Patrick Stäuble: A Kind Place

Interview: Sandra-Stella Triebl
Fotos: Shoppi Tivoli Presse

Ladies Drive Magazin Vol. 65. Patrick Stäuble.
Ladies Drive Magazine
Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.

1’400 Mitarbeitende. 160 Stores. 6,7 Millionen Besucherinnen und Besucher jedes Jahr. Flächenmässig ist es das grösste Einkaufszentrum der Schweiz. Doch wer denkt, hier gehts nur um Marge, Umsatz, Gewinn, kaufen, kaufen, kaufen, der irrt sich. Denn in diesem grossen Haus verdienen auch Familienunternehmen und Kleinunternehmen ihren Lebensunterhalt. 

An der Spitze des Unternehmens: Patrick Stäuble, der das Shoppi Tivoli behandelt als wäre es sein eigenes Baby. Und das spürt nicht nur jede und jeder, der das Center als Gast betritt, sondern auch alle, die dort arbeiten. Es ist für uns ein wunderschönes Beispiel einer Kindness Economy, bei der es um Wertschätzung und Werte geht. Wo der Mensch im Zentrum steht, wo er eigentlich schon immer hingehörte. Wo der CEO eine konsequente Kindness-Kultur vorlebt, die durch die Gänge des meist wuseligen Einkaufszentrums weht. Dabei bringt er die unterschiedlichsten Entrepreneure und Unternehmen zusammen – vom Tätowierer über den Zahnarzt, dem Familien geführten Imbiss bis zu internationalen Modeketten. 

Patrick Stäuble über René Benko, Konsum, aufrechte Zugewandtheit und Respekt sowie ein Shitstorm, der alles auf den Kopf stellte.

Mit natürlicher Kindness zum Erfolg: Shoppi Tivoli-CEO Patrick Stäuble verzeichnet jedes Jahr satte 6,7 Millionen Besucherinnen und Besucher.
Mit natürlicher Kindness zum Erfolg: Shoppi Tivoli-CEO Patrick Stäuble verzeichnet jedes Jahr satte 6,7 Millionen Besucherinnen und Besucher.

Ladies Drive: Wenn man im Moment in die Welt hinausschaut geschehen ja einige eigenartige Dinge, wo man sich verwundert die Augen reibt. Zum Beispiel der Fall René Benko. Bewegen sie die Schlagzeilen rund um die Signa oder den Globus in Zürich? 

Patrick Stäuble: Das bewegt mich nicht so arg wenn es um René Benko geht. Ich kenne ihn nicht persönlich, aber am Schluss ist er ein Finanzheini. Ich weiss nicht, wie viel Herzblut und Liebe fürs Retailgeschäft vorhanden ist. Im Retail sind wir alle wie eine eigene Familie. Ich war Verkaufsleiter bei der Coop oder Lumimart, dann Business Unit Leiter K Kiosk bei Valora. Und wenn ich etwas am Retail liebe, dann sind es die Menschen. Mir tun die Leute, die in den vielen Einkaufshäusern, die nun in Schieflage geraten sind oder bereits ein Konkursverfahren eingeleitet haben, arbeiten einfach extrem leid. Das sind die Opfer. Der Banker, der Finanz-Hai, das ist kein Opfer. 

Dann frag ich anders rum – was bewegt sie wenn sie in die Branche schauen?

Wenn ich den Confiseur Bachmann anschaue, der in der zweiten Generation ist, mit diesen zwei jungen Leuten. Das ist Liebe. Die machen das mit Überzeugung. Aber auch ein Jörg Weber, der Chicorée aufgebaut hat, macht das mit voller Hingabe, besucht die Läden, zahlt einen 14. Monatslohn an alle Mitarbeitende wenn das Geschäft gut läuft. Das sind nur zwei Beispiele von vielen. Wenn wir uns jetzt in Zürich die so berühmte Bahnhofstrasse anschauen – besteht die aus lauter Finanzleuten. Die wollten möglichst grosse Profite. Und wenn ich jetzt das Shoppi Tivoli anschaue, muss ich ehrlicherweise natürlich sagen, dass auch wir Profite wollen und brauchen. Aber ich muss ja für das ganze Haus schauen, für alle 160 Läden, die unter unserem Dach sind. Bei uns sind Ladenflächen noch leistbar. Der kleinste Laden misst 12 Quadratmeter und ist ein Familienunternehmen, welches Schokoladenfrüchte herstellt. Ich muss also nicht jede Fläche auf Teufel komm raus an den meistbietenden verschachern. Wir können uns das leisten und wollen es auch genauso. Ich hab ein Stückweit Angst um die Zürcher Bahnhofstrasse – aber der Grund für Vieles, was im Argen liegt ist, dass man nur den Quadratmeterpreis im Kopf und nicht mehr die Vielfalt. Und das ist falsch. Denn ich bin überzeugt, dass die Vielfalt ein grosser Teil unseres Erfolgs ist. Wenn wir aussehen, wie die Bahnhofstrasse oder genau gleich wie ein anderes Center, wieso sollen die Menschen dann zu uns kommen? 

Es ist auffällig, dass sich in vielen Städten nur noch die grossen, globalen Player die besten Lagen leisten können. Und so kommt es, dass die eine Stadt der anderen beginnt zu ähneln, was die Läden und Shoppingmöglichkeiten anbelangt. Wir haben „more of the same“ und verlieren auch die Innovationskraft von lokalen Designern. 

Aber es ist eine grosse Chance für uns. Ich war selbst gerade eben in vier Städten, wo ich für ein Keynote eingeladen wurde. Ich sage da immer und immer wieder: liebe Retailer, ihr müsst aufhören, dem Nächsten neidisch zu sein, ihr müsst zusammenspannen. Und wenn es ein Restaurant oder ein Laden nebenan besser macht, nicht eifersüchtig sein, sondern daraus lernen. Auch im Shoppi Tivoli versuchen wir immer die Mieter zusammen zu bringen, damit man diese Einheit spüren kann.

Schaffen Sie das? Reden die Leute miteinander? Wenn es um Geld geht und manchmal eben auch um das unternehmerische Überleben, dann werden ja häufig plötzlich die Ellbogen ausgefahren.

Beim Verkaufspersonal passiert das weniger – bei den CEOs hingegen schon (lacht). 

Ich mache zum Beispiel einmal im Oktober eine Riesen-Party im Shoppi Tivoli. Da können alle dabei sein. Und ich sage eigentlich nur 5 Minuten Danke. Nur Danke, dass sie jeden Tag vor der Kundschaft stehen. Dass sie jeden Tag ihren Job mit Freude machen. Ich finde schon – das funktioniert, der Zusammenhalt ist da. 

Aber wenn sie sagen, auf dieser Stufe funktioniert es. Wo funktioniert es dann nicht? 

Wenn es internationaler wird. Wenn von einer internationalen Gruppe eine Marketingabteilung im Ausland sitzt, dann ist Spreitenbach eben einfach ein Standort von vielen. Dann wird es schwierig. Dann kommt es wirklich darauf an, wie der Geschäftsführer vertreten wird. Es darf nicht nur um Geld geben, sondern es muss um Engagement gehen. 

Eigentlich ist das, was sie leben, genau das, was wir unter Kindness Economy verstehen. Wie bringen wir den Menschen wirklich ins Zentrum?

Wir müssen die Menschen gerne haben und einfach wieder Toleranz walten lassen. Die Pandemie hat hier Vieles verschärft, das ist zumal meine Beobachtung. Könnten wir alle etwas toleranter miteinander umgehen, wären viele Probleme schon vom Tisch. Warum den anderen nicht leben lassen, wie er oder sie lebt, solange es keinem weh tut? Warum nicht?

Weil die Ängste und Unsicherheiten, die mit Ängsten verbunden sind, so massiv zugenommen haben in den letzten Jahren. Wenn man unsicher ist, wenn man ängstlich ist, dann schaust du nach sicherem Terrain. Sicheres Terrain ist das, was du kennst. Das, was dir nahe ist, dein eigenes Fleisch und Blut, im härtesten Fall. Die Frage ist ja wirklich – wie schaffen wir dass, sie und ich, einfach in unseren Möglichkeiten, Teil dieser Kindness Economy sind? Also – wie versuchen sie ihren Arbeitsplatz zu einem Ort voller Kindness werden zu lassen?

Mit klaren Leitplanken. Wir haben beispielsweise eine Hausordnung und an die muss man sich halten. Und die zählt für alle. Zum Beispiel, man darf bei uns nicht betteln, man darf nicht alkoholisiert auf einer Bank sitzen, man darf nicht mit einer Musikbox oder mit Rollschuhen oder Rollerskate ins Center fahren. Und zweitens, indem ich das einfach vorlebe. Ich mache jeden Tag einen Rundgang. Und mich darf jede Verkäuferin, jeder Verkäufer ansprechen.

Sprechen die Leute sie dann tatsächlich an oder hat man doch zu viel Respekt vor dem „Chef“? 

Ja, sie haben natürlich Respekt. Aber die Menschen sehen und erleben tagtäglich, dass ich zugänglich bin. Ein Beispiel: als ich vor 13 Jahren angefangen habe, gab es im Untergeschoss einen Personalparkplatz in demselben Parkhaus, wie auch die Kundschaft parken kann – und die Chefetage hatte eigene Parkplätze gemietet, näher an den Büros dran. Wir mussten nur mit dem Lift hochfahren. Das ging eine Woche und dann habe ich das abgeschafft. Wir parken da, wo die anderen auch stehen. Aber man kann sich als „Chef“ auch nicht hinstellen und denken, nur weil die Tür vom Büro offen steht, treten die Leute auch ein. Ich gehe zu den Menschen und ich frage sie. Wie lief der Tag gestern? – Oder ich spreche die Mitarbeiter auf dem Nachhauseweg zum Auto an und erfahre da sehr viel, solche Momente geniesse ich.  

Sie haben während der Pandemie einen ausgewachsenen Shitstorm kassiert. 

Dort war die Toleranz an einem ganz kleinen Ort. Ich habe bis zu Morddrohungen bekommen, ich musste mich und meine Familie schützen, das ist unheimlich weit gegangen. 

Was ist damals passiert – auch mit ihnen, ihrer Familie?

Wir hatte mitten in der Pandemie das 50-Jährige. In Abstimmung mit dem Bundesamt für Gesundheit und dem Regierungsrat haben wir, nach einer ersten Verschiebung wegen des Lockdowns, ein Datum festgelegt und das Geburtstagsfest dann auch durchgeführt. Und da gab es folgende Situation: eine übergrosse Tischbombe ging hoch und die Leute haben sich auf den Inhalt gestürzt. Entsprechend war eine kurze Menschenansammlung da, man war nah an nah – und genau davon gab es ein Bild. Das war ein singuläres Ereignis von wenigen Minuten Dauer. Aber eben genau dieses Bild gelangte in die Presse. Man hat mich angegriffen, persönlich angegriffen. Man brauchte ein Gesicht, einen Schuldigen und das war ich. Das ging in der Folge wirklich durch sämtliche Medien. Es gab auch einen TV-Sender, der drei Tage nach Veröffentlichung dieses Bildes zu mir kam und ein weiteres Interview wollte – welches ich abwinkte. Da sagte mir der Journalist: „Schauen Sie Herr Stäuble, jetzt stehen Sie vor die Kamera. Oder wir machen eine schlechte Geschichte“. In so einer Situation wird man von Journalisten sehr unter Druck gesetzt. Und ja, es gab Morddrohungen gegen mich.

Ladies Drive Magazin Vol. 65. Patrick Stäuble.

Hat man je herausgefunden, von wem das kam? 

Nein. Nie. 

Das ist heftig…

(Überlegt)…ich war zwei Monate weg, und brauchte Zeit dies zu verarbeiten. Ich bin heute glücklich, dass ich wieder an diesem Job zurück bin. 

Wow. 

Es hiess in der Presse, dass einer, der eine Million verdient, das aushalten muss. Ich wäre froh, ich hätte die Hälfte von dieser Million! Das sind dann aber eben die Zahlen, die plötzlich in Umlauf gerieten. 

Woher kam die Annahme, dass sie so ein hohes Salär beziehen?

Man hat das mal gehört, was man in einer Grossbank oder der Chemie verdient. Dann hat man das Gefühl, jeder CEO hat eine Million. Bei weitem nicht. Wir sind ein KMU. Aber eben. Und dann rechtfertigt man es mit Geld, dass „so einer“ das aushalten müsse. Dass eine Familie leidet, dass Kinder leiden. Meine Kinder haben gewaltig gelitten, auch meine Frau. Das war für die nicht schön, zu sehen, dass der Vater leidet und Hilfe braucht. Aber ja, es macht einen schlussendlich stärker. Wenn die Medien anfangen würden – und jetzt kommen wir zur Kindness Economy zurück – diese Kindness zu leben, wäre Vieles in unserer Welt auch anders, denn die Macht der Medien ist  sehr gross. 

Dann wäre auch die Geschichte, die der Ursprung eures Shitstorms war, anders gespielt worden, das meinen sie damit? 

Ja. Und das Verrückte ist: Ich hatte in der Folge fünf Anzeigen wegen Körperverletzung zu bewältigen. Alle wurden fallen gelassen. Wir sind auch gegen die Busse der Gemeinde, die wir damals erhalten haben, gerichtlich vorgegangen – und haben Recht bekommen. Wir haben de facto nichts falsch gemacht. Rechtlich. Moralisch muss man das natürlich abwägen, und im Nachhinein ist man schlauer, schon klar. Aber die Medien haben etwas hochgespielt, was in der Folge zu massiven Bedrohungen geführt hat. 

Wir täten alle gut daran, ab und an mal einfach eine Frage zu stellen. Wie etwa: war das wirklich so? Erzähl mal. Oder Dinge generell hinterfragen. Es gibt immer mindestens zwei Seiten einer Geschichte…

Was ich auch noch sagen muss, ich war Gott sei Dank schnell draussen aus dieser Geschichte. Ich habe relativ schnell begriffen, dass die, die mir das angetan haben und der, der mir noch eine Bombendrohung hinterhergeschickt hat – die müssen unheimlich verzweifelte Menschen sein. Ich empfand schnell keinen Hass mehr. Ich kenne diese Leute nicht, aber sie müssen verzweifelt gewesen sein, dass sie das gemacht haben. Ich finde es nicht richtig, was sie gemacht haben, aber ich habe sie nicht verurteilt. So hab ich für mich einen Weg aus der dunklen Ecke rausgefunden. Irgendwann war ich aber auch an einem Punkt, wo ich mir sagte, dass ich es nicht zulassen möchte, dass mich jemand damit in die Knie zwingt. Heute fühle ich mich wieder sicherer. Ich bin vorsichtiger geworden, aber man muss auch verzeihen, damit es für einen weitergehen kann. 

Sie sagen, sie sind vorsichtiger geworden. Das ist ein heikler Punkt. Weil man dazu neigt nach solchen Erfahrungen anderen Menschen das Vertrauen zu entziehen, man wird misstrauischer der Welt gegenüber. 

Ich bin zurückhaltender geworden bei Interviews, gebe nur noch sehr selektiv welche. 

Das ist verständlich. Wie möchten sie, vielleicht auch gerade weil sie erlebt haben, was sie uns eben erzählt haben, die Zukunft ihres Centers prägen? Wie werden wir in Zukunft im Tivoli shoppen?

Online wird wachsen. Da bin ich überzeugt. Vielleicht hilft uns auch irgendwann die künstliche Intelligenz bei der Abfallvermeidung – weil die KI weiss, was wirklich im Kühlschrank fehlt und wie viel wir üblicherweise konsumieren zum Beispiel. Der Mensch wird lernen, auch das anzunehmen. Bezüglich Detailhandel gehe ich davon aus, dass es holprig und schwierig wird. Aber ich glaube daran, dass Häuser wie wir weiter funktionieren werden – weil sich bei uns Menschen begegnen. Es geht nicht nur ums Konsumieren. Und alles ist unter einem Dach, allzeit wetterunabhängig verfügbar inklusive Gastronomie. Wir sind ein Lifestyle-Center, wo es vom Tattoo über Piercings, Zähne korrigieren, bleichen und reparieren fast alles gibt. Das ist deutlich krisenresistenter. 

Wenn sie sagen, sie sind ein Center, wo man sich begegnet, dann fehlt ja nur noch ein Café zum Netzwerken! 

Das stimmt. Da denken wir doch nochmal drüber nach. 

Weiterführende Informationen: 

www.shoppitivoli.ch

Veröffentlicht am März 14, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
Patti Basler: Be Kind

Patti Basler: Be Kind

Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Wie man nett und erfolgreich sein kann.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.
Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Weshalb und wie es zu unserem neuen Wirtschaftswunder führt.
Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Über das Negieren und Wiederentdecken der Weiblichkeit.
The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

Imagine a future where kindness and the economy are two terms that make sense when put together.
Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ich höre schon die Kritikerinnen und kritischen Stimmen zu diesem Thema, die sagen: Wieder so ein esoterisches Thema? - Nein! Den Menschen dahin zu stellen, wo er längst hingehört, nämlich ins Zentrum, ist weit entfernt von Esoterik.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?