Bea Petri trifft Manuela Leonhard

Ladies Drive No 65. Bea Petri trifft Manuela Leonhard
Ladies Drive Magazine
Manuela Leonhard: geboren 1965 in Romanshorn, Primarschule und Sek in Amriswil, KV-Lehre auf einem Anwaltsbüro in St. Gallen, 13 Jahre Hotel Leonhard Zürich, 7 Jahre Flight Attendant/Mâitre de cabine bei Swiss International Airlines, 18 Jahre Stadtverwaltung Zürich, davon 12 als Assistentin der Stadtpräsidentin.

Bea
Liebe Manuela, du weisst, dass du schon lange meine Wunschpartnerin für meine Interviewreihe im ‚Ladies Drive‘ bist und endlich habe ich es geschafft. Ich freue mich sehr, dass wir uns heute austauschen dürfen, denn du bist für mich – entschuldige den sehr gutgemeinten Ausdruck – eine richtige Wundertüte und sicher voll Überraschungen.

Manuela
Und ich danke herzlich für deine Interviewanfrage quasi von Löwin zu Löwin, ich bewundere dein Tun nämlich seit langem.

Bea
Nun kennen wir uns seit vielen Jahren und dir zu begegnen ist immer mit viel Herzlichkeit und Fröhlichkeit verbunden. Eine nicht strahlende Manuela, gibt es das überhaupt?

Manuela
Ja, manchmal bin auch ich müde und strahle vielleicht nicht so. Dann liege ich gerne wie ein fauler Löwe zu Hause auf der Couch. Aber unterwegs bin ich immer voller Energie und Freude. 

Bea
Gut, dann reden wir doch von deiner Energie. Nun hast du ja eine nicht ganz alltägliche Biographie, die dich als vorletzte berufliche Station als Assistentin ins Vorzimmer der Stadtpräsidentin von Zürich geführt hat. Erzähle uns doch kurz, über welche Umwege du in dieses Machtzentrum der grössten Schweizer Stadt gelangt bist.

Manuela
Also das ging so. Nachdem ich meine Flight Attendant-Uniform bei der Swiss an den Nagel gehängt hatte wurde ich 2005 Assistentin des damaligen Kulturdirektors der Stadt Zürich.

Und bereits nach zwei Jahren im Präsidialdepartement wurde ich stellvertretende Assistentin im Vorzimmer von Stadtpräsidentin Elmar Ledergerber. Zwei Jahre später wurde Corine Mauch zur Stadtpräsidentin gewählt und erneut zwei Jahre später durfte ich die langjährige Assistentin der Stadtpräsidentin ablösen, als diese in Pension ging. Gute Stellvertretungen haben bekanntlich aufgrund ihrer Erfahrung oft gute Chancen, den übergeordneten Job zu übernehmen. 

Bea
Dann bleiben wir doch noch bei der Aufgabe im Stadthaus. Du warst für mich nämlich immer eine optimale Assistentin unserer Stadtpräsidentin. Aber auch als Gesicht der Stadt bei verschiedensten Events hast du den Anlässen mit deiner Herzlichkeit jeweils einen besonderen Glanz verliehen. So auch, wenn du zum Beispiel bei unserer Afrika Soirée im Theater Rigiblick dabei warst. Mit anderen Worten, du warst eine perfekte und leidenschaftliche Repräsentantin der Stadt Zürich. Wurde dir das nie zuviel?

Manuela
Danke für die schönen Worte liebe Bea, aber ich war nie offizielle städtische Vertretung an Anlässen. Das blieb den Stadtratsmitgliedern sowie Dienstchefinnen und Dienstchefs vorbehalten. 

Meine Präsenz hat sich ergeben, weil ich mit den Jahren so viele Menschen kannte. Dabei hörte ich oft, dass die VeranstalterInnen Freude hätten, wenn jemand von der Stadt da sei und schaue, was sie auf die Beine gestellt hätten. Ich habe dann jeweils im Büro gerne rapportiert, wie viele Menschen so viel Gutes für die Zürcher Bevölkerung tun. Und nein, mir wurde das nie zu viel. Ich bin eine Gastronomen-Tochter und in einem Landgasthof am Stammtisch gross geworden. Noch heute mag ich es sehr, unter den Leuten zu sein. 

Bea
Mein Mann war früher Stadtpräsident von Schaffhausen und ich weiss deshalb, wie glücklich und dankbar er über die – entschuldige den Ausdruck – ‚Perle in seinem Vorzimmer‘ war, die ihm den Rücken freihielt, die Agenda führte, die Sitzungen koordinierte und wusste, wieviel ihm zugemutet werden konnte. Die Belastung in einer Stadt wie Zürich ist wohl noch einiges grösser. Was war für dich deshalb die wichtigste Mission bei deiner anspruchsvollen Aufgabe?

Manuela 
Als etwas vom Ersten habe ich mir bei der  Zusammenarbeit mit Corine Mauch geschworen, dass ich die Stadtpräsidentin so unterstützen und entlasten würde, dass sie nie krank oder ihres Amtes überdrüssig wird. So, dass sie eines Tages das Stadthaus verlässt und gesund und fröhlich sagt, das war eine intensive aber schöne Zeit. Im Vorzimmer hat man diesbezüglich viel Macht, um sich zum Wohl einer Stadtpräsidentin durchzusetzen.

Bea
Nun hast du nach 18 Jahren und im Alter von 58 Jahren deine Aufgabe bei der Stadt aufgegeben, um noch einmal etwas Neues zu machen. Das braucht Mut, aber sicher auch einen Plan. Ich weiss nur, dass du dich selbstständig gemacht hast, welchen Traum möchtest du also noch verwirklichen und wer sind deine Kundinnen und Kunden?

Manuela
Ich gehe meiner Leidenschaft für Social Media als Content Creator und Influencerin für die ü50-Generation nach. Die Bereiche, die ich abdecke sind Food und Restaurants, Hotels, Reisen und der ü50-Lifestyle, also alles vergangene Berufsbereiche von mir. Dabei arbeite ich mit PR- und Kommunikationsagenturen, mit Restaurants und Hotels teils auch direkt und ich darf bald einen ganz tollen Brand Ambassadoren-Job im Reisebereich bekannt geben. Und damit ich wirklich nur Jobs annehmen muss, die zu mir passen, arbeite ich noch als Teilzeit-Office-Manager für einen Jungunternehmer. 

Bea
Oh, wie spannend. Nun hast du in deiner langen beruflichen Laufbahn sicher auch erlebt, wie wichtig Lob, Wertschätzung und Anerkennung für uns ist. Ich glaube sogar, dass es für Frauen vor allem diese Dinge sind, die uns die Kraft und den Mut geben, weiterzumachen. Siehst du das ähnlich?

Manuela
Das kann ich nur unterschreiben. Ich habe vor fünf Jahren noch eine Ausbildung zur systemischen Coach gemacht und seitdem weiss ich erst recht, dass Selbstvertrauen und Selbstmotivation die grössten Treiber ohne äusseres Zutun sind. Für mich ist und war immer wichtig, dass mein eigenes Gefühl bei allem stimmt, was ich tue. Ich bekam sehr viel Lob bei der Stadt und von Corine Mauch. Deshalb war es für mich auch selbstverständlich, eine Extrameile zu gehen. Das kommt wohl daher, dass ich schon als Kind im elterlichen Betrieb viel arbeiten und leisten musste. Und ich bin voll bei dir, dass vor allem wir Frauen einander gegenseitig unterstützen, inspirieren und motivieren sollten. Darin liegt eine riesige Antriebskraft. 

Bea
Liebe Manuela, ich glaube niemand kennt Zürich so gut wie du und mit deinen Instagram-Einträgen unter dem  Titel „zurich_is_beautiful“ überraschst du deine Follower immer wieder von neuem. Wo findest du Zürich am spannendsten und gibt es noch etwas Geheimnisvolles oder Innovatives, das Zürich Tourismus noch nicht entdeckt hat?

Manuela
Also ich entdecke täglich Neues in Zürich. Letzthin war es gerade eine wunderschöne Kuppel im Bahnhof Enge. Sie fiel mir vorher noch nie auf. Zürich ist die perfekte Stadt zum Laufen. Einfach gehen und sehen, es gibt so viel zu entdecken. Und dank meinem Instagram-Kanal bekomme ich so viele Einladungen zu Neueröffnungen, dass ich meine Followers informativ auf dem Laufenden halten kann. Wenn Einheimische wie ich, Zürich gegen Aussen zeigen, hat das eine tolle Wirkung. Zürich Tourismus hatte vor etlichen Jahren einmal eine Kampagne mit Einheimischen und ich war auch dabei. Das war echt cool. Ich bekomme dauernd Anfragen von Menschen, die nach Zürich reisen und mich nach Tipps fragen. Auch darum bin ich überall zugegen, damit ich ganz vieles persönlich weiss und persönlich kenne. 

Bea
Also meine Anfrage hast du ebenfalls auf sicher. Nun führtest du mit deinem ehemaligen Ehemann jahrelang das Hotel Leonhard. Zudem hast du eine Tochter und drei Söhne zur Welt gebracht – Chapeau! Jetzt habe ich in einem Artikel gelesen, dass du heute das Alleinsein total geniesst, man könnte es fast als Ratschlag aufnehmen, Frauen bleibt alleine, ja kein Mann im Haus. In dieser Beziehung unterscheiden wir uns doch, denn Thomas ist mein vierter Mann und ich glaube, dass man als gutes Team stärker ist. Wie siehst du das?

Manuela
Jetzt muss ich zuerst einmal laut und lange lachen Bea. Ich hätte bestimmt auch schon den Mann Nr. 2, wenn ich denn einen Passenden gefunden hätte, aber mit 58 bin ich ja noch jung! Ich war nämlich bereits Ende 26 eine vierfache Mutter und Geschäftsfrau. Und das, was ich jetzt seit zwölf Jahren als Single habe, diese Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, das hatte ich nie zuvor. Deshalb geniesse ich es extrem, einfach zu machen, worauf ich gerade Lust habe. Mir hat mal ein Mann gesagt, ich sei genau die Frau, die keinen Mann braucht. Stimmt, aber auch ich fände es zu zweit schön und bestärkend. Ich habe ein so interessantes Leben, das würde ich gern mit jemandem auf Augenhöhe teilen. Jedenfalls glaube ich immer noch an die Liebe und empfinde mich nicht als hoffnungslosen Fall. 

Bea
Wärst du eigentlich gerne selbst Präsidentin einer Stadt?

Manuela
Nein, niemals. Ich bin nicht gemacht zur Politikerin. Aber ich wäre gerne CHO von Zürich, also Chief Happiness Officer. Das wäre ein toller Job für mich (lacht lange)… . 

Veröffentlicht am Mai 14, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ausgabe
Teresa Valerie Mandl: Pareidolie

Teresa Valerie Mandl: Pareidolie

Wenn wir in Dingen (freundliche) Gesichter sehen
A Space of Kindness

A Space of Kindness

Airbnb, die humane Tech-Company
Tabea Oppliger: Würdevoll

Tabea Oppliger: Würdevoll

Früher hat sie Prostituierte massiert. Heute gibt sie ihnen einen Job. Tabea Oppliger hat mit KitePride ein Unternehmen gegründet, das ehemalige Prostituierte beschäftigt. Denn diese wollen kein Mitleid. Sie wollen eine Alternative. Über Kindness im Sexgewerbe und ein würdevolles Leben nach dem Rotlicht.
Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Tabea Oppliger

Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Tabea Oppliger

Sozialunternehmerin Tabea Oppliger über Mitgefühl statt Mitleid
Mental Health bei Millennials

Mental Health bei Millennials

„Wir haben eine Gesellschaft geschaffen, in der Likes die Währung sind“ – FOMO und ihre Auswirkungen auf die mentale Gesundheit von Millennials
Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Dr. Sue Bertschy

Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Dr. Sue Bertschy

Dr. Sue Bertschy über Selbstliebe und Schmerz
Start-up Stories #7: Noii

Start-up Stories #7: Noii

Dating. Partnersuche. Ja/Nein Swipen. Klingt das bekannt? Es gibt viele Erfolgsstories, was das Online-Dating angeht. Aber weit mehr Enttäuschungen und Fails. Laura Matter, 24, hat sich etwas überlegt, um die Frustrationsquote beim Daten übers Internet gegen Null zu senken.
Beruf & Karriere: Was Frauen wirklich wollen

Beruf & Karriere: Was Frauen wirklich wollen

Faire Chancen auf Führungspositionen in Unternehmen – Frauen müssen sichtbarer in der Arbeitswelt werden
Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Daniel Albrecht

Ladies Drive Bargespräche Vol. 73 mit Daniel Albrecht

Skiweltmeister Daniel Albrecht über ein Leben mit Bedeutung.
Die Testfahrt beginnt vor deiner Haustür 

Die Testfahrt beginnt vor deiner Haustür 

In einer Welt, in der Zeit ein kostbares Gut ist und Bequemlichkeit immer wichtiger wird, stellt die schwedische Marke für Elektroperformance-Autos Polestar mit «Test Drive at Yours» einen interessanten Ansatz für Testfahrten vor.
Save the Date: Ladies Drive Bargespräche – Vol.74

Save the Date: Ladies Drive Bargespräche – Vol.74

WILD UND WEISE. Bringen uns neue Wege wirklich immer weiter?
Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Ladies Drive No. 65: Rezepte für Gestresste & Ideenlose

Roher, marinierter Spargelsalat mit Sesam-Granola und Onsen-Ei
Imposter Syndrom

Imposter Syndrom

Wie bringe ich die innere Zweiflerin zum Schweigen?
Warum inklusive Führung so wichtig ist

Warum inklusive Führung so wichtig ist

Wir am CCDI haben eine Vision: Wir wollen die Gesellschaft gerechter machen.
Ladies Drive No. 65: Women Empowering Women

Ladies Drive No. 65: Women Empowering Women

Tipps aus unserer Business Sisterhood
Female Founders News #12 – May 2024

Female Founders News #12 – May 2024

The spotlight shines the brightest on the trailblazers – startup founders who dare to disrupt, create, and lead. In this edition, we focus on the achievements of female founders who are shaping industries while leaving a mark on the Swiss entrepreneurial scene.
Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco: Wenn es dort funktioniert, funktioniert es überall

Laura Stocco, Mitgründerin und CMO von Openversum, ist die Gewinnerin des Recognition Award 2023, den sie im vergangenen Jahr bei unserem 6. Female Innovation Forum 2023 im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf entgegennahm.
Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Audi SQ8 e-tron: Superstarker Stromer

Auch wenn es noch immer viele Fragezeichen gibt: Die Verkaufszahlen von Elektroautos sprechen eine eigene Sprache. Audi zum Beispiel konnte im vergangenen Jahr 58 (!) Prozent mehr Elektroautos als im Vorjahr verkaufen. Einen – noch – kleinen Anteil daran hat der Audi SQ8 e-tron. Wir haben ihn gefahren.
Kickoff zur Ladies Drive Founder Academy

Kickoff zur Ladies Drive Founder Academy

Was für eine Freude! Der erste Jahrgang der Ladies Drive Founder Academy ist am Start. Beim Kickoff bei Bratschi AG in Zürich durften wir die ersten 30 Founder begrüssen, die wir nun ein Jahr lang begleiten werden.
How To Master Money In Different Currencies 

How To Master Money In Different Currencies 

Explore effective strategies for women to manage and exchange multiple currencies without losing money to fees and poor rates. Discover tools like multi-currency accounts that simplify financial transactions across borders.
Erste TUDOR-Boutique der Schweiz in Zürich eröffnet

Erste TUDOR-Boutique der Schweiz in Zürich eröffnet

TUDOR eröffnet in Partnerschaft mit Bucherer eine Monobrand-Boutique an der prestigeträchtigen Bahnhofstrasse.
Ungeteilt statt umverteilt

Ungeteilt statt umverteilt

Bentley Gt V8 Azure
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?