Das Glas ist stets halb leer – Rebekka Lindauer

Text: Rebekka Lindauer
Illustration: Etschgi

Rebekka Lindauer - Das Glas ist stets halb leer
Ich bin eine geborene Misanthropin, neige zum Zynismus, zum Pessimismus, und es fällt mir grundsätzlich schwer zu vertrauen. Das Glas ist stets halb leer, und solange ich die Hälfte davon getrunken habe, muss auch nicht nachgeschenkt werden.

Wie eine Bache suhle ich mich im schwarzen Humor und tobe mich darin aus, um bei Laune zu bleiben. Humor hilft immer – Musik auch. Während ich diese Zeilen schreibe, läuft auf meiner Playlist die britische Folkband Fairport Convention mit „Who knows where the time goes?“. Die Sängerin Sandy Denny war gerade mal 19 Jahre alt, als sie 1969 Hoffnung, Vertrauen und Leid in diesen zeitlosen Zeilen verewigt hat.

Wir sind verdammt noch mal verdammt. Krieg, Verwüstung, Menschen auf der Flucht, Rechtsrutsch, und mittendrin wirkt das milde Wetter so eiskalt bedrohlich wie nie zuvor. Können wir noch auf eine stabile Zukunft hoffen? Können wir darauf vertrauen, dass wir die Kurve kratzen, bevor wir um die Ecke gebracht werden? Ich habe keine Ahnung. Mit apokalyptischer „Mad Max“-Kulisse vor Augen laufe ich jedenfalls auf Hochtouren, was paradox ist, denn wenn nichts mehr gewiss ist, kann ich eigentlich relativ entspannt bleiben, da meine Aktionen im grossen Ganzen betrachtet nichtig sind. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich ab jetzt meine alten Elektrogeräte im Kompost entsorge oder ein Paar Socken in je einer Waschmaschine bei 90 Grad wasche, um sie danach vereint zwei Stunden im Tumbler trocknen zu lassen. Ich giesse auch nicht Nachbars Garten mit Altöl, während dieser in den Ferien ist, und wähle zum Ausgleich die Grünliberalen. Auch engagiere ich mich nicht ehrenamtlich in einem Verein für bedrohte Käferarten oder tausche im Park zum Spass Säuglinge in den Kinderwägen aus. Darunter sind gewiss einige Ideen, die enormes Potenzial haben, aber ich lasse mich trotzdem nicht dazu hinreissen.

Rebekka Lindauer - Das Glas ist stets halb leer

Zurzeit traue ich weder dem Frieden noch der Politik, und als Atheistin kann ich das Vertrauen nicht mal an den Glauben auslagern. Das Einzige, was mir übrig bleibt, ist, mir selbst zu vertrauen. Dazu muss ich aber erst mit mir im Reinen und sicher sein, dass ich mir auch treu bleibe. Ich will mich nicht enttäuschen, darum muss ich wissen, was ich nicht will. Nichtwollen ist wichtiger als Wollen. Dasselbe Prinzip wende ich auch bei der Partnerwahl an (geschäftlich und privat), ich suche mir meine Mitmenschen tendenziell nach ihren Schwächen aus, denn mit diesen muss ich leben wollen. Man bekommt nicht immer alles im Leben (auch wenn es uns vom Liberalismus ständig so vorgegaukelt wird), man muss aber auch nicht immer alles geben oder können. Alles können wäre das Schlimmste, was man über mich sagen könnte.

Das ist ein verbaler Todesstoss als Kompliment verpackt, da würde ich schon mal nach einer Urne Ausschau halten mit der Gravur: Rebekka Lindauer wurde als Alleskönnerin bezeichnet – und hat sich kurz darauf selbst eingeäschert. Eine mit dem eigenen Namen gravierte Urne in der Stube stehen zu haben ist die ultimative Motivation – mehr geht nicht. Daneben verblassen nicht nur sämtliche Wandtattoo-Sprüche, auch Geistliche können mit ihren Lehren und Weisheiten wie „Es ist alles nur eine Phase“ fristlos in den Ruhestand treten.

Wir stehen wieder am Anfang der besinnlichsten Zeit des Jahres, und es ist wirklich allerhöchste Zeit, dass wir endlich zur Besinnung kommen. Klar, wir könnten auch so weitermachen wie bisher, aber wie lange noch? Wie lange kann die Europäische Union noch Schlepperbooten beim Untergehen zuschauen, ohne von der Menschenrechtskonvention zur Rechenschaft gezogen zu werden? Wer gibt uns die Sicherheit, dass wir in allen Wüsten dieser Welt das Leben und die Liebe feiern können, ohne dabei vernichtet zu werden wie Supernovas? Wohin segeln wir, wenn der Meeres­spiegel um 1,5 Meter ansteigt? Wie können wir darauf vertrauen, dass sich irgendwann alles zum Guten wenden wird, während wir in unseren mit Öl oder Holz geheizten Stuben unbekümmert Weihnachten feiern? Ich habe keine Ahnung und summe mit Sandy Denny: „Before the winter fire, I will still be dreaming I have no thought of time (…) For who knows where the time goes? Who knows where the time goes?“


Rebekka Lindauer

Die gebürtige Zürcherin Rebekka Lindauer ist Satirikerin und Musikerin. Sie nennt sich selbst eine „Viandine“, andere 

nennen sie „die Sprachgranate der Schweiz“. Wer schon mal einen Comedy Roast mit ihr gesehen hat, weiss, warum. Sie ist 

mit ihrem ersten abendfüllenden Soloprogramm „Héroïne“ in der Schweiz unterwegs. Der „Tages-Anzeiger“ nannte sie „die Heldin der Zeit“. Wer sie noch nicht live gesehen hat, sollte das dringend nachholen: www.rebekkalindauer.com

Foto: Toshimi Ogasawara

Veröffentlicht am Januar 15, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel im Ladies Drive No 64 (Winter 2023/2024)
Beauty Must-Have Winter 2023/2024

Beauty Must-Have Winter 2023/2024

Winter 2023/2024 Beauty Essentials: Entdecke unverzichtbare Produkte für die Saison, von natürlicher Lippenpflege bis zu luxuriösen Düften.
Fashion in Ladies Drive Magazine No. 64 – Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive Magazine No. 64 – Inspirational Woman Designers

In the current issue of Ladies Drive Magazine, Yvonne Aeberhard Stutz presents four companies: Elevita, Simone Bruns Cashmere, Rotauf and Mifuko.
Genesis G90 – Bitte Platz nehmen!

Genesis G90 – Bitte Platz nehmen!

Genesis überzeugt erneut mit kompromisslosem Luxus im neuesten Modell, dem G90. Erfahrungen mit verschiedenen Modellen bestätigen beeindruckende Qualität und Serviceleistungen.
Über Vertrauenswürdigkeit – Christina Kuenzle

Über Vertrauenswürdigkeit – Christina Kuenzle

Vertrauen ist eines der am meisten inflationär verwendeten Wörter. Wir fordern Vertrauen ein wie Rückgeld im Tante-Emma-Laden, doch geben tun wir es nur sehr selektiv und begrenzt. Mit Recht? Hätten wir mehr Vertrauen, dann hätten wir weniger Angst, doch das Leben lehrt uns, dass Vertrauen nicht immer angebracht ist. Ist Kontrolle also doch besser als Vertrauen?
Wie das Gehirn Vertrauen verarbeitet – Dr. med. Evelyn Mauch, MHBA

Wie das Gehirn Vertrauen verarbeitet – Dr. med. Evelyn Mauch, MHBA

Urvertrauen – der Klang dieses Wortes lässt uns bereits in eine wohlige Entspannung auf sicherem Grund gleiten. Urvertrauen – die Basis, das Fundament aus Beton, auf dem unser Lebenshaus gebaut ist. Die enge Bindung zu liebevollen Bezugspersonen, die stets verlässlich auf unsere essenziellen Bedürfnisse wie Nahrung, Wärme, Schlaf und Schmerzlinderung reagieren, wird unter anderem durch das Hormon Oxytocin geprägt.
Female Innovators of the Year 2023

Female Innovators of the Year 2023

Deana Mohr-Haralampieva und Jenny Prange, Gründerinnen von MUVON Therapeutics, sind die Gewinnerinnen des Female Innovator of the Year 2023 Awards.
Vertrauen in Zeiten von Deep Fakes & Co

Vertrauen in Zeiten von Deep Fakes & Co

Tobias Schrödel ist 52 Jahre alt – und Hacker. Aber einer der Guten, wie er selbst sagt. Und er hat – in den glorreichen Frühzeiten des Internets – am Rückgrat der neuen Technologie für die Deutsche Telekom gebaut.
Lost And Found by Oona Horx Strathern

Lost And Found by Oona Horx Strathern

Loss of trust in people, products, or institutions has profound effects on our feelings and interactions.
The Trust Formula by Paolo Gallo

The Trust Formula by Paolo Gallo

In Cuba, they say trust grows like a palm tree but falls like a coconut. Building trust needs careful ingredients, avoiding pitfalls.
Best of 2023 – Unser persönliches X-Mas Special

Best of 2023 – Unser persönliches X-Mas Special

Journalistinnen teilen ihre Best of 2023 – Empfehlungen für Weihnachtsgeschenke mit Verlosungen und Spezialrabatten.
It’s All About Trust – Wieso Vertrauen die Basis jeder Beziehung ist

It’s All About Trust – Wieso Vertrauen die Basis jeder Beziehung ist

Per Definition versteht man unter Vertrauen gemäss Duden „ein festes Überzeugtsein von der Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit einer Person oder Sache“.
Ladies Drive No 64 Editorial: Weshalb Kommunikation so wichtig ist

Ladies Drive No 64 Editorial: Weshalb Kommunikation so wichtig ist

Aus meiner Sicht gibt es zwei massgebliche Erfolgsfaktoren für die Zukunft, und diese lauten: 1. Kommunikation 2. Community Und beides hat massiv mit Vertrauen zu tun: Um Vertrauen aufzubauen, braucht es einen Dialog. Viel Kommunikation. Verletzlichkeit und Authentizität.
Moira Musio – Mir ist bewusst geworden, dass ich nie jemandem richtig vertraut habe

Moira Musio – Mir ist bewusst geworden, dass ich nie jemandem richtig vertraut habe

Moira Musio porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Rea Bill – Wir müssen Fehler und Makel wertschätzen, um echt zu bleiben

Rea Bill – Wir müssen Fehler und Makel wertschätzen, um echt zu bleiben

Rea Bill porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Gina Domanig – Not trusting people until they prove they are trustworthy is a sad existence

Gina Domanig – Not trusting people until they prove they are trustworthy is a sad existence

Gina Domanig porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Mira Zawrzykraj – Vertrauen funktioniert nur, wenn es beidseitig besteht

Mira Zawrzykraj – Vertrauen funktioniert nur, wenn es beidseitig besteht

Mira Zawrzykraj porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Sonja Jimerson-Schnüriger – Ich habe gelernt, mir und dem Leben zu vertrauen

Sonja Jimerson-Schnüriger – Ich habe gelernt, mir und dem Leben zu vertrauen

Sonja Jimerson-Schnüriger porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
The Magic of Kindness

The Magic of Kindness

Das Erfolgsgeheimnis der deutschen Unternehmerin Alisa Jahnke
Wertmomente – Die Bankenbranche im Generationenwechsel

Wertmomente – Die Bankenbranche im Generationenwechsel

Seit 14 Jahren arbeitet Dr. Marta Ra in der Finanzbranche und hat von daher schon so einige Stürme miterlebt. Sie startete ihre Karriere bei Morgan Stanley im Wealth Management, wechselte dann zur Deutschen Bank, J.P. Morgan, zur Globalance Bank.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazine No 64 - Winterausgabe 2023/2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?