Wenn die Crowd in Visionen investiert – Ondine Riesen

Text: Sara Rodrigues Almeida
Foto: Juri Seger
Illustration: Ting

Ladies Drive Magazine No 62 - Ondine Riesen
Eine Gesellschaft, in der jede und jeder machen kann, was wirklich Freude bereitet, und in der alle Menschen mit mehr Energie und Tatendrang den Alltag meistern? Was utopisch klingen mag, ist genau das Ziel der Ting Community, einer Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen dabei zu unterstützen, ihr Leben und ihre Zukunft selbstverantwortlich zu gestalten.

Und das gelingt bekanntlich gemeinsam viel besser als einsam. Die Ting Community finanziert Projekte, die sie für sinnstiftend hält.

An einem warmen Frühlingsnachmittag treffe ich Mitbegründerin Ondine Riesen im Karl der Grossen in Zürich für unser Interview und verlasse das Café mit neuer Zuversicht und Inspiration.

Interview: Sara Rodrigues Almeida

Ladies Drive: Wie hast du deinen Purpose gefunden?

Ondine Riesen: Ich war als Kind sehr aufsässig, laut und unkonzentriert und wusste nicht, wo meine Stärken lagen. Als ich meine Maturaarbeit schrieb, hatte ich so gar keine Ahnung, worüber ich schreiben sollte. Eines Tages sah ich in einer Zeitung den Titel „Afrika“. Ich öffnete die Karte des afrikanischen Kontinents, und mein Finger zeigte auf Ruanda. So entschied ich mich, meine Abschlussarbeit über Ruanda und den Genozid zu schreiben. Es war genau der Moment, in dem ich spürte, dass mich diese Themen wirklich berührten. Ich interessierte mich für Situationen, in denen Macht missbraucht und den Menschen dadurch Leid zugefügt wird. Spannend ist für mich zudem die Weltpolitik, Transformation, Ungleichheit und generell die Machtaufteilung in unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund habe ich Internationale Beziehungen in Genf begonnen zu studieren und dann zu Politik, Geschichte und Menschenrechte in Fribourg gewechselt.

Wie ist es aus dieser Motivation schliesslich zur Gründung der Ting Community gekommen?

Mitglieder aus dem Verein Grundeinkommen und des Think Thank Dezentrum haben sich zusammengetan, um zu überlegen, was man machen kann, damit mehr Menschen in der Lage sind, ihr Leben und ihre Zukunft selbstverantwortlich zu gestalten. Angesichts der Digitalisierung und Automatisierung gehen immer mehr Arbeitsplätze verloren. Diejenigen, die ihre Arbeit verlieren, sind nicht unbedingt diejenigen, die die neuen Jobs, die zeitgleich entstehen, übernehmen können. Wenn alle gleichzeitig Richtung Jobcenter pilgern, ist das System überfordert, und es dauert meist lange, bis die Politik reagiert. Deshalb wollten wir schon jetzt etwas tun, damit Menschen in die Zukunft schauen können. Wenn ich glaube, dass mein Job in zehn Jahren nicht mehr existiert, muss ich mich jetzt fragen, in welche Richtung ich gehen möchte. Aus diesen Überlegungen heraus entstand die Ting Community.

Ladies Drive Magazine No 62 - Ondine Riesen

Welches Problem löst die Ting Community?

Zugang zu Geld für die Umsetzung von Ideen ist nicht allen in gleichen Massen gegeben, und diejenigen, die kein Geld haben, müssen die richtigen Bedingungen erfüllen, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Wir denken, es ist einerseits wichtig, mehr Menschen Zugang zu finanziellen Mitteln für ihre Vorhaben zu geben und andererseits ihnen auch die Option des Scheiterns zu ermöglichen. Denn nur wenn man davon ausgehen kann, dass Scheitern nicht das Ende der existenziellen Grundlage zur Folge hat, probiert man neue, kreative, mutige Dinge aus, die wir als Gesellschaft aktuell dringend benötigen. Wir möchten den Menschen die Möglichkeit geben, sich zu überlegen, was man da draussen besser machen könnte. Die Pandemie hat beispielsweise bei einigen Menschen Zeit und Raum verschafft, um über das Leben und die Sinnhaftigkeit der eigenen Tätigkeit nachzudenken. Ein Umdenken hat stattgefunden. Mit der Ting Community erschaffen wir diesen nötigen Freiraum. Wenn man das tun darf, was man kann und auch will, hat man eine komplett andere Energie. Wollen wir nicht eine Gesellschaft, in der Menschen mit Energie an Sinnhaftem arbeiten?

Wie funktioniert die Ting Community?

Das System funktioniert ähnlich wie die AHV, eine Versicherung und jedes andere Umlageverfahren. Viele Menschen zahlen regelmässig ein, und einzelne Personen können daraus Mittel erhalten, um ein Vorhaben umzusetzen. Um ein solches Vorhaben zu finanzieren, muss eine Eingabe gemacht werden. Freiwillige der Community, die sich dafür zur Verfügung gestellt haben, bewerten die Eingaben anhand von vier Fragen auf einer Skala von 1 bis 10:

  • Erkenne ich intrinsische Motivation?
  • Glaube ich, das Vorhaben bringt die Person weiter?
  • Erkenne ich im Vorhaben einen gesellschaftlichen Nutzen?
  • Kann ich ethisch hinter dem Vorhaben stehen?

Wenn die Eingabe genügend Punkte auf der Skala erreicht, wird die Person mit Geld aus dem gemeinsam angehäuften Vermögen unterstützt. Letztendlich entscheidet also die Community, wem das Geld zugutekommt.

Was ist das Ziel der Ting Community?

Wir möchten den Menschen mehr Selbstwirksamkeit und Selbstverantwortung ermöglichen. Wir bewirken, dass mehr Leute versuchen, ihre Ideen zu verwirklichen, damit sie einerseits zufriedener werden und anderseits mehr Ideen an die Oberfläche gespült werden. Unser Fokus liegt auf der finanziellen Unterstützung von Menschen, die ins Tun kommen wollen. Wir arbeiten mit einem Menschenbild, das davon ausgeht, dass jeder Mensch am besten weiss, wo er/sie Sinnhaftigkeit erkennt und seine/ihre Tatkraft einsetzen möchte. Deshalb sind auch die Auswahlkriterien bei unseren Kriterien so offen, denn wir können ja nicht per standardisiertem Formular aus dem Backoffice vorgeben, wohin die intrinsische Motivation einer eigenständigen und uns noch unbekannten Person fliesst. Es geht um Vertrauen. Wir wagen damit eine neue Förderlogik und wollen herausfinden, ob dies als ein mögliches zukunftsfähiges Modell für bestehende Sozialversicherungen angewendet werden kann, die wie wir finanzielle Umverteilung organisieren.

Wie gross ist die Ting Community mittlerweile, und wie viele Personen könnt ihr unterstützen?

Das Projekt haben wir im Jahr 2020 mit einem silent launch gestartet, und die Community wächst seither stetig, was bedeutet, dass wir immer mehr Geld umverteilen und mehr Menschen unterstützen können. Aktuell haben wir 433 Mitglieder und sprechen im Monat CHF 34’000 an Fördergeldern. Wir konnten bisher 45 Personen finanziell unterstützen. Gemeinsam haben wir so rund CHF 400’000 innerhalb der Community umverteilt. Es ist unglaublich schön zu sehen, was für Vorhaben umgesetzt werden und wie sich das Wesen der Personen verändert, die Unterstützung bekommen. Wenn du weisst, dass du eine Community hast, die dich unterstützt, passieren wundersame Dinge, Türen öffnen sich, Biografien verändern sich, neue Ideen werden getestet.

Was für „Success Stories“ kannst du uns aus der Ting Community erzählen?

Eine junge Frau konnte ihren Job aufgeben, der sie psychisch belastete, und gleichzeitig ihre Selbstständigkeit aufgleisen. Mit der Sicherheit der Community hat sie ihre gesamte Lebenssituation so verändert, dass sie auch aufgehört hat, Nägel zu beissen, Alkohol zu trinken, und begann, Sport zu treiben. Das nur mit einem bisschen Geld. Eine andere Frau tauschte den Job mit ihrer stellvertretenden Geschäftsführerin, um sich Zeit für ihre Tätigkeit als Journalistin und Moderatorin in Inklusionsthemen zu verschaffen und an einem Sachbuch zu schreiben. Inzwischen hat sie sich ganz selbstständig gemacht und lebt nun von ihrer neuen Tätigkeit, mit welcher sie wichtige Aufklärungsarbeit in einem Bereich leistet, der anhin zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Vorhaben umfassen aber auch Themen wie Foodkooperationen, nachhaltige Architektur, Apps, Plattformen, psychische Gesundheit, Landwirtschaft, Ernährung, Bildung, Aufklärung, you name it. Denn die Mitglieder haben verschiedene Interessen und Fähigkeiten. Sie setzen um, was ihnen unter den Nägeln brennt, was sie aber bis anhin nicht umsetzen konnten. Die Krux bei diesen Beispielen? Keine. Es funktioniert! Es ist möglich, das zu tun, was man als sinnhaft erkannt hat. Aber es erfordert genügend finanzielle Stabilität, um das Risiko eingehen zu dürfen. Unser Projekt schliesst eine Lücke. Weil wir als Community diese Art von Risiko und Veränderung finanziell ermöglichen, damit mehr Menschen die Möglichkeit haben, sinnhaft tätig zu sein und neue Ideen voranzutreiben, die gesellschaftlichen Wert haben.

Was ist eure grösste Challenge?

Geld! (lacht) Unser Businessmodell ist selbsttragend, wenn wir unsere monatliche Burnrate mit rund 2.500 Mitgliedern decken können. Zurzeit werden wir vom Migros-Pionierfonds mit einer Anschubfinanzierung unterstützt, aber diese Unterstützung wird enden, und wir benötigen einen neuen Förderpartner, bis wir unser Ziel erreicht haben. Wir sind auf der Suche nach Stiftungen, Gönner:innen, Institutionen, die unsere Arbeit unterstützen. Wir merken aber, dass der Zweck von vielen Stiftungen zu eng für unser Projekt gefasst ist. Wir fördern zum Beispiel Selbstständigkeit, aber auch Bildung und psychische Gesundheit und weitere Themen, die ich oben genannt habe. Das sprengt dann den Rahmen der eng gefassten Stiftungszwecke. Zusätzlich ist unser Ansatz zu neu, als dass es Stiftungen gäbe, die eine solche Idee bei ihrer Gründung hätten im Stiftungszweck berücksichtigen können. Unser Problem ist, dass wir nicht in die traditionellen Muster passen und vielleicht der Zeit etwas zu voraus sind. Die Förderlogiken der Stiftungen greifen für uns nicht, obwohl unsere Idee durchweg auf positives Feedback und manchmal regelrechte Begeisterung stösst. Das ist eine Challenge. Darum sind wir glücklich, bereits eine erste Privatperson gefunden zu haben, die uns als Grossspenderin monatlich mit einem substanziellen Betrag unterstützt. Davon bräuchten wir mehr.

Wie kann unsere Community euch unterstützen?

Die Ting Community als Enablerin ab 10 CHF pro Monat oder als Grossspenderin unterstützen! (Gelächter) Zudem sind wir auch auf der Suche nach jemandem, der uns dabei hilft, eine Studie durchzuführen, die wissenschaftlich festhält, was unser Impact ist. Wir sehen die Selbstwirksamkeit, Zufriedenheit, Vernetzung der Mitglieder steigen. Das Gefühl von Ohnmacht reduziert sich, die Hoffnung, selbst etwas in unsicheren Zeiten beizutragen, steigt. Was wir heute anekdotisch erzählen, wollen wir wissenschaftlich untermauern können.

Wir möchten in der Mitte der Gesellschaft ankommen und auch bei Menschen ein Begriff sein, die sich nicht per se mit Zukunftsthemen auseinandersetzen. Wir werden uns vermehrt in den Diskurs einbringen wollen, wie man unsere Gesellschaft gestalten kann. Besonders was die Aktivierung der einzelnen Menschen mit ihrem innewohnenden Potenzial für Innovation betrifft. Denn wir alle wollen mitgestalten und sollten das können dürfen.

www.ting.community

Ladies Drive Magazine No 62 - Ondine Riesen

Ondine Riesen, 42, lebt mit ihrem Partner Roman Tschäppeler und ihrem gemeinsamen Sohn in Biel. Würde sie nicht mit Ting und als Coach Menschen befähigen, ihrer intrinsischen Motivation zu folgen, würde sie hauptberuflich Fragen stellen und für immer mit inspirierenden Menschen ausgiebig essen gehen wollen.


Veröffentlicht am Juni 30, 2023

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel im Ladies Drive No 62 (Sommer 2023)
Ladies Drive No 62 Editorial: Wir und die Welt sind (eigentlich) eins

Ladies Drive No 62 Editorial: Wir und die Welt sind (eigentlich) eins

Holistische Betrachtungsweisen sind im Grunde nichts Neues, und doch erlebt Holistic Health als globaler Megatrend gerade eine Art Renaissance. Körper und Seele sind eigentlich seit jeher untrennbar miteinander verwoben, solange wir in dieser Hülle umherwandern. Anima sana in corpore sano. Und vice versa!
Wie vier Gründerinnen das Web3 in der Schweiz prägen

Wie vier Gründerinnen das Web3 in der Schweiz prägen

Web3 ist neben künstlicher Intelligenz und Blockchain sicherlich eines der Schlagworte, die derzeit die Schlagzeilen beherrschen. Aber was genau verbirgt sich hinter Web3? Vier bemerkenswerte Frauen, die Mitglieder des Vereins Women in Web3 Switzerland sind, haben sich bereit erklärt, es für Sie aufzuschlüsseln.
Ladies Drive x Audemars Piguet – Ein Ort mit Wow-Effekt

Ladies Drive x Audemars Piguet – Ein Ort mit Wow-Effekt

Den Leuenhof an der Zürcher Bahnhofstrasse gibt es schon seit 1916 – er war ehemals Sitz der Bank Leu. Die frühere Schalterhalle hat nun der Schweizer Haute-Horlogerie-Manufaktur Audemars Piguet Platz gemacht. Die erfolgreiche Uhrenmarke aus Le Brassus hat im Februar 2022 auf 700 Quadratmetern das erste „AP House“ der Schweiz eröffnet.
Fashion in Ladies Drive Magazine No. 62 – Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive Magazine No. 62 – Inspirational Woman Designers

Yvonne Aeberhard Stutz introduces four brands founded by women designers: Millé Milano, Masha Keja, WaterNymph and Annex.
Range Rover – Don’t Dilly-Dally, Love

Range Rover – Don’t Dilly-Dally, Love

Ich hab eine Freundin, die sich keinen Range Rover gekauft hat, weil es in Zürich heisst, den würden nur Frauen fahren, die nicht parken können. Stopp dem Park-Bashing! Der neue Range Rover ist was für alle Gehsteig-Parkerinnen, aber auch für Wald-und-Wiesen-Liebhaberinnen, Design-Afficionados und Brit-Cars-Lovers. Also worauf wartet ihr? Nicht rumtrödeln, Mädels, los gehts!
Zu viele Frauen fallen von der Karriereleiter – Wirksame Strategien für den Aufstieg

Zu viele Frauen fallen von der Karriereleiter – Wirksame Strategien für den Aufstieg

Frauen sind heutzutage besser ausgebildet denn je. Trotz bewusster Frauenförderung bleiben die oberen Führungsetagen in den meisten Schweizer Unternehmen und Organisationen jedoch weiterhin männlich dominierte Gremien.
360 degree online shopping – A how-to guide to success – Olga Burfan

360 degree online shopping – A how-to guide to success – Olga Burfan

Philipp Patrick Hannes Plein built up a global fashion empire within 15 years. The Munich born lawyer (born 1978), who started his design career by creating furniture, sold his first fashion piece in Paris in 2006. Everything began with vintage military jackets, decorated with glamorous Swarovski skulls. Today also celebrities and Hollywood A-listers love Philipp Plein.
Frühjahrsputz für die Zellen – Dr. Verena Buchinger-Kähler

Frühjahrsputz für die Zellen – Dr. Verena Buchinger-Kähler

Es war einmal ein Arzt, der unter schrecklichem Rheuma litt. Die Schulmedizin konnte ihm keine Heilung bringen. Also beschloss er, seine Selbstheilungsprozesse in Gang zu bringen – mittels Heilfasten. Die Rede ist von Dr. Otto Buchinger, dem Urgrossvater der 37-jährigen Dr. Verena Buchinger-Kähler, die heute in vierter Generation die berühmte Heilfastenklinik in Bad Pyrmont, Deutschland, führt.
Zellverjüngung für Anfängerinnen und Fortgeschrittene – Nina Ruge

Zellverjüngung für Anfängerinnen und Fortgeschrittene – Nina Ruge

Nina Ruge ist ein Energiebündel. Von jeher ist die studierte Biologin und Germanistin den Dingen, die sie beschäftigten, auf den Grund gegangen. Ob als bis heute gut gebuchte Moderatorin oder aktuell als Autorin diverser Bücher, die sich mit der Zellbiologie des Alterns beschäftigen. Ganzheitliche Gesundheit und gesund bleiben, wenn man älter wird, ist für sie keine Hexerei. Ein spannender Austausch auf hohem Niveau.
Andreas Caminada – Lord of the Stars

Andreas Caminada – Lord of the Stars

Bei Wikipedia beginnt sein Eintrag mit den lapidar erscheinenden Worten: „Andreas Caminada ist ein Schweizer Koch.“ Doch er ist weitaus mehr als das. Er wuchs im Bündnerland auf, genauer in Sagogn, und somit unweit vom heutigen Headquarter von Caminadas Universum entfernt: dem prächtigen Schloss ­Schauenstein. Im beschaulichen Fürstenau wirkt der 46-jährige Starkoch und Unternehmer heute.
Laurence Rochat – Tage des Lichts

Laurence Rochat – Tage des Lichts

Als ich vom ersten Treffen mit Laurence Rochat zurück nach Hause kam und episch von meiner ersten Begegnung mit ihr erzählte, meinte mein Mann nur: „Hast du dich wieder mal verliebt?“ – Oh, ja. Ich verliebe mich regelmässig. In Menschen. Orte. Dinge. Und wenn mich jemand mit seiner Geschichte, Authentizität und Verletzlichkeit berührt bis auf die Knochen, ja, dann verliebe ich mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.
Holistic Health – Weshalb es so wichtig ist, das grosse Ganze zu betrachten

Holistic Health – Weshalb es so wichtig ist, das grosse Ganze zu betrachten

Aus unserer Sicht ist der Megatrend Holistic Health nicht nur ein Zeitgeist-Phänomen, dass wir uns zunehmend umfassender „im grossen Ganzen“ wahrzunehmen versuchen. Aber die Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen und unsere Sinne geschärft, hat dieses kleine Virus doch eindrücklich gezeigt, wie sehr wir alle miteinander verbunden und auf eine gewisse Art und Weise voneinander abhängig sind.
Holistic Health – Prianthy Tschopp

Holistic Health – Prianthy Tschopp

Prianthy Tschopp porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Sarah Meier

Holistic Health – Sarah Meier

Sarah Meier porträtiert und interviewt zum Thema "Holistic Health" in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Linda Grieder-Kern

Holistic Health – Linda Grieder-Kern

Linda Grieder-Kern porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Alina Nowak

Holistic Health – Alina Nowak

Alina Nowak porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazine No 64 - Winterausgabe 2023/2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?