Ladies Drive Bargespräche Vol. 68 - Expert - Ditti Brook

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

Text: Sandra-Stella Triebl
Fotos: Tomek Gola

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

Text: Sandra-Stella Triebl
Fotos: Tomek Gola

„Antifragil“ ist ein Thema, welches in letzter Zeit ziemlich für Furore gesorgt hat - unter anderem auch unter dem Begriff „Post Traumatic Growth“. Beides bezeichnet das, was wir wohl als Resilienz 2.0 definieren könnten. Nach einem Trauma, nach einer Krise, schwingen wir nicht einfach „nur“ zurück in den Ursprungszustand. Nein, wir werden sogar noch besser, wir wachsen und lernen.

Böse Zungen würden vielleicht behaupten, das sei maliziös zu behaupten, dass wir als Mensch aber auch als Gesellschaft, als Unternehmen, als Organisation durch ein finsteres Tal schreiten müssen, um nachher noch besser zu werden als zuvor. Nun – ist es nicht so, dass wir in schlechten Zeiten ganz schön innovativ werden? Und auch wenn wohl fast niemand Schmerz und dunkle Zeiten per se als positiv bezeichnen würde, sind es doch genau diese Erlebnisse und Umstände, die eine Entwicklung ermöglichen, weil sie uns dazu zwingen, uns zu bewegen.

 

Katja Rieger

Genau dieses Fazit zog auch Katja Rieger an unserem Bargespräch. Die Unternehmerin war im Laufe ihrer Karriere für unzählige internationale Corporates auf allen Kontinenten dieser Welt unterwegs und berät heute unter anderem in ihrer Firma Ripple Effect wie man sein Unternehmen, seine Kultur und seine Werte in Einklang bringt und eine Organisation erfolgreich transformiert. „Wir lernen durch Misserfolge, Verluste und Fehler. Es liegt an uns, all dies zu umarmen – vielleicht nicht die Erfahrung selbst – aber wir sollten umarmen was dies mit uns macht und zu wem es uns macht“.

 

Jan-Egbert Sturm

Gewohnt kompetent-analytisch argumentierte einer der wohl renommiertesten Ökonomen unseres Landes, der bekannte Konjunkturforscher und ETH-Professor Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle der Schweiz (KOF). Kann es der Schweizer Wirtschaft gelingen nach einer Krise noch erfolgreicher zu werden als zuvor? Und was sollten wir als Wirtschaftstreibende tun, um „antifragil“ zu werden? – Keine leichten Fragen, die die TV-Journalistin Kiki Mäder dem Konjunkturforscher da stellte. Sein Fazit war klar: Bisher kam die Schweiz gut durch die Pandemie-Krise. Doch eines sei entscheidend: „Dass wir alle weiterhin konsumieren müssen, um die Wirtschaft in Gang zu halten“. So ein Statement freut natürlich auch unsere Bargespräche-Sponsoren.

 

Ditti Brook

Für den emotionalsten Moment des Abends sorgte Ditti Brook – seines Zeichens einer der erfolgreichsten Filmemacher des Landes. Mit „Schellenursli“ oder „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ produzierte er Kinofilme, die uns noch sehr lange erhalten bleiben dürften. Als er über das Zustandekommen und die turbulenten, schmerzhaften und fordernden Zeiten im Vorfeld des Schellenursli-Films berichtete, konnte er die Tränen nicht mehr zurück halten – und unser Publikum genauso wenig. Doch aus diesem Schmerz entstand einer der fünf erfolgreichsten Filme der Schweizer Kinogeschichte. Obwohl sein Leben so viele Wendungen nahm – vom Handwerker-Dasein über sein Medizinstudium, welches ihn zuerst nach Afrika zu Karlheinz Böhm und später zu DJ Bobo und Michael Jackson führte – und obwohl er so oft für seine Träume kämpfen musste (er verlor gleich mehrere Male die Rechte an Schellenursli) stand eines für ihn immer ausser Frage: aufzugeben. Aufgeben gibts nicht bei Ditti Brook. Und als ich Ditti so zuhörte wurde mir einmal mehr bewusst, dass das Leben wohl immer genau die Lektion für uns bereit hält, die es uns erlaubt einen Schritt zu tun. Manchmal ist uns nicht immer bewusst, in welche Richtung diese Schritte uns führen mögen, aber sie bewegen uns. Und genau das geschieht auch grad in der Wirtschaft – die Umstände zwingen uns weiterzudenken, umzudenken oder was Neues zu versuchen. Wohin die Reise gehen möge, steht allerdings noch in den Sternen.

Noch mehr Bargespräche und Videos dazu gibt es unter ladiesdrive.world/bargespraeche/ sowie fortlaufend unter www.youtube.com/ladiesdrive.

Für alle Interessierten am Thema „Antifragile“ und „Post Traumatic Growth“ empfehlen wir www.leagueofleadingladies.com (15. & 16.6.2023 Bad Ragaz).

 

Wir danken unseren Partnern für die wunderbare Freundschaft:

AUDI

PALLAS KLINIK JELMOLI

JELMOLI

LONGINES

PAUL MITCHELL

MY BLEND 

 

 

Foto Gallerie

 

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 58

Vol. 58 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

3 Pillars for the Next Career Step

3 Pillars for the Next Career Step

According to a study by the consulting firm Zenger Folkman published in the Harvard Business Re-view, women outperform men in 17 out of 19 leadership competencies. But only 29% of management positions with personnel responsibility are filled by women. 64% of promotions go to men. And this even though 54% of all university and technical college degrees go to women. But enough numbers, because we all know that there are simply still too few women in leadership positions. To change this situation, companies must adapt their structures, but politics can also do its part – keyword childcare. Additionally, women who want to take the next step can also prepare themselves for it and advance their careers in a targeted manner.

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

Und sie ist bunt. Und sie strahlt.
Wie bitte, werden Sie sich vielleicht fragen? Finden nicht gerade parallel Krieg, Inflation, Pandemie, Klimawandel und andere Katastrophen statt? Doch! Aber an der League of Leading Ladies Conference wurden keine Gründe gesucht, um Angst zu schüren, sondern Wege, um die Probleme anzupacken. Der Herausforderung ins Gesicht schauen hat einen grossen Vorteil: Es nimmt dem Gespenst den Schrecken. Und kurbelt die Lösungssuche an.

Frauen Im Krieg

Frauen Im Krieg

Olena schiebt den Buggy vorsichtig vor sich her, zieht die Bremse an und setzt sich auf einen noch leeren Platz am Fenster. Der 4-jährige Matwej klettert auf den Schoss, die 2-jährige Violetta schläft im Buggy, zugedeckt mit einem Schal. Den Koffer verstaut Olena unter dem Sitz, den Rucksack neben ihr auf dem Sitz. Sie winkt ihrem Ehemann und ihrem Onkel, die auf dem Perron stehen, ihr Mann ruft sie an. Der Zug fährt noch nicht los, sie wechseln die Blicke und Worte, muntern sich gegenseitig auf. Fast hätte sie ihn auch ohne Handy besser verstanden, der Ton kommt verzögert, und es ist auch immer wieder dasselbe, was er sagt. Alles wird gut.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?