Wie Ist Man Sich Nah, Wenn Man Sich Nicht Berühren Kann?

Text & Foto: Sandra-Stella Triebl

Wie Ist Man Sich Nah, Wenn Man Sich Nicht Berühren Kann?

Text & Foto: Sandra-Stella Triebl

Die Wiederentdeckung der emotionalen Sprache. Oder: wie ist man sich nah, wenn man sich nicht sehen und berühren kann?
Ich lese die Tage so viele Posts und Beiträge dazu, wie sehr man seine Arbeitskollegen (plötzlich) vermisst oder sogar den Stau zur Arbeit und wie unendlich schwer man sich dabei tut, sich per Telefon oder nur via Video-Call mit anderen wirklich, echt, tief zu verbinden.

Seit Anfang März führe ich um die 5-8 Calls pro Tag – mit Kunden, Partnern, Familie, Freunden. Und mir fällt es ehrlich gesagt super leicht, mich mit Menschen zu verbinden. Ich bräuchte nicht mal ein Video von Euch.
Ich erzähle Euch eine sehr private Geschichte. Möge sie ein kleiner Hoffnungsschimmer für all jene sein, die sich disconnected und einsam fühlen.

Ich hab mich 1999 in einen Menschen verliebt, den ich online im Chatroom einer deutschen Plattenfirma kennengelernt hatte. Wir waren beide frisch getrennt und haben eigentlich erst mal nur darüber gesprochen, weshalb er zur Trennung kam. Und der Typ da im Internet von dem ich nichts wusste, kein Alter, keine Herkunft, von dem ich nicht mal ein Foto hatte, erzählte mir, wie ihn gerade seine erste grosse Liebe verlassen hatte. Doch kein einziges böses Wort kam über seine Lippen. Ähm, seine Tastatur. Ich war hin und weg von diesem weich-herzigen, liebevollen Menschen, der irgendwo in Österreich mit mir im Chatroom sass.
Wir haben in der Folge drei Nächte lang, jeweils 6 Stunden bei ICQ im Chat verbracht. Dann rief er mich an. Und einen Tag später fuhr er in die Schweiz. Ich hatte ihm einen Anfahrtsplan geschickt (weils ja noch kein Navi gab) und wartete auf ihn am Bahnhof in der Stadt, wo ich damals lebte. Er kam. Stieg aus dem Auto und nahm mich, ohne mich eines einzigen Blickes zu würdigen, in den Arm. Ich war (schon wieder) baff. Später erzählte er mir, dass er dachte, dass ich ja ein Fünfzigjähriger Mann hätte sein können und dass er sich aber einfach in diesen Menschen verliebt hatte, der ihm da Nacht für Nacht wunderschöne Sätze zuschickte. Deshalb wollte er mich einfach nur in den Arm nehmen dafür. Ach, fand ich das romantisch!
Das war am 9.9.1999. Am 31.12.2004 haben wir geheiratet. Wir leben und arbeiten seither miteianander. Wieso wir immer noch glücklich sind? Weil wir uns in unsere inneren Werte verliebt haben und nicht in die Äusseren. Weil wir uns ganz verletztlich und ehrlich kennenlernten konnten. Wir hatten uns tatsächlich in eine unbekannte Person verliebt, einfach nur, weil wir uns online Texte hin und her geschickt haben.

Worte, Texte können tiefgründig sein und man kann sich sogar ineinander verlieben ohne dass man sich je gesehen hat. Dann müsste es doch auch möglich sein, Menschen nah zu sein, die man kennt.

 

Wieder zurück in die Situation 2020 mit Corona:
Seid mutig, euch verletzlich zu zeigen, in Worten (und Taten).
Seid offen, euch mit Menschen jederzeit an jedem Ort und wenn es nur in Gedanken ist, zu verbinden.
Einen emotionalen Wortschatz kann man übrigens lernen. Hier ein Bild des Wheel of Emotion in englischer Sprache als kleine Schreibhilfe.

 

Wie fühle ich mich beim schreiben dieses Posts?
Ich lächle beim schreiben, hab vergessen dass meine Lendenwirbel schmerzen und ich noch nichts gegessen hab heute.
Ich fühle mich beseelt beim Gedanken, dass meine Worte etwas Gutes, Schönes für Euch bedeuten können. Und was möchte ich im Gegenzug?

Nichts. Ausser Euer Lächeln.

Das ist Lohn genug für mich.

___________________________________________________________________________________________

 

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 58

Vol. 58 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

3 Pillars for the Next Career Step

3 Pillars for the Next Career Step

According to a study by the consulting firm Zenger Folkman published in the Harvard Business Re-view, women outperform men in 17 out of 19 leadership competencies. But only 29% of management positions with personnel responsibility are filled by women. 64% of promotions go to men. And this even though 54% of all university and technical college degrees go to women. But enough numbers, because we all know that there are simply still too few women in leadership positions. To change this situation, companies must adapt their structures, but politics can also do its part – keyword childcare. Additionally, women who want to take the next step can also prepare themselves for it and advance their careers in a targeted manner.

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

„Antifragil“ ist ein Thema, welches in letzter Zeit ziemlich für Furore gesorgt hat – unter anderem auch unter dem Begriff „Post Traumatic Growth“.
Beides bezeichnet das, was wir wohl als Resilienz 2.0 definieren könnten. Nach einem Trauma, nach einer Krise, schwingen wir nicht einfach „nur“ zurück in den Ursprungszustand. Nein, wir werden sogar noch besser, wir wachsen und lernen.

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

Und sie ist bunt. Und sie strahlt.
Wie bitte, werden Sie sich vielleicht fragen? Finden nicht gerade parallel Krieg, Inflation, Pandemie, Klimawandel und andere Katastrophen statt? Doch! Aber an der League of Leading Ladies Conference wurden keine Gründe gesucht, um Angst zu schüren, sondern Wege, um die Probleme anzupacken. Der Herausforderung ins Gesicht schauen hat einen grossen Vorteil: Es nimmt dem Gespenst den Schrecken. Und kurbelt die Lösungssuche an.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?