Ladies Drive No 65 Editorial: Willkommen in der Kindness-Economy!

Text: Sandra-Stella Triebl
Foto: Anita Vozza

Ladies Drive No 65 Editorial - Sandra-Stella Triebl
Editorial
Ich höre schon die Kritikerinnen und kritischen Stimmen zu diesem Thema, die sagen: Wieder so ein esoterisches Thema? - Nein! Den Menschen dahin zu stellen, wo er längst hingehört, nämlich ins Zentrum, ist weit entfernt von Esoterik.

Wir stehen allmählich am Scheideweg. Denn viele sind unzufrieden und verschaffen ihrem Ärger auf der Strasse Luft. Viele fühlen sich nicht gehört. Nicht gesehen. Nicht erkannt. Nicht nur aber auch die Gen Z fordert, dass wir umdenken. Und dazu gehört auch die Art und Weise, wie wir in Wirtschaft miteinander umgehen und agieren. Hinzu kommen die beängstigend steigenden Zahlen psychischer Erkrankungen, Erschöpfungsdepressionen und Suizidversuche. Viele können schlicht nicht mehr. Die Frage ist, wie lange wir da wegschauen können. 

Grundsätzlich gibt es bei der Kindness Economy aus meiner Sicht zwei Betrachtungsweisen:

  • Kindness, die ich als Mensch ausstrahle, als Wesenszug sozusagen, die mit meinen Leadership Fähigkeiten zu tun hat, mit Gentle Leadership, welcher übrigens vom Wortstamm her auf einen „Tribe“ (im lateinischen „gens“) referenziert.
  • Und Kindness als Sicht eines Unternehmens, welches die interne und externe Kommunikation aber auch die Produktion, die Arbeitsbedingungen oder die gesamte Wertschöpfungskette entsprechend aufsetzt. 

Auf der persönlichen Ebene geht es definitiv nicht um naive Nettigkeiten. 

Und Kindness Economy bedeutet übrigens auch nicht, dass wir alle freudig knuddelnd und unentwegt kuschelnd um einen Eierkuchen tanzen. Es bedeutet: we agree to disagree. Wir gehen auch im Konflikt respektvoll um und besinnen uns auf unsere Werte.

Ist die Kindness Economy naiv?

Schaffen wir es denn wirklich, mal ganz trivial ausgedrückt, miteinander nett zu sein, wenn alles südwärts geht? Wenn es um knappe Ressourcen geht – wie Geld oder Nahrungsmittel? 

Das kann man sich auch bei Liebesbeziehungen manchmal fragen. Wie im Kleinen so im Grossen. Wieso gibt es denn das „Recht des Stärkeren“ über den Schwächeren? Auge um Auge? Zahn um Zahn? Lieber wird wer anderes gefressen als ich? Können wir Menschen also wirklich harmonisch miteinander umgehen wenns heiss her geht? Dr. med. Evelyn Mauch erklärt uns in ihrer Kolumne, weshalb wir gerade in Notsituationen nicht mehr freundlich und emphatisch reagieren können: Der Körper sieht Kindness in solchen Momenten als unnötig an. Stresshormone fluten den Körper, das Bindungs- oder Kuschelhormon Oxytocin ist fürs primäre Überleben ja nicht notwendig. Das erklärt doch einiges.  Aber: wir können trainieren, in Notsituationen einen Rest von Empathie zu bewahren. Es ist alles eine Frage der Übung und des Wollens. 

Ich halte es mit Kindness übrigens so: wenn mich jemand betrügt oder belügt, weil er meine Kindness als Schwäche interpretiert, ist das nicht mein Problem. Wer betrügt und lügt, andere übervorteilt oder sogar ausbeutet muss mit seinen eigenen Handlungen sowie den Konsequenzen, die daraus resultieren, leben können. Nicht ich. 

Es braucht eine unfassbare mentale Stärke, Kindness durch und durch zu leben, sich nicht einfach von Ärger oder Aggressivität, von Ungeduld oder Überforderung überwältigen zu lassen. Es bedarf extrem hoher Selbstkontrolle und Fokus sich in hektischen, dunklen, schwierigen Zeiten nicht gehen zu lassen. Wer denkt, dass Kindness mit Schwäche gleichzusetzen ist, der irrt also ganz, ganz gewaltig! Und ich übe mich beständig darin, auch in schwierigen Situationen mit dem Herzen sehen zu können, um es mal mit dem kleinen Prinzen auszudrücken. 

Aber es ist nur die halbe Wahrheit, wenn wir über Kindness Economy sprechen.

Es geht hier auch um das, was wir unter Customer Centricity, positive Kommunikation, inkludierende Führung verstehen. Als Cradle To Cradle-Prinzip, soziale und ökologische Nachhaltigkeit. Echte Werte und Wertschöpfungsketten. 

Werte, Überzeugungen geben uns Halt, Sicherheit und sind Teil der so wichtigen Sinnstiftung, wie Prof. Dr. Gudrun Sander so treffsicher beschreibt. 

Ist die Vision einer Kindness Economy Realität?

Ja – gemäss der Zukunftsforscherin Oona Horx Strathern gibt es diverse Unternehmen, die dies in der internen wie externen Kommunikation und in ihrer ganzen Kultur und Philosophie so leben. Patagonia ist nur eines der Beispiele, die sie in ihrem eben erschienenen Buch anführt. Studien von McKinsey zeigen zudem, dass Unternehmen mit starken Kulturen bis zu 300% höhere Gesamtrenditen erzielen (mehr dazu auch in der Kolumne von Mylène Thiébaud). Oh, yes, baby! It works! 

Wir stellen in dieser Ausgabe jede Menge Fragen, die auch uns rund um dieses Trend-Thema Kindness quälen und noch haben wir nicht überall eine passende, einfache Antwort parat. Aber genau das ist so spannend. Wir sehen, dass wir in ein neues Zeitalter eintreten (dürfen, müssen, sollten…). Nun liegt es, wie immer, an uns im hier und heute die Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Vielleicht braucht es für einen Kulturwechsel wahrlich so etwas wie radikale Grosszügigkeit, radikaler Respekt, radikale Freundlichkeit, radikale Zugewandtheit, radikale Wahrhaftigkeit und ganz viel Zuhören. 

All dies bietet den Nährboden für so viel Grossartiges. Es ist das Fundament eines neuen Zusammenlebens, auf dem wir aufbauen können. 

In Anlehnung an Mary Portas, quasi die Erfinderin der Kindness Economy, schliesse ich dieses Editorial mit einem Call to Action: Let’s start to give a shit.

Oder wie Marina Parris auch in ihrer Kolumne viel poetischer mit Goethe ausdrückt: Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll. Und das Schönste daran: Kindness ist verdammt ansteckend. 

Viel Spass bei der Lektüre der Ausgabe No 65 rund um das Thema Kindness Economy!

Eine Umärmelung

Eure Stella


Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Die folgenden Artikel sind in unserem Printmagazin Ladies Drive No 65 (Frühlingsausgabe 2024) erschienen.

Profitiert jetzt schon von den Vorteilen als Abonnentin und Abonnent!

Veröffentlicht am März 05, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ausgewählte Artikel aus der Ladies Drive No 65 (Frühling 2024) Ausgabe

Ungeteilt statt umverteilt

Ungeteilt statt umverteilt

Bentley Gt V8 Azure
Wicca Botanica

Wicca Botanica

Die Kraft der Heilkräuter
Die Crash-Dummys werden weiblich

Die Crash-Dummys werden weiblich

Ein Verkehrsunfall – der Horror jeder Autofahrerin und jedes Autofahrers. Mercedes-Benz forscht federführend seit über 60 Jahren an der Unfallsicherheit. Dabei kommen sogenannte Crash-Dummys zum Einsatz.
NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

NFTs: Pioneering a Sustainable and Kind Economy

The rise of NFTs (Non-Fungible Tokens) has sparked both excitement and controversy in the world of digital assets.
Annina Menzi: Steward Ownership

Annina Menzi: Steward Ownership

Auch das gehört zur Kindness Economy: wie es funktioniert.
Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Dr. Med. Evelyn Mauch: Mayday! Mayday!

Wieso das Gehirn und unser Körper bei Stress die Kindness verlieren.
Patti Basler: Be Kind

Patti Basler: Be Kind

Die Sprachspielerin in mir übersetzt diese einfache Aufforderung mit: „Sei ein Kind!“ Dabei ist es ein Aufruf zu Freundlichkeit. Wir alle spielen verschiedene Rollen, wir alle tragen im Geschäftsleben unterschiedliche Masken.
ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

ESG: Ein wichtiger Teil der Kindness Economy

Interview mit Alexie Duncker Grosse, ESG Analyst bei S&P Global in Zürich.
Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Ladies Drive No. 65: Beauty Must Haves

Eure Beauty Must Haves im Frühling 2024.
Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 65: Inspirational Woman Designers

Meet the inspiring woman designers: Ida Gut, Dea Kudibal, Waldorf Zurich, and Kristina Ferenchuk.
Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Ist Kindness Economy mehr als ein Hype?

Wie man nett und erfolgreich sein kann.
Women of Iran

Women of Iran

“I am a 34-year-old woman who was born in Tehran, Iran, and hold a master’s degree in renewable energy engineering. Despite my educational background, I have followed my passion for art and now work as a painting instructor. I give this interview anonymously.”
Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter: BIOnier der Kindness Economy

Josef Zotter zählt zu den besten 25 Chocolatiers der Welt. Er ist bis heute einer der wenigen in Europa, der ausschliesslich bio und fair produziert. Seine wilden, verrückten und provokativen Kreationen bereiten nicht nur Gaumenfreuden.
Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale: Against All Odds

Dayo Okewale was born and raised in Hackney, East London. He lived a street away from “Murder Mile”, in a neighbourhood that we might call “underprivileged”. His talent, curiosity, divine alignment and Pina Coladas at a beach in the Cayman Islands opened many doors: his current role is senior advisor in the House of Lords in the United Kingdom.
Start-up Stories #5: OiOiOi

Start-up Stories #5: OiOiOi

Das Leih-Abo für nachhaltige Baby- und Kinderkleidung.
Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

Money – The Killer of Feelings & Kindness? Dr. Mara Catherine Harvey

When it comes to money, friendship ends, is a very common saying, money kills feelings. So how could the endeavour for kindness economy ever coexist with money and the world of investments?
Patrick Stäuble: A Kind Place

Patrick Stäuble: A Kind Place

Was das Shoppi Tivoli in Spreitenbach so erfolgreich macht.
The Kind Country – ความเมตตา

The Kind Country – ความเมตตา

Wenn wir über Kindness Economy sprechen, müssen wir unbedingt auch über Thailand reden. Für mich eines der Länder, wo Dienstleistung im wahrsten Sinne des Worte gelebt wird.
Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Ladies Drive No 65 Fotoshooting: All About Kindness Economy

Weshalb und wie es zu unserem neuen Wirtschaftswunder führt.
Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse: Wohlergehensmaximierung

Sara Aduse porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek: Truthfulness

Morgan Van Overbroek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek: Uplifting

Patrycja Pielaszek porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer: Wohlwollend

Sandra Banholzer porträtiert und interviewt zum Thema „All about Kindness Economy” im Ladies Drive Magazin Vol. 65 (Frühlingsausgabe 2024).
Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Laura Kraihammer: Eine Heldinnenreise

Über das Negieren und Wiederentdecken der Weiblichkeit.
The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

The Kindness Economy: A New Narrative For The Future

Imagine a future where kindness and the economy are two terms that make sense when put together.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazin Vol. 65 - Frühlingsausgabe 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?