Mira Zawrzykraj – Vertrauen funktioniert nur, wenn es beidseitig besteht

Idee & Realisation: Sandra-Stella Triebl
Fotografie: Anita Vozza / www.anitavozza.ch
Postproduktion: Sofia Romero
Make-up: Angela Meleti

Ladies Drive Magazine No 64 - Mira Zawrzykraj
Mira Zawrzykraj porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Ladies Drive Magazine No 64 - Mira Zawrzykraj
Ladies Drive Magazine No 64 – Mira Zawrzykraj

Mira Zawrzykraj

Kommunikationsexpertin, Managing Partner und Verwaltungsrätin bei PRfact AG.

www.prfact.ch

Vertrauen ist für mich definitiv eine Währung. Einer der wichtigsten Grundbausteine in menschlichen Beziehungen, beruflich wie privat. Und kommt immer mit einem Vorschuss. Ob ich einen Menschen kenne oder nicht, wenn ich nicht bereit bin, diesem Menschen einen Vertrauensvorschuss zu geben, wird es schwierig, Vertrauen zurückzuerhalten. Deswegen funktioniert Vertrauen nur, wenn es beidseitig besteht und eingesetzt wird. Gefühle? Gute und schlechte. Vertrauen ist manchmal das schönste Gefühl auf Erden. Zu wissen, dass Menschen da sind, die mich immer auffangen werden, ganz egal was ich gemacht oder gesagt habe. Zu wissen, dass immer jemensch da ist und mir hilft. Aber auch sehr schlechte, wenn Vertrauen missbraucht wurde, und der bittere Nachgeschmack, der haften bleibt.

Vertrauen schafft mensch, indem wir Vorurteile loslassen. Indem wir an das Gute glauben (dürfen). Indem wir eine Beziehung eingehen und auch einen Teil von uns entblössen und preisgeben. Indem ich Menschen wertschätze und es ihnen zeige. Indem ich meine Erwartungen anpasse und manchmal auch Kompromisse eingehe zum Wohl von beiden. Wie wird Vertrauen zerstört? Innert Sekunden mit einer falschen Handlung. Ein falsches Wort oder eine Lüge, eine (vermeintlich) falsche Tat, jegliche Handlungen entgegen meiner Erwartungen können Vertrauen zerstören. Verlorenes Vertrauen wieder aufbauen? Schwierig. Je nach Charakter möglich bis unmöglich. Es kommt darauf an, wie tief die Kluft ist und ob „richtige“ Handlungen Verlorenes wieder gutmachen können. Am Ende muss mensch sich selbst überzeugen und loslassen; wer nicht über seinen eigenen Schatten springt, kann kein Vertrauen mehr aufbauen. Reine Wiedergutmachung auf der anderen Seite genügt da selten.

Gesellschaftlich kommt Vertrauen eine enorm grosse Bedeutung zu. Beruflich gesehen kommt mir direkt „New Work“ in den Sinn. Wer flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Regelungen beibehalten möchte, braucht Vertrauen, damit es funktioniert. Auf beiden Seiten: Arbeitgebende und Arbeitnehmende müssen sich vertrauen können. Flexibilität setzt viel Vertrauen voraus, ohne funktioniert es nur schlecht. Hinzu kommt das Vertrauen in unsere Werte. Wohlbefinden, Life-Life-Balance, der Einklang mit sich selbst. Nur wer gemeinsam Werte lebt, der kommt aus Krisen gestärkt hervor. Und eher aus privater Sicht: All die Krisen um uns herum bewirken im Moment vor allem eines: Das Vertrauen in die Welt geht verloren. Deswegen, glaube ich, haben auch viele, besonders junge Menschen, Probleme damit, mit Krisen umzugehen. Das verlorene Vertrauen in die Politik, in die Gesellschaft, ja in die Menschheit (!) führt zu einer allgemeinen Lähmung. Vertrauen spielt heute (wie früher) eine sehr grosse Rolle, aber gerade jetzt spüren wir, dass viel davon fehlt, besonders kollektiv.

Hätte ich vor Jahren noch anders über Vertrauen gedacht? – Gute Frage. Allgemein betrachtet gab es, denke ich, Verschiebungen. Vertrauen war schon immer wichtig. Welche Beziehung funktioniert denn ohne? Für mich ist es die Basis eines gesunden Umgangs. Aus meiner Sicht hat das kollektive Vertrauen in den letzten Jahren sehr gelitten. Durch die Phase der Fremdbestimmung und die dazugehörige Lähmung. Dann das Zurückkehren in „unsere“ Normalität und plötzlich die nächste Krise; eine grosse Überforderung für viele. Es scheint, als seien wir verweichlicht und tragen plötzlich die ganze Last der Welt auf unseren Schultern. Wir wurden gezwungen, kollektiv zu handeln und kollektiv zu glauben – wer dies nicht tat, wurde ausgeschlossen. Die Auswirkungen auf die Gesellschaft sind heute noch zu spüren. Ich glaube aber nicht, dass die Rolle des Vertrauens früher grösser oder kleiner war. Einfach anders. Es gab schon immer Krisen und Kriege und Hunger und Tod. Nur nehmen viele junge Menschen diese Verantwortung heute anders wahr als früher, und durch das verlorene Vertrauen steigt der allgemeine Druck.

Vertrauen im Business spielte bei uns schon immer eine Rolle. Künstliche Intelligenz hin oder her, Produkte und Dienstleistungen mussten schon immer einhalten, was sie versprechen. Sonst ist das Vertrauen weg und damit auch unser Kunde. Liefern wir nicht, fehlt das Vertrauen in unsere Mitarbeitende, oder fehlen Leistungen: Adieu und Tschüss. „Bschisse“ konnte mensch schon immer, heute hat es einfach ein neues Level erreicht. Ob wir KI vertrauen oder nicht, wir machen stets lieber Geschäfte mit Menschen, denen wir vertrauen. Es fehlen die Zeit und die Energie, alle und jeden immer zu kontrollieren. Suchten wir nicht schon immer eher lokale, kleinere Geschäfte in der Region auf, wenn wir wussten, dass die Qualität da viel besser ist? Ich für meinen Teil vertraue dem Metzger um die Ecke mehr als dem Massenhandel und den grossen Geschäften.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Witz beiseite, es bedeutet, die Menschen noch besser im Umgang zu schulen und Werte zu vermitteln. Der schnelle Weg ist nicht immer der einfache, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht. Es bedeutet, dass wir als Leaderinnen vorangehen und als Vorbilder agieren. Dass wir Werte gemeinsam hinterfragen und neu definieren. Dass wir Raum für neue Ansätze und Ideen geben und vor allem flexibel bleiben. Dass wir von jungen Menschen lernen und uns zusammen weiterbilden. Dass wir einen gewissen Vorschuss an Vertrauen geben. An uns glauben. Und zuhören.

Veröffentlicht am Dezember 02, 2023

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel im Ladies Drive No 64 (Winter 2023/2024)
Das Glas ist stets halb leer – Rebekka Lindauer

Das Glas ist stets halb leer – Rebekka Lindauer

Ich bin eine geborene Misanthropin, neige zum Zynismus, zum Pessimismus, und es fällt mir grundsätzlich schwer zu vertrauen. Das Glas ist stets halb leer, und solange ich die Hälfte davon getrunken habe, muss auch nicht nachgeschenkt werden.
Beauty Must-Have Winter 2023/2024

Beauty Must-Have Winter 2023/2024

Winter 2023/2024 Beauty Essentials: Entdecke unverzichtbare Produkte für die Saison, von natürlicher Lippenpflege bis zu luxuriösen Düften.
Fashion in Ladies Drive Magazine No. 64 – Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive Magazine No. 64 – Inspirational Woman Designers

In the current issue of Ladies Drive Magazine, Yvonne Aeberhard Stutz presents four companies: Elevita, Simone Bruns Cashmere, Rotauf and Mifuko.
Genesis G90 – Bitte Platz nehmen!

Genesis G90 – Bitte Platz nehmen!

Genesis überzeugt erneut mit kompromisslosem Luxus im neuesten Modell, dem G90. Erfahrungen mit verschiedenen Modellen bestätigen beeindruckende Qualität und Serviceleistungen.
Über Vertrauenswürdigkeit – Christina Kuenzle

Über Vertrauenswürdigkeit – Christina Kuenzle

Vertrauen ist eines der am meisten inflationär verwendeten Wörter. Wir fordern Vertrauen ein wie Rückgeld im Tante-Emma-Laden, doch geben tun wir es nur sehr selektiv und begrenzt. Mit Recht? Hätten wir mehr Vertrauen, dann hätten wir weniger Angst, doch das Leben lehrt uns, dass Vertrauen nicht immer angebracht ist. Ist Kontrolle also doch besser als Vertrauen?
Wie das Gehirn Vertrauen verarbeitet – Dr. med. Evelyn Mauch, MHBA

Wie das Gehirn Vertrauen verarbeitet – Dr. med. Evelyn Mauch, MHBA

Urvertrauen – der Klang dieses Wortes lässt uns bereits in eine wohlige Entspannung auf sicherem Grund gleiten. Urvertrauen – die Basis, das Fundament aus Beton, auf dem unser Lebenshaus gebaut ist. Die enge Bindung zu liebevollen Bezugspersonen, die stets verlässlich auf unsere essenziellen Bedürfnisse wie Nahrung, Wärme, Schlaf und Schmerzlinderung reagieren, wird unter anderem durch das Hormon Oxytocin geprägt.
Female Innovators of the Year 2023

Female Innovators of the Year 2023

Deana Mohr-Haralampieva und Jenny Prange, Gründerinnen von MUVON Therapeutics, sind die Gewinnerinnen des Female Innovator of the Year 2023 Awards.
Vertrauen in Zeiten von Deep Fakes & Co

Vertrauen in Zeiten von Deep Fakes & Co

Tobias Schrödel ist 52 Jahre alt – und Hacker. Aber einer der Guten, wie er selbst sagt. Und er hat – in den glorreichen Frühzeiten des Internets – am Rückgrat der neuen Technologie für die Deutsche Telekom gebaut.
Lost And Found by Oona Horx Strathern

Lost And Found by Oona Horx Strathern

Loss of trust in people, products, or institutions has profound effects on our feelings and interactions.
The Trust Formula by Paolo Gallo

The Trust Formula by Paolo Gallo

In Cuba, they say trust grows like a palm tree but falls like a coconut. Building trust needs careful ingredients, avoiding pitfalls.
Best of 2023 – Unser persönliches X-Mas Special

Best of 2023 – Unser persönliches X-Mas Special

Journalistinnen teilen ihre Best of 2023 – Empfehlungen für Weihnachtsgeschenke mit Verlosungen und Spezialrabatten.
It’s All About Trust – Wieso Vertrauen die Basis jeder Beziehung ist

It’s All About Trust – Wieso Vertrauen die Basis jeder Beziehung ist

Per Definition versteht man unter Vertrauen gemäss Duden „ein festes Überzeugtsein von der Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit einer Person oder Sache“.
Ladies Drive No 64 Editorial: Weshalb Kommunikation so wichtig ist

Ladies Drive No 64 Editorial: Weshalb Kommunikation so wichtig ist

Aus meiner Sicht gibt es zwei massgebliche Erfolgsfaktoren für die Zukunft, und diese lauten: 1. Kommunikation 2. Community Und beides hat massiv mit Vertrauen zu tun: Um Vertrauen aufzubauen, braucht es einen Dialog. Viel Kommunikation. Verletzlichkeit und Authentizität.
Moira Musio – Mir ist bewusst geworden, dass ich nie jemandem richtig vertraut habe

Moira Musio – Mir ist bewusst geworden, dass ich nie jemandem richtig vertraut habe

Moira Musio porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Rea Bill – Wir müssen Fehler und Makel wertschätzen, um echt zu bleiben

Rea Bill – Wir müssen Fehler und Makel wertschätzen, um echt zu bleiben

Rea Bill porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Gina Domanig – Not trusting people until they prove they are trustworthy is a sad existence

Gina Domanig – Not trusting people until they prove they are trustworthy is a sad existence

Gina Domanig porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
Sonja Jimerson-Schnüriger – Ich habe gelernt, mir und dem Leben zu vertrauen

Sonja Jimerson-Schnüriger – Ich habe gelernt, mir und dem Leben zu vertrauen

Sonja Jimerson-Schnüriger porträtiert und interviewt zum Thema „Vertrauen” im Ladies Drive Magazin No 64 (Winterausgabe 2023/2024).
The Magic of Kindness

The Magic of Kindness

Das Erfolgsgeheimnis der deutschen Unternehmerin Alisa Jahnke
Wertmomente – Die Bankenbranche im Generationenwechsel

Wertmomente – Die Bankenbranche im Generationenwechsel

Seit 14 Jahren arbeitet Dr. Marta Ra in der Finanzbranche und hat von daher schon so einige Stürme miterlebt. Sie startete ihre Karriere bei Morgan Stanley im Wealth Management, wechselte dann zur Deutschen Bank, J.P. Morgan, zur Globalance Bank.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazine No 64 - Winterausgabe 2023/2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?