Seit Anfang Mai Gehöre Ich Auch Zum Club der 40 Jährigen.

Text: Sandra-Stella Triebl

Seit Anfang Mai Gehöre Ich Auch Zum Club der 40 Jährigen.

Text: Sandra-Stella Triebl

Seit Anfang Mai gehöre auch ich zum Club der 40-Jährigen. So in etwa die Hälfte der Geburtstagswünsche lautete entsprechend „Willkommen im Club“. Andere schickten mir ganz zuckersüsse SMS und drückten mir auch ihre Wertschätzung aus, die sie für mich und mein Tun empfinden, etwa so: „Ich wünsche Ihnen weitere erfolgreiche Jahre, in denen Sie Frauen mit Drive inspirieren und für aussergewöhnliche Allianzen zusammenführen. Herzlichen Dank für die Manifestierung Ihrer Vision“.

Das ist nur ein Beispiel, und ich muss sagen – ich war überwältigt von so viel Liebe und Anerkennung, die mir in diesen Zeilen entgegengebracht wurden. Doch ich bin jemand, der all diese schönen Komplimente und liebevollen Worte sofort wieder zurück an den Absender richten würde, sie erwidernd, mich bedankend. Denn nur so wird alles wieder eins. Eine Einheit. Und die schönen Gedanken bleiben in Fluss. Wenn einem besonders gute oder aussergewöhnliche Dinge widerfahren, möchte man sie manchmal ja ganz gerne festhalten, im Arm wiegen und nie wieder loslassen, weil das Gefühl, das uns in jenen Momenten beschleicht, so grossartig und erfüllend ist, so erhebend. Das ist in der Liebe zu einem anderen Menschen am offensichtlichsten. Es ist wie ein Trenchcoat, den wir, mit den Händen tief in den Taschen vergraben, um uns schlingen, der uns beschützt vor Wind und Wetter – und der uns wärmt.

Doch genau in diesen Augenblicken sollten wir eigentlich nur eines tun: sie geniessen, dass sie uns hier und jetzt begegnen, sie einatmen, ohne sie zu benennen, zu kategorisieren, zu beurteilen und im gleichen Moment wieder loszulassen und all das Gute, was einen selbst gerade bewegt, weiterzugeben. Liebe ist nichts, was uns gehört oder was ewig bei uns bleibt. Schöne Dinge verweilen bei uns, solange wir ihnen das Licht dafür geben – und sie sind in ständiger Bewegung, was ja etwas Wunderbares ist, denn sonst würden wir stehen bleiben, verharren, verkalken. Doch es braucht Energie, auch Schönes wieder loszulassen. Ebenso wie alles, was uns belastet.
Und so werde ich nicht zögern, das Gute, was mir in den letzten 40 Jahren unbestritten widerfahren ist, weiterzugeben. Ein klein wenig auch an Sie, geschätzte Leserinnen und Gastleser – zum Beispiel mit diesem Magazin, in welchem so viel Herzblut steckt. Und wenn ich Ihnen nun mit diesen vorangegangenen Zeilen ein Lächeln auf die Lippen zaubern konnte, ist dies das grösste Geschenk für mich.

Es gibt eine Studie, die besagt: Wer einen anderen Menschen anlächelt, der wird für sechs weitere Personen etwas Gutes bewirken. Denn so weit reicht eine einzige schöne Geste. Wenn wir das alle heute versuchen – Ladies Drive hat schätzungsweise 100’000–120’000 Leserinnen und Leser – dann könnten wir alle für weitere 600’000–720’000 Menschen etwas Gutes tun. Eine ganz schöne Menge. Also lächeln Sie heute doch mal jemanden an …

Viel Vergnügen bei der Lektüre von Ladies Drive No. 22 und einen herzlichen Gruss,

Sandra-Stella Triebl
Herausgeberin Ladies Drive

 


 

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 58

Vol. 58 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

3 Pillars for the Next Career Step

3 Pillars for the Next Career Step

According to a study by the consulting firm Zenger Folkman published in the Harvard Business Re-view, women outperform men in 17 out of 19 leadership competencies. But only 29% of management positions with personnel responsibility are filled by women. 64% of promotions go to men. And this even though 54% of all university and technical college degrees go to women. But enough numbers, because we all know that there are simply still too few women in leadership positions. To change this situation, companies must adapt their structures, but politics can also do its part – keyword childcare. Additionally, women who want to take the next step can also prepare themselves for it and advance their careers in a targeted manner.

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

„Antifragil“ ist ein Thema, welches in letzter Zeit ziemlich für Furore gesorgt hat – unter anderem auch unter dem Begriff „Post Traumatic Growth“.
Beides bezeichnet das, was wir wohl als Resilienz 2.0 definieren könnten. Nach einem Trauma, nach einer Krise, schwingen wir nicht einfach „nur“ zurück in den Ursprungszustand. Nein, wir werden sogar noch besser, wir wachsen und lernen.

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

Und sie ist bunt. Und sie strahlt.
Wie bitte, werden Sie sich vielleicht fragen? Finden nicht gerade parallel Krieg, Inflation, Pandemie, Klimawandel und andere Katastrophen statt? Doch! Aber an der League of Leading Ladies Conference wurden keine Gründe gesucht, um Angst zu schüren, sondern Wege, um die Probleme anzupacken. Der Herausforderung ins Gesicht schauen hat einen grossen Vorteil: Es nimmt dem Gespenst den Schrecken. Und kurbelt die Lösungssuche an.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?