Weibliche Innovationskraft Zelebrieren

Text: Sandra-Stella Triebl
Fotos: Tomek Gola
Grafik: Natacha Papst Design München

Weibliche Innovationskraft Zelebrieren

Text: Sandra-Stella Triebl
Fotos: Tomek Gola
Grafik: Natacha Papst Design München

Stéphanie Borge redet nicht nur über das Empowerment von Frauen, sie tut es auch. Mitunter als Hauptsponsor unseres Female Innovation Forums, welches am 7.7.22 bereits zum fünften Mal im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf durchgeführt wird. Die gebürtige Französin studierte Wirtschaft, Management und Marketing in Paris und arbeitete in verschiedensten Führungspositionen in Paris, […]

Stéphanie Borge redet nicht nur über das Empowerment von Frauen, sie tut es auch. Mitunter als Hauptsponsor unseres Female Innovation Forums, welches am 7.7.22 bereits zum fünften Mal im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf durchgeführt wird. Die gebürtige Französin studierte Wirtschaft, Management und Marketing in Paris und arbeitete in verschiedensten Führungspositionen in Paris, New York und Zürich, war unter anderem Vizedirektorin von Atout France (das Tourist Office der französischen Regierung) in der Schweiz und Group-Marketing- Direktorin der ikonischen Marke USM Haller. Vor fünf Jahren kam die heute 47-Jährige zur BMW (Schweiz) AG, wo sie als Geschäftsleitungsmitglied und Direktorin des Brand Managements amtet. Entwickelt wurde das Konzept des Female Innovation Forums übrigens gemeinsam von Ladies Drive und Stéphanie Borge. Bei einem Aperol Spritz.

„BMW ist selbst ein Innovator und stolz darauf, Partner des Female Innovation Forums seit Stunde null an zu sein“ Stéphanie Borge, Geschäftsleitungsmitglied BMW (Schweiz) AG

 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Stéphanie und ich an der Sonne sassen und ich darüber lamentierte, dass wir weibliche Innovationskraft zu wenig zelebrieren in der Schweiz – und wir einen neuen Ansatz für Innovationsförderung brauchen, die auf Crowd Intelligence und Co-Creation beruht. Das war vor knapp sechs Jahren. Damals hatten wir bereits vier erfolgreiche Jahre unseres Formats Angels for Ladies durchgeführt – quasi eine „Höhle der Löwen“ nur für Frauen – und wollten den Event auf eine visionäre Art und Weise weiterentwickeln. „Dann machen wir das doch gemeinsam“, meinte Stéphanie Borge damals – et voilà! Kaum ein halbes Jahr später führten wir zum ersten Mal das Female Innovation Forum durch. Ein Ganztagesevent, welcher weibliche Innovationskraft feiert, Menschen, die innovative und visionäre Ideen haben, egal ob sie bei einem Start-up oder in der Corporate arbeiten, sie zusammenbringt und gemeinsam grösser macht. Ganz getreu unserem Motto: Make Ideas Bigger Better Faster Together. FIF 2022 MIT NEUEN AWARD-KATEGORIEN 2022 geht das Female Innovation Forum (kurz FIF) nun bereits zum fünften Mal über die Bühne. Im nächsten Jahr gibt es als eine der grössten Neuerungen deutlich mehr Award-Kategorien als bisher. BMW wird dabei die Patenschaft für die Award-Kategorie „Sustainable Innovations“ übernehmen. Unsere Award-Sponsoren wie Estée Lauder Companies, der Kanton Zürich oder eben BMW unterstützen uns dabei übrigens nicht nur mit einem Sponsoringbetrag, sondern committen sich auch, indem sie die Gewinnerinnen in der jeweiligen Kategorie als Mentoren begleiten. So erzielen wir auch einen positiven Langzeiteffekt und fördern Innovatorinnen mit mehr als „nur“ einer schönen Award-Statue oder einer Berichterstattung im „Blick“. Letzterer ist mit seiner Initiative Equal Voice erneut unser Medienpartner und sorgt für alle Beteiligten auf unserer Bühne für ein Höchstmass an Visibilität auf dem Schweizer Markt. Mit dem Ausbau der verschiedenen Award-Kategorien können wir all die Themen abdecken, die bei den Innovator*innen, Unternehmer*innen und Top-Manager*innen zurzeit am meisten Kopfzerbrechen verursachen, wie Digitalisierung, Diversität oder Nachhaltigkeit sowie neue Leadership-Skills, die wir nicht nur angesichts der Generation Z benötigen, sondern auch im Zuge der Diskussion um „Homeoffice“ oder „zurück an den Arbeitsplatz“ aufkommen. „Digitalisierung und Führungsthemen sind das, was mich zurzeit am meisten umtreibt und beschäftigt und was neue Denkansätze und Lösungen verlangt“, gibt Stéphanie Borge zu. INDIVIDUALISIERUNGS-TRENDS IN DER PERSONALFÜHRUNG UND MARKETINGKOMMUNIKATION „Bei der Digitalisierung ist die grosse Herausforderung zurzeit vor allem die Effizienz. Marken wie BMW müssen auch in der Art, wie sie kommunizieren, premium sein. Damit meine ich nicht nur schöne Bildchen, sondern es geht vielmehr darum, wie wir mit unseren Kund*innen und potenziellen Neukund*innen in einen Dialog kommen. Unsere Vision ist es, von einer Online-Kommunikation, die auf Push- Nachrichten setzt, wegzukommen und Richtung Dialog zu gehen und somit zu einer individuellen Kommunikation.“ – Die neuen Technologien erlauben es mittlerweile, Kund*innen entlang der Customer Journey in ihrer Lebensrealität abzuholen und einzuschätzen, wie wahrscheinlich ein Autokauf in Zukunft ist, wo sich die jeweiligen Kund*innen bewegen und welche Einstellungen und Meinungen sie gegenüber einer Marke haben. Entsprechend können sehr viel individuellere Kundenansprachen und Kampagnen stattfinden als noch vor ein paar Jahren. „Das heisst, wir suchen Lösungen im Marketing, die Qualität und Relevanz in der Kommunikation ermöglichen. Unsere Nachrichten an die Kund*innen sollen also nicht an deren Lebensrealität vorbeigehen, sondern eben inhaltlich auf sie abgestimmt sein. Gleichzeitig ist es wichtig, Marketinggelder nicht einfach in alle Windrichtungen zu verteilen, sondern eine nachhaltige Kommunikation aufzubauen.“ Der Trend zur Individualisierung macht sich aber bei BMW nicht nur beim Marketing bemerkbar, sondern auch bei HR-Themen und somit in der Personalführung: „Wie kann ich sicherstellen, dass meine Leute motiviert und begeistert bleiben im Alltag? Das beschäftigt mich zurzeit sehr. Und es gibt, glaube ich, in der momentanen Gesamtsituation mit der Pandemie keine einfache „One fits all“-Lösung mehr in der Personalführung. In Grossfirmen ist das natürlich eine Herausforderung, einfach nur aufgrund der hohen Anzahl an Abteilungen und Individuen, die involviert sind. Ich bin überzeugt, dass eine individuellere Personalführung in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird.“ Die Leader der Zukunft seien, so Stéphanie Borge, gefordert, die dezentralen Teams zu koordinieren – und zu motivieren. Einige Personen liessen sich in der aktuellen Situation beispielsweise problemlos über Whatsapp führen – andere Mitarbeitende eben nicht. „Die Zeiten sind vorbei, wo du im Management alle Mitarbeitenden auf die gleiche Art und Weise insentivieren konntest. Der Trend geht auch hier ganz klar in Richtung ,customized incentives‘. Genau das ist aber auch für mich extrem schwierig, denn diese individualisierte Führung schaffst du nur, wenn du deine Leute auch kennst. Wenn gerade neue Mitarbeitende aber hauptsächlich im Homeoffice sind, musst du dir als Leader neue Wege überlegen, wie du deine Mitarbeitenden überhaupt kennenlernen kannst. Das ist in Zukunft eine riesige Herausforderung für die Manager*innen“, ist Stéphanie Borge überzeugt. Einer der grössten „Pain Points“ unserer Zeit ist aber auch das Thema „Nachhaltigkeit“, wobei hier nicht zwingendermassen nur die Ökologie im engeren Sinne gemeint ist. Wichtig ist auch eine nachhaltige Kommunikation, „sustainable leadership“ – oder eben Nachhaltigkeit bei Initiativen und Partnerschaften, weil wir als Wirtschaftstreibende möglichst nachhaltige Werte zugunsten vieler kreieren sollten – Stichwort Co-Creation und Collaboration. Und genau das tun wir am Female Innovation Forum: Wir arbeiten gemeinsam an Lösungen, bestärken andere Unternehmerinnen, damit sie möglichst schnell möglichst erfolgreich werden. „Ich durfte an den bisherigen Foren mit jüngeren und älteren Frauen aus der ganzen Welt am Tisch sitzen, die mit einer unfassbaren Leidenschaft und Begeisterung für ihr eigenes Business, ihre eigenen Projekte einstehen. Das fühlte sich fast wie eine Droge an – das war jedes Mal bereichernd und unglaublich energetisierend! Ich war da manchmal fast ein wenig eifersüchtig auf die Schnelligkeit gewisser Initiativen, die bei BMW in einem Grosskonzern nicht ganz so einfach umzusetzen sind. Aber der Drive und der Mut dieser Frauen, die ich am FIF hab kennenlernen dürfen, haben mich unglaublich inspiriert!“, bilanziert die BMW-Top-Managerin. SO MÖCHTE LADIES DRIVE NEUE INNOVATIONEN FINDEN Nun hoffen wir als Veranstalterin des FIF, gemeinsam mit unseren Partnern, dass wir mitunter auch genau bezüglich dieser fordernden Themen an unserem Forum im Sommer 2022 Innovationen präsentieren können, die nachhaltige Lösungen bieten. Deshalb, liebe Start-ups – jetzt bewerben für einen von insgesamt fünf Startplätzen. Und liebe Unternehmer*innen, Business Angels und Innovator*innen – jetzt eines der Tickets sichern auf www.femaleinnovationforum.ch.

Du bist Gründerin oder Co-Gründerin eines spannenden Start-ups, brauchst Visibilität und möchtest deine unternehmerischen Herausforderungen mit unserem Publikum teilen und in Workshops die Unterstützung erfahrener Start-up-Coaches und Unternehmer*innen sowie Investor*innen erhalten?

Dann melde dich jetzt bei uns unter: fif@swissladiesdrive.com mit deinem Pitch Deck und einem CV. Alle Zusendungen werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Telefonische Auskünfte: +41 79 88 44 373.

 

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 59

Vol. 59 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

Eine Boutique – eine Bar – eine Eventlocation

Eine Boutique – eine Bar – eine Eventlocation

Audemars Piguet, eine der ältesten Uhrenmarken in der Schweiz, zollt dem aktuellsten Trend Tribut: Orte schaffen, wo Menschen aller Couleur sich begegnen und bereichern. Voilà: Das erste «AP House» der Schweiz.

Leisten bis zur Deadline

Leisten bis zur Deadline

Leistung ist eine physikalische Grösse, die sich messen lässt. Sie bezeichnet die Menge an Arbeit, welche in einer gewissen Zeitspanne verrichtet wird. Oder die Menge der Energie, welche in einem Zeitraum umgesetzt wird. Mit anderen Worten: Leistung kann nicht gedacht werden ohne Zeitrahmen. Wer Jahre braucht, um einen Berg zu besteigen, wird kaum gelobt für diese Leistung. Dasselbe gilt für den Abbau von Pendenzen-Bergen.

Aller guten Gadgets sind drei

Aller guten Gadgets sind drei

Was braucht Frau/Mann, um remote und mobil arbeiten zu können? Oppo hat eine neue Reihe Smartphones vorgestellt, dazu das erste OPPO Tablet plus – damit man auch auf andere Gedanken kommt – ein neues Fitness-Armband. All set.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?