Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Idee & Realisation: Sandra-Stella Triebl & Anita Vozza
Fotografie: Anita Vozza
Postproduktion: Sofia Romero
Make-up: Angela Meleti

Sara Aduse. Ladies Drive Magazin Vol. 65.
Ladies Drive Magazine
Sara Aduse porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Sara Aduse. Ladies Drive Magazin Vol. 65.

Sara Aduse

Gründerin und Geschäftsführerin Sara Aduse Foundation
saraadusefoundation.org

Unter „Kindness Economy“ verstehe ich ein Wirtschaftssystem, das auf Mitgefühl, Grosszügigkeit und sozialer Verantwortung basiert. In dieser Wirtschaft wird Erfolg nicht nur an finanziellen Kennzahlen gemessen, sondern auch daran, wie Menschen miteinander umgehen und sich gegenseitig unterstützen. Es geht darum, Werte wie Empathie, Fürsorge und Gemeinschaft in wirtschaftliche Entscheidungen und Handlungen zu integrieren. Dies kann in Form von fairer Bezahlung, nachhaltigen Geschäftspraktiken, sozialem Engagement und dem Streben nach dem Wohl aller Beteiligten zum Ausdruck kommen. Kurz gesagt steht die „Kindness Economy“ für ein Wirtschaftssystem, das das Wohlergehen der Menschen und der Umwelt in den Mittelpunkt stellt und nicht ausschliesslich die Gewinnmaximierung. 

Ob ich Kindness Economy schon lebe? – Oh, ja! Denn jeder Mensch verdient einen fürsorglichen und respektvollen Umgang. 

Weshalb ist die Kindness Economy so wichtig – gerade in der heutigen Zeit?
Die „Kindness Economy“ ist keine Utopie, sondern gewinnt bereits an Bedeutung. Unternehmen und Expert:innen betonen, dass Freundlichkeit und soziale Verantwortung die Grundlage für eine nachhaltige und erfolgreiche Wirtschaft bilden. Trotz aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Erstarken rechtspopulistischer Parteien, sozialer Spaltung und wirtschaftlicher Unsicherheit gibt es bereits Beispiele von Unternehmen und Initiativen, die die Prinzipien der „Kindness Economy“ umsetzen. Diese Entwicklung zeigt, dass die „Kindness Economy“ realistisch ist und bereits in verschiedenen Bereichen Einzug hält. Indem sich Unternehmen, Führungskräfte und Konsument:innen stärker auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit konzentrieren, kann die „Kindness Economy“ weiterhin an Bedeutung gewinnen und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft haben. 

Sara Aduse. Ladies Drive Magazin Vol. 65.

Als Gesellschaft können wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen und freundlicher miteinander umgehen, indem wir Empathie fördern, Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Meinungen zeigen und uns für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Wir können eine freundliche Gesellschaft schaffen, indem wir in unseren Schulen Programme zur Förderung sozialer Kompetenzen einführen und uns aktiv für Inklusion und Vielfalt einsetzen. Darüber hinaus ist es wichtig, im Alltag Respekt und Höflichkeit zu zeigen und sich für das Wohlergehen anderer zu interessieren. Kleine Taten der Freundlichkeit können einen grossen Unterschied machen. Schliesslich ist es wichtig, dass Regierungen, Unternehmen und Gemeinschaften Massnahmen ergreifen, um eine Kultur der Fürsorge und des Respekts zu fördern.
Laut einer Studie der Harvard University kann Dankbarkeit die allgemeine Zufriedenheit und das Wohlbefinden steigern. Darüber hinaus zeigt eine Studie der University of Wisconsin-Madison, dass Mitgefühlstraining zu mehr Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft führen kann. 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Freundlichkeit oft als Schwäche oder Naivität angesehen wird. Für mich sind Freundlichkeit und Mitgefühl jedoch Zeichen von Stärke. Wer freundlich bleibt, zeigt Grösse und Selbstvertrauen. Es ist dabei jedoch ebenso wichtig, klare Grenzen zu setzen und sich vor Ausnutzung zu schützen. Anderen in diesem Kontext Rat zu geben, bedeutet, die Bedeutung von Einfühlungsvermögen und Freundlichkeit zu betonen, aber auch die Wichtigkeit von Selbstbehauptung und Grenzziehung zu unterstreichen. Letztendlich geht es um die Balance zwischen Freundlichkeit und Selbstschutz. Die Erfahrungen und Erkenntnisse in Bezug auf die Wahrnehmung von Freundlichkeit als Schwäche können je nach individueller Situation variieren. Es ist entscheidend, sich selbst treu zu bleiben und zugleich zu lernen, mit unterschiedlichen Reaktionen auf Freundlichkeit umzugehen. 

Saras Soundtrack zur Kindness Economy:
„Dreams“ von Nuages

Veröffentlicht am März 08, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
Patti Basler: Be Kind

Patti Basler: Be Kind

Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Wie man nett und erfolgreich sein kann.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
Patrick Stäuble: A Kind Place

Patrick Stäuble: A Kind Place

Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.
Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Weshalb und wie es zu unserem neuen Wirtschaftswunder führt.
Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Über das Negieren und Wiederentdecken der Weiblichkeit.
The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

Imagine a future where kindness and the economy are two terms that make sense when put together.
Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Ich höre schon die Kritikerinnen und kritischen Stimmen zu diesem Thema, die sagen: Wieder so ein esoterisches Thema? - Nein! Den Menschen dahin zu stellen, wo er längst hingehört, nämlich ins Zentrum, ist weit entfernt von Esoterik.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?