Kolumne Patti Basler

Leisten bis zur Deadline

Text: Patti Basler
Foto: Tibor Nad / Visualmoment
Illustration: Etschgi

Leisten bis zur Deadline

Text: Patti Basler
Foto: Tibor Nad / Visualmoment
Illustration: Etschgi

Leistung ist eine physikalische Grösse, die sich messen lässt. Sie bezeichnet die Menge an Arbeit, welche in einer gewissen Zeitspanne verrichtet wird. Oder die Menge der Energie, welche in einem Zeitraum umgesetzt wird. Mit anderen Worten: Leistung kann nicht gedacht werden ohne Zeitrahmen. Wer Jahre braucht, um einen Berg zu besteigen, wird kaum gelobt für diese Leistung. Dasselbe gilt für den Abbau von Pendenzen-Bergen.

Wir brauchen Termine, wir sind in Eile, wir halten uns an Timetables, wir haben Schedules, wir stehen unter Zeitdruck, wir werden erwartet, wir sind im Stress, wir messen die Zeit, wir ermitteln die Arbeit, wir berechnen die Leistung, wir werden vor Ultimaten gestellt, wir haben Deadlines.

Ende der Leistungsgesellschaft

Leistung wird dabei mit dem englischen Wort Power bezeichnet. Das passt. Frauen, welche viel leisten, werden in der Öffentlichkeit gerne als Powerfrauen bezeichnet. Das ist natürlich völliger Blödsinn, denn um als Frau überhaupt erwähnt zu werden, muss man (sich) einiges geleistet haben. Insofern ist der Begriff „Powerfrau“ ein Pleonasmus wie „tote Leiche“, „nasses Wasser“ oder „zu früh angesetzte Deadlines“.
Es gibt verschiedene Arten von Leistung. Man kennt in der Physik die hydraulische Leistung, bei der die Volumenarbeit und der ausgeübte Druck wichtige Faktoren sind. Wer je ein Kind ausgetragen und geboren hat, weiss genau, wie mit Volumenarbeit und Druck eine Höchstleistung generiert wird.
Des Weiteren gibt es die Translations-Leistung. Translation heisst Übersetzung. Wir kennen die mechanische Übersetzung vom Radfahren, bei dem wir entweder fester treten oder schneller strampeln müssen, um vorwärtszukommen. Auch im übertragenen Sinne. Selbst wenn sich im Wort Ü-BERSET-ZUNG ein Innenminister versteckt, ist das Übersetzen eine Aufgabe, die meist Frauen übernehmen. Sie gehen dabei auch seltener in die Luft und leisten sich kaum je ein französisches Kampfgeschwader als Flugbegleitung. Frauen in der Exekutive leisten sich eher grad eine neue Flotte Kampfflieger, wobei nicht sicher ist, ob auch diese Bestellung einfach ein Übersetzungsfehler aus dem Walliserdeutsch war.
Was unsere moderne Leistungsgesellschaft aber am besten illustriert, ist die Rotations-­Leistung. Wir treten an gegen ein Drehmoment, eine Achse, eine Radnabe. Letztlich gegen uns selbst. Denn wir Menschen halten uns für den Dreh- und Angelpunkt, für den Nabel der Welt. Das ist verständlich, denn es widerspiegelt einfach unsere Perspektive. Wenn wir uns aber für derart wichtig halten, sollten wir auch etwas mehr Sorge tragen für uns. Je schneller wir uns drehen, desto grösser ist die Gefahr, dass wir den Halt verlieren und herausgeschleudert werden aus dem Karussell.

Patti Basler Kolumnistin Ladies Drive


Und wer immer noch nicht glaubt, dass dauernde Höchstleistung nicht unbedingt Fortschritt bedeutet, soll sich wieder einmal jenes hübsche Zitat vor Augen führen: „Das Hamsterrad sieht nur von innen aus wie eine Karriereleiter.“
In Zeiten der Klimakrise und Stromknappheit sollten wir doppelt bedenken, ob die grossen Energiemengen wirklich lohnen, nur um sich im Kreis zu drehen. Vielleicht überlegen wir uns künftig, ob die Deadline wirklich so unumstösslich, der nächste Termin derart dringend ist. Und ob unser Drehmoment tatsächlich so hoch getaktet sein muss wie das des gut frisierten Mofas vom schlecht frisierten Töfflibuben. Es stünde uns gut an, einmal eine Pause einzulegen.
Sonst steht zu befürchten, dass wir irgendwann den Job an den Nagel und uns selbst ins Treppenhaus hängen. Als letzte Pendenz.
Und der Strick, an dem wir uns aufknüpfen, ist dann die ultimative Deadline

Patti Basler
ist eine Schweizer Bühnenpoetin, Autorin, Kabarettistin und Satirikerin. Die 46-Jährige gehört zudem zu den erfolgreichsten Slam-Poetinnen der Schweiz, und wer sie einmal gesehen hat, wird ihre gereimten Ungereimtheiten nicht mehr so schnell vergessen können. Sie sagt selbst über sich, dass sie die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne bringt. Die ehemalige Lehrerin feiert auch in Österreich und Deutschland unzählige Bühnenerfolge – und ist unter anderem Trägerin des „Salzburger Stiers“ 2019. www.pattibasler.ch

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 59

Vol. 59 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

Eine Boutique – eine Bar – eine Eventlocation

Eine Boutique – eine Bar – eine Eventlocation

Audemars Piguet, eine der ältesten Uhrenmarken in der Schweiz, zollt dem aktuellsten Trend Tribut: Orte schaffen, wo Menschen aller Couleur sich begegnen und bereichern. Voilà: Das erste «AP House» der Schweiz.

Bigger Better Faster Together

Bigger Better Faster Together

Am Female Innovation Forum Vol.5 zog sich ein Thema durch die Veranstaltung. Egal ob Impulsvorträge oder Subjects der Gründerinnen & Start-ups, die für die Workshops eingeladen wurden: die Zukunft unseres Planeten.

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

„Antifragil“ ist ein Thema, welches in letzter Zeit ziemlich für Furore gesorgt hat – unter anderem auch unter dem Begriff „Post Traumatic Growth“.
Beides bezeichnet das, was wir wohl als Resilienz 2.0 definieren könnten. Nach einem Trauma, nach einer Krise, schwingen wir nicht einfach „nur“ zurück in den Ursprungszustand. Nein, wir werden sogar noch besser, wir wachsen und lernen.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?