Teresa Valerie Mandl: Pareidolie

Text: Dr. Teresa Valerie Mandl

Ladies Drive No 65. Pareidolie
Ladies Drive Magazine
Wenn wir in Dingen (freundliche) Gesichter sehen

Freundlichkeit ist (…) eine offenkundig falsche Münze: Mit einer solchen sparsam zu sein, beweist Unverstand.

Schopenhauer

Haben Sie schon einmal bemerkt, wie Ihr Backofen Sie ansieht? Was spüren Sie, wenn der Ofen sein grosses Maul öffnet und Ihren Kuchen verschluckt? 

Haben Sie einen Fiat 500 zu Hause, der Sie anlacht, wenn Sie morgens in die Garage gehen? Oder werden Sie das Gefühl nicht los, dass Ihr Sportwagen Sie jeweils grimmig mustert, bevor Sie einsteigen? 

Hierfür gibt es einen Fachbegriff, die sog. Pareidolie, ein Phänomen der Sinnestäuschung: wir sehen in Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter – und das ist kein Zufall. 

Unsere Mimik ist der wirksamste und am weitesten verbreitete Kanal für den Ausdruck von Gefühlen. Unser Gehirn verfügt sogar über einen dezidierten Bereich, um Gesichter zu erkennen. Interessant an diesem Bereich, der in der Grosshirnrinde sitzt ist, dass er im Gegensatz zu dem für Ortserkennung zuständigen Bereich, in seiner Grösse mit zunehmendem Alter relativ zum Gesamtvolumen des Gehirns zunimmt. Diese Region, die gleichzeitig sehr nahe am «emotionalen Zentrum» des Hirns liegt, erlaubt es uns, Gesichter viel schneller zu identifizieren als Objekte. 

Bauen Designer nun Gesichtszüge in Produkte ein, können sie rasch ein emotionales Erlebnis für Nutzer generieren und sogar Vertrauen aufbauen – es ist fast unmöglich, dass wir ein Gesicht ignorieren. Auch bei Logos funktioniert das, wie man bei der Gamingplattform Discord sehen kann (www.discord.com) – hier handelt es sich um einen Gamecontroller mit klaren Gesichtszügen. 

 «Gesichter» im Produkt können Emotionen transportieren und damit dessen Gebrauch angenehmer und die Produktleistung besser machen.

Im konventionellen Autobau wurden diese «Gesichter» aufgrund von Käufervorlieben jüngst immer grimmiger (denken Sie an die fast schon aggressive BMW Doppelniere). Meist jedoch sollen menschliche Züge im Produkt beim Nutzer positive Emotionen, wie Empathie, Freude oder Animation schüren. Interessanterweise auch bei selbstfahrenden Autos – diese sind tendenziell freundlicher im Design als nicht-autonome KFZ, was damit argumentiert wird, dass der Fahrer, da er nicht mehr selbst fährt, Kontrolle abgeben muss. Es ist also wichtig, vorgängig Vertrauen durch «Freundlichkeit» im Erscheinungsbild aufzubauen. Freundlichkeit in dem Sinne, jemanden (oder etwas) zu schützen oder zu seinem Wohlergehen beizutragen. 

In einer umfassenden Studie von Noble, et al. (2022) erregten Produkte, die glückliche, wütende und überraschte Emotionen zeigten, mehr Aufmerksamkeit und weckten mehr Interesse als andere Emotionskategorien. Bei der Kaufentscheidung zeigten die Verbraucher eine signifikante Präferenz für «glückliche» Produkte und eine Abneigung gegen Produkte, welche Traurigkeit und Ekel zeigen. 

Rational gesehen helfen uns menschliche Züge in Produkten, Gebäuden oder sogar in der Natur dabei, aus Objekten schnell Sinn zu machen oder unser Bedürfnis nach Interaktion und sozialer Einbindung zu stillen. Frühere Studien zeigen, dass wir Produkte bevorzugen, die eine symbolische Bedeutung haben, welche mit unserem Selbstverständnis – oder dem, wie wir gerne sein wollen – kongruent geht. 

Daraus ergeben sich verschiedene Möglichkeiten, Emotionen wie  «Freundlichkeit» über ein Produkt zu transportieren (Desmet 2012):

  • Man entwickelt zum Beispiel ein Produkt welches es dem Nutzer erleichtert, liebenswürdig zu sein – so kann man m.H. vom eigenen Smartphone einer anderen Person helfen, den Weg zu finden. 
  • Das Produkt selbst ist sympathisch – eine warme Bettdecke gibt uns das Gefühl, «aufgehoben» und gemütlich zu sein. 
  • Das Produkt symbolisiert Freundlichkeit – zum Beispiel, indem es uns mittels seiner Optik an eine freundliche Person erinnert. 

Der Einbezug von freundlichen und ansprechenden Merkmalen in ein Produkt kann eine unterbewusste Verbindung herstellen und die wahrgenommene Zuverlässigkeit des Designs und der Marke, die es repräsentiert, erhöhen. Gerade bei Neuheiten ist dies relevant. 

Wichtig zu bemerken ist bei alldem: nicht für jedes Produkt bietet es sich an, «menschliche» Züge einzubauen. Entscheidend ist immer, welchen Zweck Sie mit so einer Massnahme verfolgen. Wollen Sie ein wirklich fesselndes Produkterlebnis schaffen, ist Pareidolie allerdings auf jeden Fall eine Erkundung wert.

Medizinischer Hintergrund

Studie zu Autodesign

Gesichter in Alltagsobjekten


Ladies Drive Magazine - Teresa Valerie Mandl

Dr. Teresa Valerie Mandl ist gebürtige Deutsche und wohnhaft in Zürich. Seit 2003 führt sie mit T.V.T swissconsult ihre eigene Firma im Bereich Unternehmensberatung für Innovationsmanagement, Produkt- und Dienstleistungsentwicklung. Darüber hinaus ist sie u. a. Dozentin an der Hochschule Luzern sowie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Veröffentlicht am Mai 24, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe
A Space of Kindness

A Space of Kindness

Airbnb, die humane Tech-Company
Tabea Oppliger: Würdevoll

Tabea Oppliger: Würdevoll

Früher hat sie Prostituierte massiert. Heute gibt sie ihnen einen Job. Tabea Oppliger hat mit KitePride ein Unternehmen gegründet, das ehemalige Prostituierte beschäftigt. Denn diese wollen kein Mitleid. Sie wollen eine Alternative. Über Kindness im Sexgewerbe und ein würdevolles Leben nach dem Rotlicht.
Bea Petri trifft Manuela Leonhard

Bea Petri trifft Manuela Leonhard

Manuela Leonhard: geboren 1965 in Romanshorn, Primarschule und Sek in Amriswil, KV-Lehre auf einem Anwaltsbüro in St. Gallen, 13 Jahre Hotel Leonhard Zürich, 7 Jahre Flight Attendant/Mâitre de cabine bei Swiss International Airlines, 18 Jahre Stadtverwaltung Zürich, davon 12 als Assistentin der Stadtpräsidentin.
Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Roher, marinierter Spargelsalat mit Sesam-Granola und Onsen-Ei
Warum inklusive Führung so wichtig ist

Warum inklusive Führung so wichtig ist

Wir am CCDI haben eine Vision: Wir wollen die Gesellschaft gerechter machen.
Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco, Mitgründerin und CMO von Openversum, ist die Gewinnerin des Recognition Award 2023, den sie im vergangenen Jahr bei unserem 6. Female Innovation Forum 2023 im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf entgegennahm.
Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Auch wenn es noch immer viele Fragezeichen gibt: Die Verkaufszahlen von Elektroautos sprechen eine eigene Sprache. Audi zum Beispiel konnte im vergangenen Jahr 58 (!) Prozent mehr Elektroautos als im Vorjahr verkaufen. Einen – noch – kleinen Anteil daran hat der Audi SQ8 e-tron. Wir haben ihn gefahren.
Ungeteilt statt umverteilt

Ungeteilt statt umverteilt

Bentley Gt V8 Azure
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
Patti Basler: Be Kind

Patti Basler: Be Kind

Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Wie man nett und erfolgreich sein kann.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
Patrick Stäuble: A Kind Place

Patrick Stäuble: A Kind Place

Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive No 66  - Sommer 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?