Frühjahrsputz für die Zellen – Dr. Verena Buchinger-Kähler

Text: Claudia Gabler
Foto: Patrick Ludolph / Buchinger Klinik

Ladies Drive Magazine - Dr. Verena Buchinger-Kähler
Es war einmal ein Arzt, der unter schrecklichem Rheuma litt. Die Schulmedizin konnte ihm keine Heilung bringen. Also beschloss er, seine Selbstheilungsprozesse in Gang zu bringen – mittels Heilfasten. Die Rede ist von Dr. Otto Buchinger, dem Urgrossvater der 37-jährigen Dr. Verena Buchinger-Kähler, die heute in vierter Generation die berühmte Heilfastenklinik in Bad Pyrmont, Deutschland, führt.

Welchen Platz das Heilfasten heute in der Ganzheitsmedizin einnimmt und was wir gewinnen, wenn wir etwas weglassen: eine Sinnesreise in unser wahres Potenzial.

Interview: Claudia Gabler

Ladies Drive: Was bedeutet für Sie holistische Gesundheit?

Dr. Verena Buchinger-Kähler: Ganzheitliche Gesundheit beschäftigt sich nicht mit Symptombekämpfung, sondern mit Ursachenforschung. Bei der Ganzheitsmedizin fliesst der gesamte Lebensstil mit ein. Jeder, der sich mit einer chronischen Krankheit beschäftigt hat oder darunter leidet, kommt mit der aktuell in Kästchen verpackten Schulmedizin, in der für jedes Wehwehchen ein spezifischer Arzt konsultiert und ein spezifischer Parameter gemessen wird, nicht weiter. Ganzheitsmedizin erhebt den Anspruch an eine holistische Gesundheit.

Welche Rolle spielt das Heilfasten in diesem Zusammenhang?

Das heilende Fasten beschäftigt sich mit dem Menschen in seiner Körper-Seele-Geist-Einheit. Hierfür muss man bewusst einen Schritt aus dem Job und den gewohnten Abläufen zurücktreten. Das ermöglicht eine Ursachenforschung auf ganzheitlicher Ebene. Indem ich etwas weglasse, bekomme ich die Gelegenheit, aus einer Adlerperspektive auf mein Leben und meinen Lebensstil zu schauen und die Türen für Veränderung zu öffnen. Studien belegen, dass eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten oder des Lebensstils nach dem Fasten leichter fällt.

Worin besteht für Sie als Ärztin der grösste Wert des Heilfastens?

Wir erleben beim Fasten die Selbstwirksamkeit. Ich tue aktiv etwas für meine Gesundheit, nehme meine Gesundheit in die eigenen Hände und merke, dass mir mein Körper etwas Gutes zurückgibt. Heilfasten bietet eine Möglichkeit des Neubeginns. Man erlebt einen Reset der Sinne, ernährt sich bewusster, begreift Sport und Ruhephasen als zentrale Elemente, um in Balance zu bleiben. Zudem hat das Fasten eine Hausputz-Funktion. Es bietet uns die Möglichkeit, Dinge, die unsere Gesundheit beschweren und zu oxidativem Stress führen, zu entsorgen. Diese „silent inflammations“ liefern den Nährboden für chronische Krankheiten und werden durch den Prozess der Autophagie, des Zellputz-Programms beim Fasten, aufgearbeitet.

Wie oft empfehlen Sie zu fasten?

Wenn es präventiv darum geht, die Entstehung von Krankheiten abzuwenden, wieder in Balance zu kommen, neue Energie zu schöpfen, sind kürzere Fastenphasen von zehn bis 14 Tagen kostbar. Geht es darum, einen bewussten Einschnitt im Leben zu praktizieren, weil bereits einiges aus dem Ruder gelaufen ist, empfehle ich, eine 21-Tage-Einheit einzulegen. Für Menschen, die berufstätig und voll eingebunden sind, machen auch kürzere Phasen Sinn.

Was sind zwei Wochen im Vergleich zu einem Totalausfall aufgrund einer chronischen Krankheit?

Absolut! Hier muss ein Umdenken in unserem Gesundheitssystem, das ja eigentlich ein Krankheitssystem ist, stattfinden. Denn das Potenzial in Bezug auf psychische und chronische Krankheiten ist enorm. Fasten ist ein Powertool, um positive Veränderungen anzustossen.

Entfalten auch kurze Fastenintervalle positive Wirkung?

Intervallfasten und intermittierendes Fasten haben den Vorteil, dass sie sich gut in das Alltagsgeschehen integrieren lassen. Es kann aber auch sein, dass es für viele ein Stressor ist, insbesondere wenn man bereits überbelastet ist. Vorsicht ist bei uns Frauen geboten. Wir sind zyklische Wesen und mit einem wunderbaren hormonellen Auf und Ab gesegnet. Stressreize lassen unseren Cortisol-Level ansteigen. Wenn Cortisol das Fett in den Zellen hält, können wir nicht abnehmen. Bei hohem Stresslevel empfehle ich, klein anzufangen. Schon eine Fastenpause von zwölf Stunden wirkt sich positiv aus – und das kann man wunderbar über Nacht machen. Das hilft dabei, sich zu disziplinieren und nicht die ganze Zeit zu snacken.

Wie stehen Sie zu Abnehmprodukten?

Spermidin und all diese Verfahren versuchen, die Autophagie zu pushen. Aber sie unterstützen keine Lebensstilveränderungen und adressieren somit nur einen Teilaspekt. Fasting Mimicking Diets (FMD) lassen sich kommerziell am besten ausschlachten. Gegen eine Fastenbox mit schönen Pülverchen, frei Haus geliefert, spricht auch nichts, wenn man gar keine Zeit hat. Aber es ist nicht zu vergleichen mit frischen Vitaminen und Anti­­oxidantien in ihrem natürlichen Verbund, deren Wirksamkeit jene der Nahrungsergänzungsmittel bei gleicher Dosierung deutlich übersteigt. Für Ganzheitsmedizin gibt es auch keinen Shortcut.

Sollten Frauen beim Fasten Rücksicht auf ihren Zyklus nehmen?

Optimal ist es, in der ersten Zyklushälfte nach der Periode zu starten. Das dominierende Östradiol lässt uns toll und weiblich fühlen. In der zweiten Zyklushälfte dominiert das Progesteron, wir können zu uns selbst finden und bestimmte Dinge klarer sehen. Auch das ist eine super Phase zum Fasten. Beim prolongierten Fasten, das wir praktizieren, beobachten wir, dass sich häufig die Werte der Nebennierenhormone deutlich verbessern, was vielleicht auch die positive Wirkung bei Burn-out erklärt. Dazu wünsche ich mir noch viel mehr Forschung!

Gibt es für Frauen in der Menopause auch gute Nachrichten, was das Heilfasten betrifft?

Ich sehe grosses Potenzial für post- und perimenopausale Beschwerden. Hitzewallungen nehmen zum Beispiel ab oder verschwinden ganz. Fasten wirkt wie ein Hormonpush. Die Leute fühlen sich wieder gut. Das beobachten wir regelmässig in unserer Klinik.

Die Agenda der meisten von uns ist übervoll. Welchen Beitrag kann Heilfasten beim Abbau von Stress und beim Aufbau von Resilienz leisten?

Fasten ist ein Achtsamkeitstrainer. Im Fasten wird unser Anfängergeist belebt. Ich sehe, fühle, schmecke, rieche Dinge wie beim ersten Mal. Das sind Zeichen dafür, dass sich unsere Wahrnehmung verändert. Beim Fasten switchen wir in den ketogenen Stoffwechsel. Die Ketonkörper wirken auch im Nervensystem „entwässernd“. Die Reizleitung funktioniert wieder besser, sodass sich bestimmte Lernprozesse leichter ausbilden. Eine ketogene Ernährung wirkt bei manchen neurologischen Erkrankungen sehr positiv. Auch können Verbesserungen in der Synapsenbildung und im Langzeitgedächtnis durch den sogenannten Brain-derived neurotrophic factor (BDNF) beim Fasten nachgewiesen werden.

Sie zählen mit Ihrer Familie zu den Pionierinnen und Pionieren im Heilfasten. Welche Erkenntnisse sind seit eurer Gründung 1920 hinzugekommen, was ist gleich geblieben?

Früher stand verstärkt die Behandlung von Erkrankungen im Vordergrund. Heutzutage steigt der Anteil an präventiv Fastenden stetig, was ich sehr begrüsse. Heilfasten ist schon immer Ganzheitsmedizin gewesen. Hinzukommend verstärkt sich in der Moderne auch das positive Erleben körperlicher Signale: Beim Fasten kehren wir in unseren Körper zurück. Im Englischen nennt man diese bewusste Körperwahrnehmung „Embodiment“. Ein wichtiger Zugang zum „Bauchgefühl“, das uns ein grossartiges Frühwarnsystem sein kann, für alles, was uns hilft oder auch langfristig schaden würde. Ein weiterer hinzugekommener Aspekt ist Forschung. Manchmal wünschte ich, mein Urgrossvater würde noch leben und das alles sehen. Er hat immer davon gesprochen, dass der innere Arzt „Archeus“ ans Werk geht und die Zellen reinigt. Heute wissen wir: Das ist Autophagie. Und wir wissen, dass der oxidative Stress beim Fasten abnimmt und unsere Kapazität, freie Radikale abzufangen, zunimmt. Wir sehen antientzündliche Effekte. Vieles muss noch erforscht werden. Wir sind mehr als die Summe unserer Teilchen.

Was empfehlen Sie unseren Leserinnen, die sich gerade keine Fasten-Auszeit gönnen können: Worauf sollten sie im Alltag achten, um sich ganzheitlich wohlzufühlen?

Achtsamkeit können wir sehr gut in unseren Alltag integrieren, indem wir uns die Zeit nehmen, Alltagsmomente mit allen Sinnen zu erfahren. Sei es das Essen oder eine schöne Dusche. Mit der Zeit wird man sensitiver. Achtsamkeit wirkt wie eine Mini-Meditation. Wir sehen im Hirnscan ein wunderbares Feuerwerk zwischen beiden Gehirnhälften. Das ist Anti-Aging fürs Gehirn und hilft auch im Hormonhaushalt bei der Entspannung. Was ich auch allen empfehlen kann: Ab in die Natur! Ohne Earplugs oder Telefon. Das wirkt sich wunderbar auf unseren Parasympathikus, den Ruheimpuls-Geber, der uns beim Abschalten hilft, aus. Drittes und viertes Allheilmittel sind Schlaf und Bewegung. All diese Dinge helfen in der Körperwahrnehmung und damit im Embodiment. Ich bin in meinem Körper zu Hause. Je mehr ich wahrnehme, desto leichter fällt mir Krankheitsprävention. Mein Körper ist mein Freund, mein Verbündeter. Er ist daran interessiert, dass es uns gut geht in diesem Leben. Er sendet uns Red Flags, bevor die Erkrankung da ist. Wir müssen nur auf ihn hören.

www.buchinger.de


Veröffentlicht am Juni 28, 2023

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel im Ladies Drive No 62 (Sommer 2023)
Ladies Drive No 62 Editorial: Wir und die Welt sind (eigentlich) eins

Ladies Drive No 62 Editorial: Wir und die Welt sind (eigentlich) eins

Holistische Betrachtungsweisen sind im Grunde nichts Neues, und doch erlebt Holistic Health als globaler Megatrend gerade eine Art Renaissance. Körper und Seele sind eigentlich seit jeher untrennbar miteinander verwoben, solange wir in dieser Hülle umherwandern. Anima sana in corpore sano. Und vice versa!
Wie vier Gründerinnen das Web3 in der Schweiz prägen

Wie vier Gründerinnen das Web3 in der Schweiz prägen

Web3 ist neben künstlicher Intelligenz und Blockchain sicherlich eines der Schlagworte, die derzeit die Schlagzeilen beherrschen. Aber was genau verbirgt sich hinter Web3? Vier bemerkenswerte Frauen, die Mitglieder des Vereins Women in Web3 Switzerland sind, haben sich bereit erklärt, es für Sie aufzuschlüsseln.
Ladies Drive x Audemars Piguet – Ein Ort mit Wow-Effekt

Ladies Drive x Audemars Piguet – Ein Ort mit Wow-Effekt

Den Leuenhof an der Zürcher Bahnhofstrasse gibt es schon seit 1916 – er war ehemals Sitz der Bank Leu. Die frühere Schalterhalle hat nun der Schweizer Haute-Horlogerie-Manufaktur Audemars Piguet Platz gemacht. Die erfolgreiche Uhrenmarke aus Le Brassus hat im Februar 2022 auf 700 Quadratmetern das erste „AP House“ der Schweiz eröffnet.
Fashion in Ladies Drive Magazine No. 62 – Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive Magazine No. 62 – Inspirational Woman Designers

Yvonne Aeberhard Stutz introduces four brands founded by women designers: Millé Milano, Masha Keja, WaterNymph and Annex.
Range Rover – Don’t Dilly-Dally, Love

Range Rover – Don’t Dilly-Dally, Love

Ich hab eine Freundin, die sich keinen Range Rover gekauft hat, weil es in Zürich heisst, den würden nur Frauen fahren, die nicht parken können. Stopp dem Park-Bashing! Der neue Range Rover ist was für alle Gehsteig-Parkerinnen, aber auch für Wald-und-Wiesen-Liebhaberinnen, Design-Afficionados und Brit-Cars-Lovers. Also worauf wartet ihr? Nicht rumtrödeln, Mädels, los gehts!
Zu viele Frauen fallen von der Karriereleiter – Wirksame Strategien für den Aufstieg

Zu viele Frauen fallen von der Karriereleiter – Wirksame Strategien für den Aufstieg

Frauen sind heutzutage besser ausgebildet denn je. Trotz bewusster Frauenförderung bleiben die oberen Führungsetagen in den meisten Schweizer Unternehmen und Organisationen jedoch weiterhin männlich dominierte Gremien.
Wenn die Crowd in Visionen investiert – Ondine Riesen

Wenn die Crowd in Visionen investiert – Ondine Riesen

Eine Gesellschaft, in der jede und jeder machen kann, was wirklich Freude bereitet, und in der alle Menschen mit mehr Energie und Tatendrang den Alltag meistern? Was utopisch klingen mag, ist genau das Ziel der Ting Community, einer Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen dabei zu unterstützen, ihr Leben und ihre Zukunft selbstverantwortlich zu gestalten.
360 degree online shopping – A how-to guide to success – Olga Burfan

360 degree online shopping – A how-to guide to success – Olga Burfan

Philipp Patrick Hannes Plein built up a global fashion empire within 15 years. The Munich born lawyer (born 1978), who started his design career by creating furniture, sold his first fashion piece in Paris in 2006. Everything began with vintage military jackets, decorated with glamorous Swarovski skulls. Today also celebrities and Hollywood A-listers love Philipp Plein.
Zellverjüngung für Anfängerinnen und Fortgeschrittene – Nina Ruge

Zellverjüngung für Anfängerinnen und Fortgeschrittene – Nina Ruge

Nina Ruge ist ein Energiebündel. Von jeher ist die studierte Biologin und Germanistin den Dingen, die sie beschäftigten, auf den Grund gegangen. Ob als bis heute gut gebuchte Moderatorin oder aktuell als Autorin diverser Bücher, die sich mit der Zellbiologie des Alterns beschäftigen. Ganzheitliche Gesundheit und gesund bleiben, wenn man älter wird, ist für sie keine Hexerei. Ein spannender Austausch auf hohem Niveau.
Andreas Caminada – Lord of the Stars

Andreas Caminada – Lord of the Stars

Bei Wikipedia beginnt sein Eintrag mit den lapidar erscheinenden Worten: „Andreas Caminada ist ein Schweizer Koch.“ Doch er ist weitaus mehr als das. Er wuchs im Bündnerland auf, genauer in Sagogn, und somit unweit vom heutigen Headquarter von Caminadas Universum entfernt: dem prächtigen Schloss ­Schauenstein. Im beschaulichen Fürstenau wirkt der 46-jährige Starkoch und Unternehmer heute.
Laurence Rochat – Tage des Lichts

Laurence Rochat – Tage des Lichts

Als ich vom ersten Treffen mit Laurence Rochat zurück nach Hause kam und episch von meiner ersten Begegnung mit ihr erzählte, meinte mein Mann nur: „Hast du dich wieder mal verliebt?“ – Oh, ja. Ich verliebe mich regelmässig. In Menschen. Orte. Dinge. Und wenn mich jemand mit seiner Geschichte, Authentizität und Verletzlichkeit berührt bis auf die Knochen, ja, dann verliebe ich mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.
Holistic Health – Weshalb es so wichtig ist, das grosse Ganze zu betrachten

Holistic Health – Weshalb es so wichtig ist, das grosse Ganze zu betrachten

Aus unserer Sicht ist der Megatrend Holistic Health nicht nur ein Zeitgeist-Phänomen, dass wir uns zunehmend umfassender „im grossen Ganzen“ wahrzunehmen versuchen. Aber die Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen und unsere Sinne geschärft, hat dieses kleine Virus doch eindrücklich gezeigt, wie sehr wir alle miteinander verbunden und auf eine gewisse Art und Weise voneinander abhängig sind.
Holistic Health – Prianthy Tschopp

Holistic Health – Prianthy Tschopp

Prianthy Tschopp porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Sarah Meier

Holistic Health – Sarah Meier

Sarah Meier porträtiert und interviewt zum Thema "Holistic Health" in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Linda Grieder-Kern

Holistic Health – Linda Grieder-Kern

Linda Grieder-Kern porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.
Holistic Health – Alina Nowak

Holistic Health – Alina Nowak

Alina Nowak porträtiert und interviewt zum Thema 'Holistic Health' in der Ausgabe Nr. 62 (Sommer 2023) des Ladies Drive Magazins.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive Magazine No 64 - Winterausgabe 2023/2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?