiwillig. Ich kannte und schätzte die kühle Höflichkeit der Briten, welche die reine Gefälligkeit gerne auch einmal dem schwarzhumorig morbiden Zynismus opfern. Auf dem Festland findet sich diese Art von Umgangsform höchstens in Österreich. Ich kannte die raue Verbindlichkeit der bäuerlichen Landbevölkerung in West- und Nordeuropa. Damit war ich aufgewachsen. Bei uns sagte niemand: «Du hast mir heute ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.», bei uns sagte man: «Jetzt ist mir gopferdeckel wegen dir fast der Stumpen aus der Schnorre gefallen!» Ich kannte die südeuropäisch temperamentvoll eruptierende Herzlichkeit, die im Norden nicht einmal in Umarmungen von Familienmitgliedern zu finden ist.

Doch gelandet in den USA, dem Reich der unbegrenzten Möglichkeiten, der unbegrenzten Kindness, musste ich mich erst an die Umgangsformen gewöhnen. Es schien kein Problem zu sein, einer Fremden ein Kompliment zu ihrer Bluse zu machen oder einen Unbekannten für seinen Haarschnitt zu loben. Gleichzeitig schien es einem Verbrechen gleichzukommen, explizit nach einer Toilette zu fragen. Natürliche Bedürfnisse an- und auszusprechen, war für mich völlig normal. Ungefragte Komplimente hingegen empfand ich als übergriffig.

Das beinahe zwanghaft anmutende Nettsein und gleichzeitige Ignorieren der biologischen Umstände wirkte auf mich eher kindisch als kind.

Als spöttische, aber im Grunde naive Europäerin verwechselte ich die amerikanische Freundlichkeit, diese Kindness, mit Verbindlichkeit. Komplimente wertete ich als Flirtversuche, was zu irritierenden Situationen führte. Ich verbrachte einen Abend mit einem gefälligen jungen Mann, er stellte mich seinen Bekannten als seine «new Swiss friend» vor, als eine Freundin. Bis ich jemanden als «Freundin» bezeichne, braucht es einige Jahre, mehrere Krisen, gemeinsame Nervenzusammenbrüche und mindestens zwei gescheiterte Projekte. Besagter amerikanischer Friend erkannte mich am nächsten Tag nicht mehr auf der Strasse. Ich fühlte mich betrogen. Hinter der Maske der verbindlichen Freundlichkeit steckte ein gleichgültig ignoranter Mensch.

Eine ähnliche Erfahrung machte ich an einer internationalen Wissenschafts-Tagung im Tessin während meines Zweitstudiums. Unter anderen verbrachte einer der bedeutendsten Gegenwartsphilosophen der Uni Stanford den Tag mit mir. Man hätte akademische Distanz erwarten können, intellektuellen Zynismus, wie sie der Kalenderspruch-Generator David Richard Precht gerne zur Schau stellt. Doch da war nichts als verbindliche Freundlichkeit, eine Mischung zwischen Dumbledore und Father Christmas mit Expertise in Deweys Pragmatismus-Lehre. Wir traten in ein überfülltes, geschäftiges Lokal und reservierten freundlich einen Tisch für später. Zehn Personen. Con piacere.

Später hatten die Amerikaner dann aber plötzlich keinen Hunger mehr. Mit schweizerischem Pflichtbewusstsein wollte ich die Reservation stornieren gehen, damit der Tisch freigegeben werden könne. Die Amerikaner hielten mich sehr freundlich, aber bestimmt davon ab. Not our business. Hinter der freundlichen Maske steckte keinerlei Empathie für die hart arbeitenden Menschen in der Gastronomie.

Ist es diese Kindness, die wir wollen? Was ist besser: Eine österreichisch spröde Marlene Engelhorn, welche ihr Millionenerbe an den Staat und an sozial Benachteiligte rückverschenken will oder eine überaus freundliche Geschäftsfrau, die einen knallhart über jenen Tisch zieht, den sie im Zweifelsfall nicht mal stornieren würde?

Veröffentlicht am April 03, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe
A Space of Kindness

A Space of Kindness

Airbnb, die humane Tech-Company
Tabea Oppliger: Würdevoll

Tabea Oppliger: Würdevoll

Früher hat sie Prostituierte massiert. Heute gibt sie ihnen einen Job. Tabea Oppliger hat mit KitePride ein Unternehmen gegründet, das ehemalige Prostituierte beschäftigt. Denn diese wollen kein Mitleid. Sie wollen eine Alternative. Über Kindness im Sexgewerbe und ein würdevolles Leben nach dem Rotlicht.
Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Roher, marinierter Spargelsalat mit Sesam-Granola und Onsen-Ei
Warum inklusive Führung so wichtig ist

Warum inklusive Führung so wichtig ist

Wir am CCDI haben eine Vision: Wir wollen die Gesellschaft gerechter machen.
Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco, Mitgründerin und CMO von Openversum, ist die Gewinnerin des Recognition Award 2023, den sie im vergangenen Jahr bei unserem 6. Female Innovation Forum 2023 im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf entgegennahm.
Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Auch wenn es noch immer viele Fragezeichen gibt: Die Verkaufszahlen von Elektroautos sprechen eine eigene Sprache. Audi zum Beispiel konnte im vergangenen Jahr 58 (!) Prozent mehr Elektroautos als im Vorjahr verkaufen. Einen – noch – kleinen Anteil daran hat der Audi SQ8 e-tron. Wir haben ihn gefahren.
Ungeteilt statt umverteilt

Ungeteilt statt umverteilt

Bentley Gt V8 Azure
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Wie man nett und erfolgreich sein kann.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
Patrick Stäuble: A Kind Place

Patrick Stäuble: A Kind Place

Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.
Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Weshalb und wie es zu unserem neuen Wirtschaftswunder führt.
Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?