Sarah Müller: Ganz oben braucht es Empathie und eine gute Fehlerkultur

Text: Sabrina Durante
Foto: Creation Studio, Zug

Ladies Drive No 66. Sarah Müller
Ladies Drive Magazine
Frauen in Spitzenpositionen sind immer noch so selten wie Superheldinnen. Dabei brauchen wir mehr denn je einen neuen Umgang mit Macht und Einfluss.

Wir haben uns mit Sarah Müller, Country Lead MedTech Switzerland bei Johnson & Johnson, darüber unterhalten, wie sie an die Spitze gekommen ist und was ihr daran gefällt. So viel vorweg: Superkräfte sind keine im Spiel.

Ladies Drive: Sarah, du belegst eine Spitzenposition bei Johnson & Johnson. Bist du eine Superwoman?

Sarah Müller: Nein, sicher nicht! Ich glaube grundsätzlich, man ist nie Superwoman oder Superman, sondern man ist nur so stark wie sein Umfeld. Das kann das Team sein, die Peers, aber auch die Familie und Freunde. Wir sind also immer auch das Resultat von dem, was uns umgibt. Gerade in einer Zeit, die von grosser Komplexität und schnellen Veränderungen geprägt ist, ist man nie allein unterwegs. Um erfolgreich zu sein und etwas zu bewegen, ist die Zusammen­arbeit essenziell.

Muss man wie eine Superwoman an der Spitze wirken?

Im Gegenteil, es ist sehr wichtig, Authentizität zu zeigen. Wenn ich eine Kultur fördern will, in der Menschen etwas bewegen und aus ihrer Komfortzone heraustreten, muss ich selbst auch bereit sein, meine Learnings zu teilen. Dazu gehört etwa auch zuzugeben, wenn etwas nicht geklappt hat. Meine Mitarbeitenden sollen die Gewissheit haben, dass sie Rückendeckung haben, wenn sie etwas Neues wagen wollen. Das ist mir ein grosses Anliegen. Eine gute Fehlerkultur ist enorm wichtig. Das ist eigentlich das pure Gegenteil einer Superwoman.

Du hast dich persönlich im Rahmen der Advance-Konferenz zum diesjährigen Internationalen Frauentag engagiert mit einem Video, das Frauen inspirieren will, die positiven Seiten an Macht und Einfluss zu entdecken. Was erlebst du persönlich als positiv daran?

Mich fasziniert es, Menschen zu motivieren und neue Ideen oder Strategien zu entwickeln und gemeinsam umzusetzen. Ausserdem kann man Entscheidungen treffen und das Geschäft massgeblich mitgestalten. Es ist für mich persönlich sehr erfüllend, in Zusammenarbeit über verschiedene Organisationen und Interessengruppen hinweg Menschen fördern zu können und prägende Veränderungen einzuschlagen, die weiter gehen als nur das Unternehmen selbst.

Hast du ein konkretes Beispiel dafür?

Wir haben etwa in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Stakeholdern neue Lösungen über den ganzen Patientenpfad erarbeitet, von denen Patienten, Spitäler und das gesamte medizinische Personal profitieren. Gerade im Gesundheitswesen, das stark unter Druck steht, sind neue Allianzen wichtig. Und solche Projekte sind für alle Beteiligten sehr motivierend und können nachhaltigen Nutzen schaffen.

Kann es sein, dass viele Frauen kein Interesse an einflussreichen Positionen haben, weil ihnen der „Command and Control“-Führungsstil nicht behagt, der mit diesen Positionen in Verbindung gebracht wird?

Das ist sicher je nach Industrie und Unternehmen sehr unterschiedlich. Ich bin eine grosse Befürworterin von diversen Teams – es ist gar nicht möglich, auf einem hohen Niveau Erfolg zu haben, wenn die Teams nicht verschiedene Backgrounds und Erfahrungen zusammenbringen. Mit einem „Command and Control“-Führungsstil wird man nur einen begrenzten Teil der Menschen ansprechen können. Darum ist echte Leadership eigentlich das Gegenteil von „Command and Control“, denn es braucht Empathie, um auf die verschiedenen Ansprechpersonen einzugehen. Es ist eine grosse Versatilität nötig, um echte, inklusive Führung zu leben.

Wann bist du dir deinen Ambitionen bewusst geworden und wie hast du den Mut gefunden, sie zu verwirklichen?

Ich habe als Kind nicht gedacht, ich will Chefin werden. Aber ich bin immer bestärkt worden in meinen Schritten und es wurden mir nie Steine in den Weg gelegt oder Grenzen aufgezeigt. Das eine ergibt das andere, man wächst an jeder Aufgabe. Ich habe bald einmal gemerkt, ich kann gut mit anderen zusammenarbeiten, und ich will etwas bewegen. Die Erfolge haben mich wiederum bestärkt, und so hat sich meine Karriere ergeben.

Was gibst du Frauen mit auf den Weg, die ihre Ambitionen leben wollen und sich für Machtpositionen interessieren?

Hab Mut! Warte nicht darauf, dass du „entdeckt“ wirst: Packe die Chancen, die sich auf deinem Weg ergeben, und verlasse deine Komfortzone. Am besten funktioniert das in einem Umfeld, das stimulierend wirkt und dir vorlebt, wie das geht. Und vor allem auch, das dir die nötige Rückendeckung gibt, wenn du ein Risiko eingehst und etwas wagst. Daraus ergibt sich mein zweiter Tipp: Suche dir ein Umfeld, in dem du Chancen bekommst und dich entfalten kannst. Ich hatte das grosse Glück, immer Leute um mich zu haben, die mich begeistern konnten, mir den Mut gaben, neue Ideen einzubringen und etwas zu wagen. Sehr wichtig sind auch die Selbstreflexion und ein starkes Wertesystem: Was ist dir wichtig, wo sind deine Prioritäten? Bleibe dir treu und entfremde dich nicht von dir selbst.


Das im Interview erwähnte Video #SwitchOnYourPower findest du hier:

weadvance.ch/32699-2/


Sabrina Durante ist seit 2022 Kommunikationsspezialistin bei Advance – Gender Equality in Business.

Advance ist mit über 140 Unternehmensmitgliedern der führende Wirtschaftsverband für Gleichstellung in der Schweiz und setzt sich aktiv für mehr Frauen im Kader ein. Mehr dazu unter

www.weadvance.ch

Veröffentlicht am Juli 09, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 66 (Sommer 2024) Ausgabe
Nicole Hinrichs: Facilitator of Critical Thinking

Nicole Hinrichs: Facilitator of Critical Thinking

Carole Ackermann interviews Nicole Hinrichs, Associate Professor and Dean of EHL Hospitality Business School, Lausanne, and Visiting Reader at Imperial College London
DS 4 E-Tense und DS 7 E-Tense 4×4 360: Kein PS für die DS

DS 4 E-Tense und DS 7 E-Tense 4×4 360: Kein PS für die DS

Nur damit wir uns hier nicht vollends missverstehen: Mit dieser Headline ist nicht gemeint, dass die beiden DS-Modelle, die wir getestet haben, keine Pferdestärken (also PS) haben. Weit gefehlt.
Blanca Garcia: Excellence

Blanca Garcia: Excellence

Blanca Garcia (55) hails from Mexico City and embarked on her international journey at age 18 to pursue studies in Hotel Management in Switzerland. Little did anyone anticipate her subsequent trajectory into the male-dominated realms of automotive and drones.
Von Moonshots und Superkräften

Von Moonshots und Superkräften

Seinen Ursprung hat der Begriff «Moonshot» im Jahre 1962 als JFK eine Rede an der Rice University hielt, in der er erklärte, er habe den Traum, bis zum Ende des damaligen Jahrzehntes die Menschheit auf den Mond zu bringen.
Ladies Drive No. 66: Watches & Jewelry

Ladies Drive No. 66: Watches & Jewelry

Must-Haves Summer 2024
Ladies Drive No. 66: Beauty

Ladies Drive No. 66: Beauty

Beauty Must-Haves Summer 2024
Patti Basler: Je ne regrette rien

Patti Basler: Je ne regrette rien

Eier legende Wollmilchsäue sind nicht per Zufall weibliche Wesen. Eier legend Nachwuchs produzieren, mit Wolle Kleider und Wärme zur Verfügung stellen und schliesslich fürs leibliche Wohl sorgen: Schon immer waren die Frauen multitaskend produktiv und reproduktiv.
Start-up Stories: Dojo

Start-up Stories: Dojo

Manche Erfindungen sind so brillant einfach, dass man gar nicht versteht, wieso andere nicht schon früher draufgekommen sind. Die #6 unserer Serie über Start-ups, denen Unternehmer Roland Brack neben Kapital auch Hilfe in strategischer Entwicklung angedeihen lässt, ist so etwas. Zu Besuch bei Jana Kalbermatter in Basel, die die Idee zu diesem ausserordentlichen Storytelling-Tool hatte.
Frauen, die Bewegen

Frauen, die Bewegen

Sarah Harbarth hat direkt nach dem Studium ihr Unternehmen KUORI lanciert. Das Start-up entwickelt Kunststoffalternativen aus natürlichen Materialien, die von der Industrie vielfältig einsetzbar sind. Was Sarah antreibt, was ihre Arbeit so kreativ macht und welche grossen Ziele sie mit KUORI verfolgt, erzählt uns die 27-jährige gelernte Produktdesignerin hier – und auch, was das Ganze mit Bananenschalen und Schuhsohlen zu tun hat.
Rebecca Guntern. Passion: Führungskraft

Rebecca Guntern. Passion: Führungskraft

Ein wunderbarer Nebeneffekt unseres Wirkens im und für das Ladies Drive-Netzwerk ist, dass man sich immer mal wieder begegnet. Manchmal in neuer Konstellation, manchmal in neuen Positionen, aber immer auf Augenhöhe und wohlwollend. Rebecca Guntern ist so eine Frau, die uns schon lange begleitet.
Fashion in Ladies Drive No. 66: Inspirational Woman Designers

Fashion in Ladies Drive No. 66: Inspirational Woman Designers

Breederland, Natural Nuance, Casa de Vera and Connys Couture represent Woman Designers in Ladies Drive Magazine No 66.
Dalia Feldheim: Lead Like a Girl

Dalia Feldheim: Lead Like a Girl

We’re in the midst of the biggest leadership crisis we’ve faced in decades. The facts are: 78% of employees feel unhappy, undervalued, and unfulfilled in the workplace. This has given rise to the modern day epidemic of fatigue and burnout. “It’s time for what I call Flow Leadership”, says Dalia Feldheim.
Vanessa Gentile: Die Transformatorin

Vanessa Gentile: Die Transformatorin

Eigentlich wären wir geneigt, diese Frau als Superwoman anzupreisen. Denn was sie aus einem freiwilligen, internen Firmenprogramm erschaffen hat, zieht nun immer weitere Kreise. Die Rede ist von Vanessa Gentile, CMO von Salesforce Schweiz und der von ihr ins Leben gerufenen Initiative „Bring Women Back To Work“ (BWBW), welche nun in eine Stiftung überführt wurde.
Prof. Brian R. Little: Uncharted Wor(l)ds

Prof. Brian R. Little: Uncharted Wor(l)ds

Can we, as human beings, change our personalities? - Yes, we can. But to do so we need to understand the three sources of our human natures.
Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Aus unserer Retrospektive des Female Innovation Forum FIF 2021: Die letzte Keynote riss jeden uneingeschränkt mit. Prof. Dr. Lavinia Heisenberg vom Institut für theoretische Physik an der ETH Zürich jagte durch die Evolution der Physik in einem atemberaubenden Vortrag, erklärte das Universum mit einem Lächeln und schloss mit den Worten: „May innovation make dreams come true“.
Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Tipps aus unserer Business Sisterhood. In dieser Ausgabe: Alpina Gstaad, Simone Bruns, Feel Better Than Good, Aura Karwendel, Moya Kala, Easy on the Beach, Rayne Care, Face Yoga.
Petra Jantzer: Die Unabhängige

Petra Jantzer: Die Unabhängige

Als Naturwissenschaftlerin hat sie gelernt, evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen. Aber sie habe auch eine ganz starke intuitive Seite, verrät uns Dr. Petra Jantzer, Global Life Sciences Lead bei Accenture, im Interview.
„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

Das internationale Fashionunternehmen C&A kooperiert für eine Capsule Collection mit dem indischen Sozialunternehmen Rangsutra und dies mit einem ganz klaren Ziel: weibliches Unternehmertum und die Gleichstellung von Frauen zu fördern und sie sozioökonomisch damit zu stärken.
Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Über toxische Heldinnenreisen und gesunde Leadership
Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Stéphanie Berger porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Superwomen-Kräfte in Action am 19.9.24. Mehr über das FIF erfahren und Ticket sichern.
Superwoman oder Supersoul?

Superwoman oder Supersoul?

Die Versuchung, Superwoman zu sein, ist enorm. Der Druck, der damit einhergeht ebenso. Die (sozialen) Medien gaukeln uns vor, dass das durchaus möglich ist: Alles können, alles bewältigen, mit dem perfekten Body und einem entspannten Lächeln immer für alle da sein und das Beste zu tun für die Welt und die Menschheit, ohne sich dabei zu vergessen und natürlich ohne alt, krank und hässlich zu werden? - Vergiss es!

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive No 66  - Sommer 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?