Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Idee & Realisation: Sandra-Stella Triebl, Natasha Papst, Anita Vozza
Fotografie: Anita Vozza
Postproduktion: Sofia Romero
Make-up: Angela Meleti

Ladies Drive 66 Fotoshooting. Birgit Pestalozzi
Ladies Drive Magazine
Birgit Pestalozzi porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).

Würde ich mich als Superwoman bezeichnen? Wenn ich mein 49-jähriges Selbst mit meinem neunjährigen Selbst vergleiche, dann finde ich mich super. So oft habe ich in den letzten 40 Jahren meine Komfortzone verlassen, so oft bin ich nach Rückschlägen wieder aufgestanden. So oft habe ich meine Schattenseiten ausgehalten. Ich habe sogar endlich gelernt, meine „perfect imperfections“ zu akzeptieren. Ich selbst zu sein ist meine Superpower. Wie Naval Ravikant sagte: „No one can compete with you on being you.“ Was ich gar nicht mag, ist das Prädikat „super“ im Vergleich mit anderen. Damit ich super bin, müssen andere gewöhnlich sein. Sonst funktioniert die Steigerung nicht. Und diese klassifizierende Denkhaltung ist meines Erachtens des Prädikats „super“ nicht würdig.

Heute können wir zwar alles sein, aber müssen damit nicht automatisch alles sein.

Der Glaube, dass wir ständig als „Superwoman“ die Welt retten müssen, kann eine Ablenkung davon sein, unsere eigenen persönlichen Probleme anzugehen. Dieses Pflichtgefühl kann tiefer liegende, ungelöste Probleme in uns selbst verbergen.

Nur wenn wir unser Cape mal ablegen, nach innen schauen und unsere Schattenseiten beleuchten, können wir aus echter Stärke und Stabilität eine gute Leaderin sein.

Eine gute Leaderin meistert zuallererst ihre Self-Leadership. Es ist entscheidend, den Wandel, den man im Team sehen möchte, selbst vorzuleben. Wie kann ich andere führen, wenn ich mich emotional nicht regulieren kann, Entscheidungen aus Angst fälle, meine Trigger gar nicht kenne oder wenn meine inneren Saboteure meine Tage beherrschen und mein Ego ständig am Steuer sitzt? Indem ich mich auf persönliches Wachstum konzentriere und dies durch mein Handeln vorlebe, zeige ich, dass jede und jeder das Potenzial hat zu führen und zu lernen, was eine integriertere und ermächtigende Teamdynamik fördert.

Ich wünschte, ich könnte sagen, dass es in der Führung immer Raum für Verletzlichkeit gibt, aber leider ist meine Erfahrung eine andere. Wenn ich über solche Fragen nachdenke, schaue ich oft in die Natur, um Einsichten zu gewinnen. Und was soll ich sagen – Verwundbarkeit im Tierreich bedeutet, dass die Herde sich einen neuen Leader sucht. Klar, im Gegensatz zu anderen Tieren haben Menschen die Fähigkeit, Verletzlichkeit in eine Stärke umzuwandeln, indem sie sie zum Aufbau von Vertrauen und Authentizität innerhalb eines Teams nutzen. Dennoch zeigt meine Erfahrung, dass Menschen eine starke Leaderin möchten. Was die Zusammenarbeit jedoch fördert, ist Empathie und Menschlichkeit. Dies ist das Gleichgewicht, das ich in meiner Führungsarbeit anstrebe.

Authentisch zu sein als Leaderin bedeutet für mich, meinen Werten treu zu bleiben, auch wenn ich auf Widerstand stosse. Einer meiner Werte ist Wahrheit. Das bedeutet demnach, Fehler einzugestehen. Nicht immer einfach.

Um authentisch zu agieren, habe ich mir ein inneres Steering Committee zusammengestellt. Es gibt nur zwei Mitglieder: die zehnjährige Birgit und die 90-jährige Birgit. Die Auseinandersetzung mit meinem kindlichen Selbst fördert meine Selbst-Empathie und bedingungslose Selbstliebe, die für Verletzlichkeit unerlässlich ist – ein Eckpfeiler der Authentizität. Die alte, weise „Abuela“ Birgit ist Wächterin meines wertebasierten Kompass. Sie schaut, dass ich meine Handlungen konsequent auf meine langfristigen Bestrebungen ausrichte. Sie trägt die Weisheit meiner Native-American-Vorfahren in sich. Ihr Mantra lautet: „Don’t die with your song still inside you“.

Diese doppelte Verbindung vertieft meine Authentizität jeden Tag aufs Neue.

Neben der Führungsaufgabe gibt es einen weiteren Bereich, wo fehlende Authentizität und Superwoman-Gebaren zum Schiffbruch führen können. Und zwar in unserer Liebesbeziehung. Wenn es um Intimität geht, verhindert das Superwoman-Cape wahre Nähe. Viele meiner Coaching-Kundinnen sind erfolgreiche Leaderinnen, haben aber noch keine gute Performance in Liebesbeziehungen. Dies ändert sich schlagartig, wenn aus Superwoman eine „Super, a woman“ wird. Ihre Superkräfte? Intuition und tiefe Verbundenheit. Sie meistert die Kunst subtiler Hinweise und bedeutungsvoller Austausche und feiert die Magie des Unperfekten.

Am besten lernen wir Frauen dies bereits als Mädchen. In einer Welt, die oft Konformität belohnt, ist es wesentlich, die eigene Individualität schon früh auszudrücken. Deshalb supporte ich starke-maedchen.ch. Mädchen lernen hier, dem Drang zu widerstehen, ihre Identität um das Konzept der Perfektion oder das Ideal der „Superwoman“, aufzubauen.

Mein Superwoman-Song:

Birgit Pestalozzi
Superwomen-Coach & Impact-Entrepreneur
www.relationshipforsuccess.com

Veröffentlicht am Juni 11, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 66 (Sommer 2024) Ausgabe
Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Aus unserer Retrospektive des Female Innovation Forum FIF 2021: Die letzte Keynote riss jeden uneingeschränkt mit. Prof. Dr. Lavinia Heisenberg vom Institut für theoretische Physik an der ETH Zürich jagte durch die Evolution der Physik in einem atemberaubenden Vortrag, erklärte das Universum mit einem Lächeln und schloss mit den Worten: „May innovation make dreams come true“.
Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Tipps aus unserer Business Sisterhood. In dieser Ausgabe: Alpina Gstaad, Simone Bruns, Feel Better Than Good, Aura Karwendel, Moya Kala, Easy on the Beach, Rayne Care, Face Yoga.
Petra Jantzer: Die Unabhängige

Petra Jantzer: Die Unabhängige

Als Naturwissenschaftlerin hat sie gelernt, evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen. Aber sie habe auch eine ganz starke intuitive Seite, verrät uns Dr. Petra Jantzer, Global Life Sciences Lead bei Accenture, im Interview.
„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

Das internationale Fashionunternehmen C&A kooperiert für eine Capsule Collection mit dem indischen Sozialunternehmen Rangsutra und dies mit einem ganz klaren Ziel: weibliches Unternehmertum und die Gleichstellung von Frauen zu fördern und sie sozioökonomisch damit zu stärken.
Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Über toxische Heldinnenreisen und gesunde Leadership
Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Superwomen-Kräfte in Action am 19.9.24. Mehr über das FIF erfahren und Ticket sichern.
Superwoman oder Supersoul?

Superwoman oder Supersoul?

Die Versuchung, Superwoman zu sein, ist enorm. Der Druck, der damit einhergeht ebenso. Die (sozialen) Medien gaukeln uns vor, dass das durchaus möglich ist: Alles können, alles bewältigen, mit dem perfekten Body und einem entspannten Lächeln immer für alle da sein und das Beste zu tun für die Welt und die Menschheit, ohne sich dabei zu vergessen und natürlich ohne alt, krank und hässlich zu werden? - Vergiss es!
Inklusion zwischen Authentizität und Rollenerwartungen

Inklusion zwischen Authentizität und Rollenerwartungen

Als Führungskraft steht man oft vor der Herausforderung, zwischen den Erwartungen an die Rolle und dem Wunsch nach Authentizität zu balancieren. Im Idealfall, wenn man (für den Moment) die Rollen gefunden hat, die einem entsprechen, kommen die eigenen Stärken zum Tragen.
Ladies Drive No 66 Editorial: Bin ich eine Superwoman?

Ladies Drive No 66 Editorial: Bin ich eine Superwoman?

Nein. Aber doch. Aber nein. Aber doch. Manchmal fühle ich mich wie in einer Mischung aus Bienen- und Irrenhaus. Es surrt, summt, wuselt bis meine Gedanken verschwimmen in einem Meer aus Ideen anderer Menschen.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive No 66  - Sommer 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?