Stéphanie Berger: Der Weg der TRANSFORMATION ist hart

Idee & Realisation: Sandra-Stella Triebl, Natasha Papst, Anita Vozza
Fotografie: Anita Vozza
Postproduktion: Sofia Romero
Make-up: Angela Meleti

Ladies Drive 66 Fotoshooting. Stéphanie Berger
Ladies Drive Magazine
Stéphanie Berger porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).

Ich wünschte, ich wäre Superwoman! Dann wäre ich alterslos, müsste mich nicht mit den Wechseljahren herumschlagen, könnte klimaneutral fliegen und neben meinen täglichen To-do-Listen als alleinerziehende Mutter von zwei Jungs und selbstständige Unternehmerin auch noch die Welt retten – und das mit perfektem Make-up und einer Frisur, die sitzt!

Es ist wirklich befreiend, sich nicht jeden Tag als Retterin der Welt fühlen zu müssen. Den Perfektionismus und den Drang, immer effizient zu sein, habe ich schon lange abgelegt. Das Konzept des Multitasking, so effizient es auch klingen mag, hindert mich oft daran, wirklich im Moment zu leben und die kleinen Freuden des Lebens zu geniessen – wie mit meinen Kindern zu lachen und herumzualbern.

Am Ende des Tages geht es mir darum, mich auf das zu besinnen, was wirklich zählt: Freude, Liebe und Lachen. Ich habe einen Weg gefunden, das in meinem Alltag zu priorisieren, und das ist für mich unbezahlbar!

Eine „Superwoman“ im klassischen Sinne bin ich sicher nicht, aber eine starke und selbstbewusste Frau? Auf jeden Fall! Ich habe gelernt, was es bedeutet und braucht, um selbstbestimmt, emotional unabhängig, demütig und dankbar zu leben. Meine Resilienz ist meine stärkste Waffe. Zu wissen, dass ich mich voll und ganz auf mich verlassen kann und alle Herausforderungen des Lebens meistern werde, sind meine grössten Errungenschaften. Das Leben wird so viel entspannter, wenn man bei sich selbst angekommen ist. Was für eine Heldinnenreise!

Authentizität ist das Ergebnis einer tiefen, gesunden und liebevollen Beziehung zu sich selbst. Wenn man gelernt hat, die eigene Einzigartigkeit zu schätzen und zu leben, wenn man zu sich selbst steht, sich treu bleibt und keine Angst mehr vor der eigenen Grösse hat – dann ist man wirklich unschlagbar. Ich glaube fest an den Grundsatz: Lebe, was du predigst. Wir brauchen authentische Vorbilder, die echt und wahrhaftig sind; Persönlichkeiten, die uns Orientierung geben, uns inspirieren und motivieren.

Bei meinen Kindern sehe ich das ganz deutlich. Bei uns geht es nicht um Erziehung, sondern um Beziehung. Sie vertrauen mir, weil ich eine authentische Vorbildfunktion lebe und damit Glaubwürdigkeit ausstrahle. In dieser Beziehung spiegelt sich nicht nur das Vertrauen wider, sondern auch die bedingungslose Liebe, die ich ihnen entgegenbringe und die sie mir in gleicher Weise zurückgeben.

Und auch beruflich könnte ich kaum erfolgreich mit Klientinnen arbeiten, wenn ich das, was ich vermittle, nicht konsequent leben würde. Diese Authentizität ist die Basis meiner beruflichen Beziehungen und der Schlüssel zu meinem Erfolg.

Ich behaupte, dass ich fast so viel Zeit in mein Innenleben investiert habe wie in meine Fähigkeiten als Entertainerin. Der Weg der Transformation ist hart und voller Wachstumsschmerzen, gepflastert mit Rückschlägen, Enttäuschungen und Momenten der Resignation. Es ist intensive Arbeit, die viel Geduld und Durchhaltevermögen erfordert. Wer möchte diesen Weg schon freiwillig gehen? Ich habe mich nur durch Schmerz weiterentwickelt und viel Drama in meinem Leben erlebt.

Wir sind darauf trainiert, von aussen nach innen zu leben. Wir lassen uns von gesellschaftlichen Normen und kindlichen Prägungen definieren, passen uns an und machen uns klein, um dazuzugehören. Unsere Angst vor Ablehnung und Einsamkeit ist oft viel grösser als der Mut, unsere Individualität zu leben.

Ich brauchte Jahrzehnte, um meinen Selbstwert zu stärken und heute sagen zu können: Liebe Welt, das bin ich, und du kannst mich nun mögen oder nicht, es ist mir herzlich egal! Wahre Freiheit bedeutet für mich, so zu sein, wie ich gemeint bin. Ich bin nicht zufällig entstanden. Keiner von uns ist das! Eine Schöpferkraft hat uns bis ins kleinste Detail designt, absolut einzigartig, mit so viel Liebe und Perfektion. Wie könnte ich mich also weiterhin in einen toxischen Wettbewerb stellen, sein wollen wie andere, meinen Körper kritisieren und ablehnen und mich ständig selbst verraten, indem ich nicht zu mir stehe? Heute fühle ich mich ganz, vollkommen und stehe in meiner Strahlkraft. Das ist meine Superpower!

Mein Superwoman-Song:

Stéphanie Berger
Selbstwertsteigerin und Expertin in Auftrittskompetenz
www.stephanie-berger.ch

Veröffentlicht am Juni 11, 2024

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Weitere Artikel aus der Ladies Drive No 66 (Sommer 2024) Ausgabe
Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Prof. Dr. Lavinia Heisenberg: Empowering Woman

Aus unserer Retrospektive des Female Innovation Forum FIF 2021: Die letzte Keynote riss jeden uneingeschränkt mit. Prof. Dr. Lavinia Heisenberg vom Institut für theoretische Physik an der ETH Zürich jagte durch die Evolution der Physik in einem atemberaubenden Vortrag, erklärte das Universum mit einem Lächeln und schloss mit den Worten: „May innovation make dreams come true“.
Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Ladies Drive No. 66: Women Empowering Women

Tipps aus unserer Business Sisterhood. In dieser Ausgabe: Alpina Gstaad, Simone Bruns, Feel Better Than Good, Aura Karwendel, Moya Kala, Easy on the Beach, Rayne Care, Face Yoga.
Petra Jantzer: Die Unabhängige

Petra Jantzer: Die Unabhängige

Als Naturwissenschaftlerin hat sie gelernt, evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen. Aber sie habe auch eine ganz starke intuitive Seite, verrät uns Dr. Petra Jantzer, Global Life Sciences Lead bei Accenture, im Interview.
„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

„Ein Raum für Träume“ – Capsule Collection – Rangsutra x C&A

Das internationale Fashionunternehmen C&A kooperiert für eine Capsule Collection mit dem indischen Sozialunternehmen Rangsutra und dies mit einem ganz klaren Ziel: weibliches Unternehmertum und die Gleichstellung von Frauen zu fördern und sie sozioökonomisch damit zu stärken.
Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Ladies Drive No 66 Fotoshooting: I’m (Not) Superwoman?!

Über toxische Heldinnenreisen und gesunde Leadership
Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar: Ich muss nicht DIE WELT RETTEN!

Astrid von Stockar porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer: Authentizität erfordert ENTSCHLOSSENHEIT

Alessia Schrepfer porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi: Menschen wollen eine STARKE LEADERIN

Birgit Pestalozzi porträtiert und interviewt zum Thema „I’m (Not) Superwoman?!” im Ladies Drive Magazin Vol. 66 (Sommerausgabe 2024).
Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Female Innovation Forum 2024: Weibliche Innovationskraft

Superwomen-Kräfte in Action am 19.9.24. Mehr über das FIF erfahren und Ticket sichern.
Superwoman oder Supersoul?

Superwoman oder Supersoul?

Die Versuchung, Superwoman zu sein, ist enorm. Der Druck, der damit einhergeht ebenso. Die (sozialen) Medien gaukeln uns vor, dass das durchaus möglich ist: Alles können, alles bewältigen, mit dem perfekten Body und einem entspannten Lächeln immer für alle da sein und das Beste zu tun für die Welt und die Menschheit, ohne sich dabei zu vergessen und natürlich ohne alt, krank und hässlich zu werden? - Vergiss es!
Inklusion zwischen Authentizität und Rollenerwartungen

Inklusion zwischen Authentizität und Rollenerwartungen

Als Führungskraft steht man oft vor der Herausforderung, zwischen den Erwartungen an die Rolle und dem Wunsch nach Authentizität zu balancieren. Im Idealfall, wenn man (für den Moment) die Rollen gefunden hat, die einem entsprechen, kommen die eigenen Stärken zum Tragen.
Ladies Drive No 66 Editorial: Bin ich eine Superwoman?

Ladies Drive No 66 Editorial: Bin ich eine Superwoman?

Nein. Aber doch. Aber nein. Aber doch. Manchmal fühle ich mich wie in einer Mischung aus Bienen- und Irrenhaus. Es surrt, summt, wuselt bis meine Gedanken verschwimmen in einem Meer aus Ideen anderer Menschen.

Ladies Drive Magazin

4x pro Jahr.

Werde Teil der Business Sisterhood und des Ladies Drive Soultribes.
Bestelle einfach eine Schnupperausgabe in unserem Shop.

Ladies Drive No 66  - Sommer 2024

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchtet Ihr mehr News über die Sisterhood & alle Events?