Frauen, die Bewegen

Text: Frederike Asael
Featured Photo: Andre Hoenicke

Ladies Drive No 66. Frauen, die Bewegen: Sarah Harbarth
Ladies Drive Magazine
Sarah Harbarth hat direkt nach dem Studium ihr Unternehmen KUORI lanciert. Das Start-up entwickelt Kunststoffalternativen aus natürlichen Materialien, die von der Industrie vielfältig einsetzbar sind. Was Sarah antreibt, was ihre Arbeit so kreativ macht und welche grossen Ziele sie mit KUORI verfolgt, erzählt uns die 27-jährige gelernte Produktdesignerin hier – und auch, was das Ganze mit Bananenschalen und Schuhsohlen zu tun hat.

Ladies Drive: Sarah, bei Bananenschalen und Schuhen sehe ich sofort eine klassische Slapstickszene mit dem berühmten Ausrutscher vor mir. Was hat es damit genau auf sich, und wie ist daraus eine Geschäftsidee entstanden?

Sarah Harbarth: Ich war damals im Studium als Produktdesignerin, und wir sollten etwas entwickeln, das auch in einer Welt ohne fossile Brennstoffe als Ausgangsmaterial funktioniert. Eine knifflige Aufgabe! Ich hab dann zu Hause auf der Suche nach Inspiration zuerst in den Abfalleimer geschaut und dort per Zufall eine Menge Bananenschalen entdeckt. Ein toller Faserverbund, dachte ich sofort, wenn auch etwas klebrig. In den folgenden Wochen hab ich fleissig gebastelt, gekocht, geleimt, um ein ganz kleines Stück Biokunststoff, einen noch sehr unausgereiften Prototypen, herzustellen. Bei der späteren Präsentation stiess dieses kleine Fitzelchen auf grosses Interesse. So kam dann eines zum anderen.

Was macht ihr denn genau?

Wir entwickeln Kunststoffalternativen, die aus biologischen Materialien hergestellt sind, elastische Eigenschaften besitzen und wieder biologisch abbaubar sind. Vor allem die Elastizität ist für sehr viele Endprodukte wichtig. Unsere wichtigsten Rohstoffe sind aktuell Olivenkerne und Walnussschalen, die bei der industriellen Produktion als Abfall anfallen. Gemeinsam mit unseren Entwicklern tüfteln wir an den Materialeigenschaften herum und beobachten, was passiert, wenn wir sie beispielsweise mit anderen Materialien mischen. Das Ziel ist, die bestmöglichen Eigenschaften zu bekommen, um diese Kunststoffe verwenden zu können. Wir finden laufend neue Möglichkeiten für Anwendungen.

Ladies Drive No 66. Frauen, die Bewegen. Foto: Thibaut Wenger
Foto: Thibaut Wenger

Hat sich Plastik als Material zu Recht von hui zu pfui entwickelt?

Nehmen wir als Beispiel mal Schuhsohlen: Jährlich werden über 1000 Tonnen Mikroplastik in der Schweiz durch das Herumlaufen abgerieben. Diese Partikel landen anschliessend an vielen Orten, beispielsweise in unseren Gewässern, der Nahrung oder sogar in unserem Blut. Ja, Kinder kommen heute sogar schon mit Plastik im Körper zur Welt! Natürlich entstehen Mikroplastikpartikel nicht nur beim Abrieb von Schuhsohlen, sondern bei allen möglichen Produkten, die wir im Alltag nutzen. Wo auch immer diese Plastikpartikel landen, sie bleiben auch dort, weil sie sich nicht zersetzen. Stell dir vor, wir würden all das ersetzen durch Materialien, die man bedenkenlos in den Bioabfall werfen kann. Unser Ziel bei KUORI ist aber nicht, ein finales Endprodukt herzustellen. Wir möchten der Industrie das Granulat zur Verfügung stellen, das sie dann nutzen kann.

Was genau ist an euren Produkten zirkulär?

Wir nehmen nicht mehr benötigte Ressourcen und Abfallstoffe aus der Umwelt oder industriellen Herstellungsprozessen und machen daraus ein sogenanntes Upcyling, geben ihnen also eine neue Bestimmung. Am Ende ihres Lebenszyklus können diese Stoffe problemlos kompostiert werden – aber da wir nicht darauf zählen können, dass es in der Biogasanlage landet, zersetzt es sich eben unschädlich, etwa nach dem Abrieb vom Schuh. Upycling wird in der Schweiz übrigens noch extrem selten genutzt, dabei gäbe es auch in diesem Bereich riesiges Potenzial.

Warum braucht es denn Kreislaufwirtschaft an sich überhaupt?

Wir sind lange davon ausgegangen, dass unser Planet unendlich viele Ressourcen hat. Wie in einem Rausch haben wir einfach sorglos immer weiter konsumiert. Jetzt wachen wir ordentlich verkatert mitten im Klimawandel mit immer extremeren Auswirkungen auf, und es ist klar, dass die Ressourcen zu Neige gehen. Schlimmer noch: Wir haben den grössten Teil einfach weggeworfen und unwiderruflich verschwendet. Am Beispiel Plastik siehst du das. Es gibt über 500 Plastikarten, die allerwenigsten sind recycelbar, wie wir das von PET kennen. Deshalb braucht es jetzt eine zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft, die die Wegwerfwirtschaft ersetzen wird. Wir werden auch in Zukunft konsumieren dürfen, aber wir werden besser aufpassen müssen, dass wir in unserem eigenen Interesse so viel wie möglich regenerieren. Und da liegen enorm viele kreative Chancen für Innovationen.

Kannst du als Unternehmerin eines profitorientierten Start-ups deine Werte im Businesalltag integrieren und leben?

Ich liebe es, gemeinsam in einem Team Grosses und Wichtiges zu bewegen. Dieses Sinnhafte in unserem Tun verbindet uns bei KUORI. Wir kommen aus ganz unterschiedlichen Ecken, haben verschiedene Ausbildungen und sind auch sonst ganz unterschiedlich, aber dieser Purpose schweisst uns fest zusammen. In meiner Rolle habe ich die Freiheit, unser Start-up so zu gestalten und zu führen, dass am Ende des Tages nicht nur ein monetärer Mehrwert entsteht, sondern auch Lebensqualität und attraktive Zukunftsperspektiven.

Wie schaffst du es, dich nicht aufzureiben, sondern deine Energie zu behalten?

Energie bekomme ich, wenn ich an Vorträgen wieder merke, wie das, was ich tue, auch andere inspiriert, über den eigenen Tellerrand hinauszudenken. Oder wenn ich mit unserem Team zusammen bin. Was wir machen, macht Sinn und Spass zugleich! Ich versuche immer wieder ganz bewusst abzuschalten und sorge für Ausgleich.

Ladies Drive No 66. Frauen, die Bewegen. Foto: Thibaut Wenger
Foto: Thibaut Wenger

Nimm uns doch mal mit auf deinen Alltag als Start-upperin, wie sieht so ein Tag aus?

Der ist extrem vielseitig. Wir sind aktuell ein Team von zehn, das bringt einiges an Planung und Organisation mit sich. Heute morgen hatte ich Kreativzeit, im Anschluss ein Sales-Gespräch. Später treffe ich mich mit einer Investorin zum Lunch, und heute Abend sitze ich auf einem Panel. In den Pausen dazwischen löse ich mit dem Team kleine und grössere Herausforderungen. Ich bin das Bindeglied zwischen den Entwicklern, den InvestorInnen und unseren KundInnen. Kurz: Ich bin eine Impulsgeberin und Bewegerin von Menschen. Zusammen bringen wir bei KUORI Kreativität und Wissenschaft zusammen!

Das klingt gar nicht so technisch, wie ich mir das vorgestellt habe. Hast du das Wissen schon mitgebracht, als du KUORI gestartet hast?

Nein, absolut nicht! Ich hatte kaum Vorwissen, aber man lernt in so einem Start-up sehr schnell schwimmen. Entgegen der Aussenwahrnehmung ist es übrigens in so einem Start-up sehr wenig kompetitiv, und enorm viele schlaue Köpfe und Organisationen stehen uns mit Rat und Unterstützung zur Seite.

Wie glaubst du, dass Impact-driven-Unternehmen die Welt verändern können?

Sie spielen eine ganz wichtige Rolle! Sie senden wichtige Impulse in Gesellschaft und Wirtschaft, weil sie viel agiler sind und auch mehr ausprobieren können. Sie können Sachen entwickeln, die grosse, traditionell weniger agile Firmen dann übernehmen können. Für uns ist auch klar die Skalierung das Ziel. Denn wenn grosse Hersteller umschwenken, dann haben wir richtig viel Wirkung – und genau das wollen wir.

Wo willst du hin mit deinem Unternehmen?

Ich wünsche mir, dass KUORI auf etwa 40 Teammitglieder wächst, damit wir die Entwicklung von Innovationen im Bereich Bioplastik von der Schweiz aus vorantreiben können. Produziert werden kann der Bioplastik aber weltweit – zum Beispiel in Asien. Dort gibt es vielleicht keine Olivenkerne, aber wir würden mit den dort vorhandenen lokalen „Abfallprodukten“ einen geeigneten Bioplastik entwickeln.

www.kuori-materials.com


Ladies Drive Creator - Frederike Asael

Frederike Asael

setzt sich mit ihrem Team dafür ein, Kreislaufwirtschaft im Raum Basel und in der Schweiz bekannter zu machen und Firmen dabei zu unterstützen, kreislauffähig zu werden. Sie findet: Wenn aktuell über 90 Prozent aller Ressourcen nur einmal genutzt werden, dann gibt es noch unendlich viele Möglichkeiten für Unternehmen mit Impact – und rückt hier Frauen ins Licht, die diese Chancen schon nutzen.

Veröffentlicht am Juli 03, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 66 (Sommer 2024) Ausgabe
Nicole Hinrichs: Facilitator of Critical Thinking

Nicole Hinrichs: Facilitator of Critical Thinking

Carole Ackermann interviews Nicole Hinrichs, Associate Professor and Dean of EHL Hospitality Business School, Lausanne, and Visiting Reader at Imperial College London
DS 4 E-Tense und DS 7 E-Tense 4×4 360: Kein PS für die DS

DS 4 E-Tense und DS 7 E-Tense 4×4 360: Kein PS für die DS

Nur damit wir uns hier nicht vollends missverstehen: Mit dieser Headline ist nicht gemeint, dass die beiden DS-Modelle, die wir getestet haben, keine Pferdestärken (also PS) haben. Weit gefehlt.
Blanca Garcia: Excellence

Blanca Garcia: Excellence

Blanca Garcia (55) hails from Mexico City and embarked on her international journey at age 18 to pursue studies in Hotel Management in Switzerland. Little did anyone anticipate her subsequent trajectory into the male-dominated realms of automotive and drones.
Von Moonshots und Superkräften

Von Moonshots und Superkräften

Seinen Ursprung hat der Begriff «Moonshot» im Jahre 1962 als JFK eine Rede an der Rice University hielt, in der er erklärte, er habe den Traum, bis zum Ende des damaligen Jahrzehntes die Menschheit auf den Mond zu bringen.
Ladies Drive No. 66: Watches & Jewelry

Ladies Drive No. 66: Watches & Jewelry

Must-Haves Summer 2024
Ladies Drive No. 66: Beauty

Ladies Drive No. 66: Beauty

Beauty Must-Haves Summer 2024
Sarah Müller: Ganz oben braucht es Empathie und eine gute Fehlerkultur

Sarah Müller: Ganz oben braucht es Empathie und eine gute Fehlerkultur

Frauen in Spitzenpositionen sind immer noch so selten wie Superheldinnen. Dabei brauchen wir mehr denn je einen neuen Umgang mit Macht und Einfluss.
Patti Basler: Je ne regrette rien

Patti Basler: Je ne regrette rien

Eier legende Wollmilchsäue sind nicht per Zufall weibliche Wesen. Eier legend Nachwuchs produzieren, mit Wolle Kleider und Wärme zur Verfügung stellen und schliesslich fürs leibliche Wohl sorgen: Schon immer waren die Frauen multitaskend produktiv und reproduktiv.
Start-up Stories: Dojo

Start-up Stories: Dojo

Manche Erfindungen sind so brillant einfach, dass man gar nicht versteht, wieso andere nicht schon früher draufgekommen sind. Die #6 unserer Serie über Start-ups, denen Unternehmer Roland Brack neben Kapital auch Hilfe in strategischer Entwicklung angedeihen lässt, ist so etwas. Zu Besuch bei Jana Kalbermatter in Basel, die die Idee zu diesem ausserordentlichen Storytelling-Tool hatte.
Rebecca Guntern. Passion: Führungskraft

Rebecca Guntern. Passion: Führungskraft

Ein wunderbarer Nebeneffekt unseres Wirkens im und für das Ladies Drive-Netzwerk ist, dass man sich immer mal wieder begegnet. Manchmal in neuer Konstellation, manchmal in neuen Positionen, aber immer auf Augenhöhe und wohlwollend. Rebecca Guntern ist so eine Frau, die uns schon lange begleitet.
Fashion in Ladies Drive No. 66: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 66: Inspirational Woman Designers

Breederland, Natural Nuance, Casa de Vera and Connys Couture represent Woman Designers in Ladies Drive Magazine No 66.
Dalia Feldheim: Lead Like a Girl

Dalia Feldheim: Lead Like a Girl

We’re in the midst of the biggest leadership crisis we’ve faced in decades. The facts are: 78% of employees feel unhappy, undervalued, and unfulfilled in the workplace. This has given rise to the modern day epidemic of fatigue and burnout. “It’s time for what I call Flow Leadership”, says Dalia Feldheim.
Vanessa Gentile: Die Transformatorin

Vanessa Gentile: Die Transformatorin

Eigentlich wären wir geneigt, diese Frau als Superwoman anzupreisen. Denn was sie aus einem freiwilligen, internen Firmenprogramm erschaffen hat, zieht nun immer weitere Kreise. Die Rede ist von Vanessa Gentile, CMO von Salesforce Schweiz und der von ihr ins Leben gerufenen Initiative „Bring Women Back To Work“ (BWBW), welche nun in eine Stiftung überführt wurde.
Prof. Brian R. Little: Uncharted Wor(l)ds

Prof. Brian R. Little: Uncharted Wor(l)ds

Can we, as human beings, change our personalities? - Yes, we can. But to do so we need to understand the three sources of our human natures.
Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Aus unserer Retrospektive des Female Innovation Forum FIF 2021: Die letzte Keynote riss jeden uneingeschränkt mit. Prof. Dr. Lavinia Heisenberg vom Institut für theoretische Physik an der ETH Zürich jagte durch die Evolution der Physik in einem atemberaubenden Vortrag, erklärte das Universum mit einem Lächeln und schloss mit den Worten: „May innovation make dreams come true“.
Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Tipps aus unserer Business Sisterhood. In dieser Ausgabe: Alpina Gstaad, Simone Bruns, Feel Better Than Good, Aura Karwendel, Moya Kala, Easy on the Beach, Rayne Care, Face Yoga.
Petra Jantzer: Die Unabhängige

Petra Jantzer: Die Unabhängige

Als Naturwissenschaftlerin hat sie gelernt, evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen. Aber sie habe auch eine ganz starke intuitive Seite, verrät uns Dr. Petra Jantzer, Global Life Sciences Lead bei Accenture, im Interview.
„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

Das internationale Fashionunternehmen C&A kooperiert für eine Capsule Collection mit dem indischen Sozialunternehmen Rangsutra und dies mit einem ganz klaren Ziel: weibliches Unternehmertum und die Gleichstellung von Frauen zu fördern und sie sozioökonomisch damit zu stärken.
Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Über toxische Heldinnenreisen und gesunde Leadership
Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Superwomen-Kräfte in Action am 19.9.24. Mehr über das FIF erfahren und Ticket sichern.
Superwoman oder Supersoul?

Superwoman oder Supersoul?

Die Versuchung, Superwoman zu sein, ist enorm. Der Druck, der damit einhergeht ebenso. Die (sozialen) Medien gaukeln uns vor, dass das durchaus möglich ist: Alles können, alles bewältigen, mit dem perfekten Body und einem entspannten Lächeln immer für alle da sein und das Beste zu tun für die Welt und die Menschheit, ohne sich dabei zu vergessen und natürlich ohne alt, krank und hässlich zu werden? - Vergiss es!

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive No 66  - Sommer 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?