Zum Entdecken: Château André Ziltener

Text: Nicole Ziltener Bollinger
Fotos: CHÂTEAU ANDRÉ ZILTENER

Zum Entdecken: Château André Ziltener

Text: Nicole Ziltener Bollinger
Fotos: CHÂTEAU ANDRÉ ZILTENER

„Auch wenn unsere Branche von aussen betrachtet oft etwas bonvivant aussieht, ist es in Realität ein hartes Handelsgeschäft.“

Ihre Liebe zu schönen Dingen und einer gewissen Esskultur hat Nicole Ziltener Bollinger schon früh entdeckt und so immer ein gutes Glas Wein oder auch ein schönes Hotel zu schätzen gewusst. Beruflich jedoch wollte Sie zuerst einmal nichts mit dem Familienbetrieb zu tun haben und auf eigenen Beinen stehen. „Da ich pragmatisch veranlagt bin, habe ich mich für ein Studium der Betriebswirtschaft entschieden, obwohl mich auch sehr Themen wie Innenarchitektur, Kunstgeschichte oder Design gereizt hätten“, so die Geschäftsfrau und Mutter in direkter und offener Art. Seit nunmehr neun Jahren leitet sie indessen mit Herz und Charme die Geschicke des Familienbetriebes Nahe Basel.

„Erst mit knapp 30 Jahren war der Zeitpunkt gekommen, wo ich die Chancen, welche ein Wechsel ins Familienunternehmen mit sich bringt, erkannt habe.“ Dabei waren für sie vor allem mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Freiheit sowie auch die Möglichkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, ausschlaggebend.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie sich die Sporen bereits bei diversen Unternehmen abverdient. Der Einstieg in die Firma CHÂTEAU ANDRÉ ZILTENER SA mit Exportzentrale in Reinach, die 1968 von ihrem Vater gegründet wurde, erfolgte dann gleich mit einer Position in der Geschäftsleitung.

Die Firma vertreibt Spitzenweine aus Europa mit Schwerpunkt Frankreich in den Hauptmärkten Schweiz, Deutschland und Österreich. Seit 1991 gehört auch ein Schloss im Burgund mit eigenen Weinbergen zur Firmengruppe, welches zum luxuriösen 4-Sterne-Hotel umgebaut wurde.

„Ich bin dort für die Gesamtleitung sowie den Bereich Marketing und Vertrieb verantwortlich. Zusammen mit meinem Vater sind wir insgesamt vier Mitglieder in der Geschäftsleitung, wobei mein Vater heute nur noch strategisch tätig ist.“

Wir wollen wissen, worin sie persönlich die Vor- und Nachteile sieht, eine tragende Rolle in einem Familienbetrieb zu übernehmen. „Ich sehe, vorausgesetzt die Kompetenz und Motivation ist vorhanden, praktisch nur Vorteile. Schon als Kind habe ich beim Einpacken von Werbematerial und Etikettieren von Weinflaschen mitgeholfen. Geschäftsthemen wurden bei uns zu Hause lebhaft diskutiert und oft war auch die ganze Familie auf Geschäftsreisen dabei. Die ganze Thematik war mir also schon früh vertraut und ich hatte beim Einstieg präzise Vorstellungen, was mich erwartet.“ Profitieren konnte sie zudem von einer grösseren Akzeptanz seitens der Mitarbeiter. Aber obwohl es ihr generell nie schwerfiel, sich in einer noch weitestgehend von Männern dominierten Bastion zu behaupten, musste sie zu Beginn rasch Farbe bekennen und zeigen, dass es ihr ernst ist und sie sich bei Konflikten durchsetzen kann. „Denn auch wenn unsere Branche von aussen betrachtet oft etwas bonvivant aussieht, ist es in Realität ein hartes Handelsgeschäft. Der Wettbewerb ist sehr gross und der Aussendienst ist schwierig zu führen und zu motivieren.“

Motivierte Mitarbeiter, die sich mit Verstand und Herzblut für das Unternehmen einsetzen und ihre Arbeit im Team gerne machen, sind für Nicole Ziltener Bollinger einer der Schlüsselfaktoren, damit ein Unternehmen erfolgreich bleibt. „Man muss stets ein offenes Ohr haben, sie Ideen einbringen lassen und ihre Anregungen ernst nehmen“, gibt sie uns Preis. „Darüber hinaus braucht es natürlich strategisches und analytisches Verständnis, Mut, neue Wege zu beschreiten und die Dinge zu hinterfragen, Networking und nicht zuletzt die eigene Freude an der Arbeit und am Unternehmen.“

Auf die Pläne für die Zukunft angesprochen, merkt man, dass nicht nur die Pflege von bestehenden Strukturen und Kundenbeziehungen zu ihrem Geschäft gehört. „Ach, es stehen viele Projekte an: eine Enothek bei uns in Reinach, die Vergrösserung des Aussendienstes, interessante Kooperationen, die Erschliessung neuer Märkte in Asien. Im Château der ins Hause stehende Ausbau von zusätzlichen Zimmern, ein Spa auf Basis Vinotherapie …“, sprudelt es förmlich aus ihr heraus. Und sonst träumt die zielstrebige Businesslady von einem eigenen Weingut in Südfrankreich, einem weiteren Boutique-Hotel in Paris, einer stimmungsvollen Weinbar und vielem mehr. Langweilig wird es im Leben der umtriebigen Unternehmerin und Mutter also mit Sicherheit nicht so schnell. «

 

NÄHERE INFORMATIONEN ZU DEN WEINEN UND DEM WUNDERBAREN CHÂTEAU FINDEN SIE UNTER WWW.CHATEAU-ZILTENER.COM

 

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Ladies Drive Magazine

Ladies Drive Magazin Vol. 58

Vol. 58 jetzt am Kiosk!

Ausgewählte Artikel

3 Pillars for the Next Career Step

3 Pillars for the Next Career Step

According to a study by the consulting firm Zenger Folkman published in the Harvard Business Re-view, women outperform men in 17 out of 19 leadership competencies. But only 29% of management positions with personnel responsibility are filled by women. 64% of promotions go to men. And this even though 54% of all university and technical college degrees go to women. But enough numbers, because we all know that there are simply still too few women in leadership positions. To change this situation, companies must adapt their structures, but politics can also do its part – keyword childcare. Additionally, women who want to take the next step can also prepare themselves for it and advance their careers in a targeted manner.

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

ANTIFRAGIL: Wie wir gestärkt aus einer Krise kommen – Retrospektive Ladies Drive Bargespräche Vol.68

„Antifragil“ ist ein Thema, welches in letzter Zeit ziemlich für Furore gesorgt hat – unter anderem auch unter dem Begriff „Post Traumatic Growth“.
Beides bezeichnet das, was wir wohl als Resilienz 2.0 definieren könnten. Nach einem Trauma, nach einer Krise, schwingen wir nicht einfach „nur“ zurück in den Ursprungszustand. Nein, wir werden sogar noch besser, wir wachsen und lernen.

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

League of Leading Ladies Conference 2022 – The Future is… Bright!

Und sie ist bunt. Und sie strahlt.
Wie bitte, werden Sie sich vielleicht fragen? Finden nicht gerade parallel Krieg, Inflation, Pandemie, Klimawandel und andere Katastrophen statt? Doch! Aber an der League of Leading Ladies Conference wurden keine Gründe gesucht, um Angst zu schüren, sondern Wege, um die Probleme anzupacken. Der Herausforderung ins Gesicht schauen hat einen grossen Vorteil: Es nimmt dem Gespenst den Schrecken. Und kurbelt die Lösungssuche an.

Folgt uns in den sozialen Medien, um in Kontakt zu bleiben und erfährt mehr über unsere Business Sisterhood!

#BusinessSisterhood     #ladiesdrive

Möchten Sie Neuigkeiten über zukünftige Veranstaltungen erhalten?